SPD Stadtverband Witten

Städtische Friedhöfe erhalten nach SPD-Initiative Leih-Gießkannen

Ratsfraktion

 

Pfandgießkannen wird es auf den städtischen Friedhöfen vorerst nicht geben. Stattdessen hat die Stadtverwaltung in einem ersten Schritt für circa 450 Euro 150 neue Gießkannen angeschafft und möchte diese auf den Friedhöfen für die Besucher*innen bereitstellen. Das ist das Resultat der Anfrage, mit der SPD-Ratsherr Claus Humbert im letzten Sommer die Chancen für die Anschaffung von Pfandgießkannen ausgelotet hat.

 

 

„Die Bereitstellung von 150 Kannen ist zwar nur die zweitbeste Lösung“, bewertet Claus Humbert, der auch sozialpolitischer Sprecher seiner Fraktion ist, diese Reaktion. Doch immerhin sei auch das eine wertvolle Hilfe für alle, die aus den unterschiedlichsten Gründen keine eigenen Gefäße zum Friedhof mitbringen können.

Wie sie in ihrer Antwort vom 1. März einräumte, stellt die Verwaltung bisher noch nicht auf allen kommunalen Friedhöfen Gießkannen bereit. Mit Pfandsystemen habe sie bislang überhaupt keine Erfahrungen gesammelt, heißt es in dem Schreiben weiter. Grundsätzlich sei es aber auch aus ihrer Sicht erstrebenswert, den Friedhofsbesucher*innen durch ein Gießkannen-Angebot die Grabpflege zu erleichtern.

 

Pfandsystem ist teurer

 

Allerdings sei es nach den mittlerweile vorliegenden Informationen wesentlich kostengünstiger, kein Pfandsystem einzuführen: „Die Beschaffung von Pfandsystemen mit beispielsweise je sechs oder acht Gießkannen kostet je nach Anbieter zwischen 550 und 700 Euro pro Standort, zuzüglich des Aufwandes für den Aufbau und die Fundamentierungsarbeiten. Um flächendeckend auf allen städtischen Friedhöfen solche Systeme mit ausreichend Gießkannen anbieten zu können, müssten einer ersten Einschätzung nach zunächst mindestens 16 Standorte angelegt werden, wenn diese nahe der Eingänge installiert werden sollen.“

 

Kein Gießkannen-Grün

 

Dementsprechend, so bilanziert die Stadtverwaltung,  favorisiere sie eine alternative Lösung: „Auf den kommunalen Friedhöfen sollen z.B. in Nähe der Wasserentnahmestellen Gießkannen pfandlos zur Verfügung gestellt werden.“ Und zwar in einer auffälligen Farbe. „So sollen sie sich besser von den üblicherweise grünen Gießkannen der Friedhofsbesucher*innen unterscheiden“, erläutert Claus Humbert die Idee der Stadtverwaltung. Diese schätze die Verluste durch Vandalismus oder Diebstahl als „nicht so immens“ ein, dass sich die  Einführung des erheblich teureren Pfandsystems rechtfertigen würde.

Es sollen in einem ersten Schritt nun rund 150 Gießkannen auf den Friedhöfen bereitgestellt werden, um damit Erfahrungen zu sammeln. „Dabei wird die Verwaltung prüfen, wie das Angebot angenommen wird und wie umfangreich die Verluste sind.“ Offenbar habe die Stadt die neuen Gießkannen schon angeschafft.

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von websozis.info