Parkplatzprobleme im Muttental

Vorbei sind die Zeiten, in denen Spaziergänger sich nach einer Wanderung durch das Muttental mit Kaffee und Kuchen oder einer leckeren Mahlzeit im beliebten Haus Rauendahl stärken konnten. „Der Verlust dieser großen Ausflugsgastronomie hat den Tourismus im Muttental beeinträchtigt und das Restaurantangebot in Bommern geschmälert““, weiß SPD-Ratsmitglied Klaus Wiegand. Die Gastronomie schloss im Oktober 2017, seitdem wurde das Gebäude umgebaut und dient jetzt anderen Zwecken.

Klaus Wiegand

 

Doch mittlerweile sehen er, der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Christoph Malz und die Sachkundige Bürgerin Kerstin Hänsch mit Sorge, dass sich ein weiteres gravierendes Problem ergeben hat: „Inzwischen ist auch der große private Parkplatz von Haus Rauendahl für die Öffentlichkeit gesperrt.“ „Wo sollen die Gäste denn nun parken, wenn sie spazieren gehen oder eine der dort gelegenen Attraktionen besuchen möchten?“, fragt Christoph Malz. Gerade vor dem Hintergrund, dass die touristische Qualität des beliebten Waldstücks mit seinen bergbauhistorischen Attraktionen doch eigentlich ausgebaut werden soll, sehen die drei Sozialdemokraten aus Bommern Handlungsbedarf. Sie haben eine gemeinsame Anfrage an die Stadtverwaltung verfasst, in der sie Problemlösungen einfordern.

Christoph Malz

„Sieht die Stadt Alternativen, um den weggefallenen Parkraum kurz- oder mittelfristig zu  ersetzen?“, möchte Kerstin Hänsch wissen. „Nach unseren Kenntnissen wurde der Parkplatz gesperrt, weil manche Nutzer dort immer wieder Müll hinterlassen haben“, erklärt Klaus Wiegand. Er will in Erfahrung bringen, ob diese Information auch der Stadtverwaltung vorliegt oder ob ihr andere Begründungen bekannt sind.

Es müssen Lösungen her

„Möglicherweise führt die Stadt ja schon Gespräche, um die Probleme im Muttental zu lösen. Falls nicht, möchten wir den Anstoß dazu geben“, erklärt Christoph Malz. Denn aus Sicht der drei Bommeraner Sozialdemokraten könnte das städtische Betriebsamt zum Beispiel einmal in der Woche den Müll auf dem Parkplatz einsammeln oder dort Abfallbehälter aufstellen und regelmäßig leeren. Sie betonen: „Wenn den Besuchern des Muttentals dafür der Parkplatz wieder zur Verfügung gestellt wird, könnten wir uns solche Lösungsansätze gut vorstellen.“ Gleichzeitig erkundigen die Sozialdemokraten sich aber auch, ob die Stadtverwaltung möglicherweise schon andere  Ideen hat: „Es ist wichtig, die Erreichbarkeit des Muttentals wieder herzustellen. Wer besucht schon touristische Attraktionen, wenn er nicht weiß, wie er dort hingelangen kann?“