„Ja“ zu Klimaschutz und Psychiatrie

Die SPD Witten hat sich eindeutig zu einem ehrgeizigen Klimaschutz bekannt und deutlich für den Bau der seit Wochen diskutierten Psychiatrie-Plätze in Witten ausgesprochen. „Das zeigt: Die Hauptversammlung hat nicht nur über Köpfe entschieden, sondern auch inhaltliche Akzente gesetzt“, sagt der neue Vorsitzende Axel Echeverria.

“Umwelt- und Klimaschutz haben auch für die Entwicklung der Stadt Witten und die Förderung der Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger eine zentrale Bedeutung”, heißt es in einem von der SPD-Hauptversammlung beschlossenen Antrag des Ortsvereins Innenstadt. Der Schutz des Klimas müsse mit sozialer Verträglichkeit und wirtschaftlichem Fortschritt verbunden werden.
Lebensgrundlagen schützen und vitaler Wirtschaftsstandort bleiben “Damit gibt die SPD das klare Ziel einer klimafreundlichen und modernen Stadt aus. Klimaschutz und gute Wirtschaftspolitik schließen sich nicht aus. Wir wollen, dass Witten deutlich ökologischer wird, denn unsere Lebensgrundlagen sind bedroht. Unsere Stadt soll dabei ein vitaler Wirtschaftsstandort bleiben und weiter vielen Menschen Arbeit und Perspektiven geben”, betont Vorstandsmitglied und Juso- Vorsitzende Lara Quell.

Stadtentwicklung ökologisch ausrichten

Die Kommune solle künftig bei allen Stadtentwicklungsmaßnahmen, Investitionen und Zukunftsprojekten ihr Handeln verstärkt an ökologischen Kriterien ausrichten, fordert die SPD Witten in dem beschlossenen Antrag weiter. Das gelte insbesondere in den Bereichen Wohnen, Bebauung und Instandhaltung und der ökologisch verträglichen Verkehrsentwicklung.

Zudem spricht sich die Wittener SPD für eine “vermehrte Begrünung der City und eine forcierte Nutzung erneuerbarer Energien” aus. Auch die Ruhrtalentwicklung, heißt es in dem Antrag, müsse weiter ökologische Belange berücksichtigen.

Dabei müsse die Balance zwischen Ökologie, sozialer Gerechtigkeit und Fortschritt gewahrt bleiben. Eine Stadtentwicklung der Zukunft, betont die Ortspartei, ist auf  “eine Verbindung von ökologischer und sozialer Verträglichkeit und wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit einer breiten mittelständischen und nachhaltig orientierten Wirtschaft angewiesen”. Vorsitzender Axel Echeverria ergänzt: „Wir sind froh, dass die SPD-Fraktion im Wittener Stadtrat ein breites Bündnis für einen ambitionierten Klimaschutz-Antrag bilden konnte. Dieser hat unsere volle Unterstützung.“

SPD für weitere Psychiatrie-Plätze

SPD Witten für den Bau von Psychiatrie-Plätzen in Witten Darüber hinaus positionierte sich die Hauptversammlung der Wittener SPD klar und deutlich für den Bau von Psychiatrie-Plätzen in Witten. „Witten ist mit fast 100.000 Einwohnern die mit Abstand größte Stadt im Kreis und hat mit jährlich ca. 2000 behandlungsbedürftigen Menschen im Jahr den höchsten Bedarf. Um eine
wohnortnahe Versorgung in Witten zu garantieren, führt aus unserer Sicht kein Weg an einem Bau der Plätze in Witten vorbei“, betont Vorstandsmitglied Christopher Fahsold aus dem Antrag stellenden Ortsverein Bommern.

In ihrer Entscheidung betont die SPD Witten allerdings, dass ihr „Ja“ zu dem Ausbau in Witten kein „Nein“ zu einem Ausbau der Plätze in den anderen Psychiatrie-Standorten im Kreis sei.