Arbeitsgruppen nehmen ihre Arbeit auf

Nach den „Stadt(teil)gesprächen“ im November startet die SPD Witten nun mit der Erarbeitung ihres neuen Kommualwahlprogramms. Arbeitsgruppen zu verschiedenen Themen nehmen im Februar die Arbeit auf.

„Wir werden die Anregungen der Bürgerinnen und Bürger aus den Stadt(teil)gesprächen in den jeweiligen Arbeitsgruppen diskutieren und gute Vorschläge aufgreifen. Die SPD will mit ihrem Programm unsere Stadt fit machen für die Zukunft und noch lebenswerter für die Wittenerinnen und Wittener“, sagt der SPD-Stadtverbandsvorsitzende Ralf Kapschack.

Ideen der Bürger werden diskutiert

Zu den Vorschlägen der Bürger zählte u.a., mehr barrierefreien Wohnraum zu schaffen, den ÖPNV auszubauen, Witten fahrradfreundlicher zu gestalten und die Nahversorgung für Ältere zu verbessern.

In den vergangenen Wochen haben sich Dutzende Parteimitglieder für die Mitarbeit in den Arbeitsgruppen gemeldet. Kapschack: „Die Motivation ist groß, ein gutes Programm zu erarbeiten: sozial und zukunftsorientiert. Die Diskussion um ein mögliches neues Gewerbegebiet hat gezeigt, dass die Mitglieder Arbeitsplätze für die Menschen erhalten und schaffen wollen und gleichzeitig einen ehrgeizigen Umweltschutz anstreben. Beides zusammen geht – davon sind wir überzeugt.“

Von Arbeit über Umwelt bis zu Kultur

Zu folgenden Bereichen haben sich Arbeitsgruppen gebildet: „Soziales, Wohnen, Integration und Demografie“, „Arbeit und Wirtschaft“, „Mobilität und Infrastruktur“, „Stadtentwicklung und Umweltschutz“, „Jugend und Bildung“, „Freizeit, Sport und Ehrenamt“ sowie „Kultur“. Im Rahmen der AG-Arbeit werden Fachleute zu den verschiedenen Themen eingeladen, zum Teil können die AG-Treffen auch öffentliche Veranstaltungen sein.

Die SPD Witten will bis zum Sommer einen Entwurf für das neue Kommunalwahlprogramm erarbeiten. Diesen werden dann die Parteimitglieder in den insgesamt elf Ortsvereinen diskutieren und Verbesserungsvorschläge machen. Auf einer Hauptversammlung im Herbst soll das Programm für „Unser Witten 2025“ verabschiedet werden.