Wann sprießt das Popup-Grün in der Innenstadt?

Ein solides Grünkonzept für die Wittener Stadtmitte und die Stadtteilzentren wird es nicht geben, doch es besteht seit der letzten Ratssitzung wenigstens die Aussicht auf Popup-Pflanzungen in der Innenstadt. „Auch mobiles Grün kann ihr ein freundlicheres Gesicht geben“, zeigen sich unser Fraktionsvorsitzender Dr. Uwe Rath und unser Ratsherr Holger Jüngst zufrieden, dass sie diesen gemeinsamen Antrag im Rat mit Unterstützung von Bündnis 90/Die Grünen durchsetzen konnten.

10.000 Euro fürs mobile Grün

„Höchst bedauerlich ist allerdings, dass unser Vorstoß für ein Grünkonzept und die  erforderliche Personalverstärkung in derselben Sitzung keine Ratsmehrheit gefunden hat“, erklärt der Fraktionsvorsitzende weiter. Doch immerhin: „In unserem Vorstoß zum Popup-Grün haben wir die Stadtverwaltung nun erfolgreich dazu aufgefordert, für die Plätze unserer Innenstadt umgehend Maßnahmen zur mobilen Begrünung zu entwickeln – und sie umzusetzen.“ Zu diesem Zweck stünden im Haushalt für das kommende Jahr nun 10.000 € bereit.

„Wir werden nicht locker lassen“ 

„Ob jetzt wirklich mehr Grün in die Innenstadt einzieht? Wir können das nur hoffen“, unterstreicht Holger Jüngst. Seine Anfrage vom 31. Mai zum selben Thema hat die Stadt nämlich bis heute nicht beantwortet, obwohl sie innerhalb von 14 Tagen dazu verpflichtet gewesen wäre. „Damit hat sie unsere politische Initiative zu diesem Thema schon einmal ignoriert“, kritisieren er und sein Fraktionsvorsitzender diese Verhaltensweise  einhellig. „Das triste Aussehen des Rathausplatzes wird doch völlig zurecht immer wieder beklagt“, bekräftigen sie, dass sie nicht lockerlassen werden.

Blumenkübel mit pflegeleichten Pflanzen

 „Bereits im Mai hatten wir vorgeschlagen, auf dem Rathausplatz als kostengünstige Lösung Blumenampeln und -kübel einzusetzen und sie mit pflegeleichtem Grün zu bepflanzen“, präzisiert Holger Jüngst. Gleichzeitig habe er angeregt zu überlegen, wie die Stadt ortsansässige Betriebe in die Anschaffung und/oder Pflege einer solchen Begrünung einbinden könnte – „etwa durch die Anbringung von Namenstafeln der Sponsoren.“

Aufenthaltsqualität verbessern

Uwe Rath bekräftigt: „Die Aufenthaltsqualität unserer Innenstadt muss endlich verbessert werden – vor allem, aber nicht nur auf dem Rathausplatz.“ Die erfolgreiche Initiative der SPD-Fraktion zu Baumbeetpatenschaften habe gezeigt, dass die Anwohner*innen aus der Innenstadt bereit seien, sich für ein schöneres Umfeld zu engagieren. „Darum sind wir davon überzeugt, dass sie oder auch Sponsoren sich ebenso für das Popup-Grün einsetzen würden. So könnten sie die Stadtverwaltung ein Stück weit bei seiner Pflege entlasten“, werben unsere beiden Lokalpolitiker weiter beharrlich für ihre Ideen.

Bild von InstagramFOTOGRAFIN auf Pixabay

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Mehr zum Thema

Tempo ´runter im Waldstück der Ardeystraße!

Nur eine Geschwindigkeitsreduzierung könnte nach Meinung unserer Fraktion der Gefahr für alle Verkehrsteilnehmer*innen in einer Kurve der Ardeystraße erfolgreich begegnen. Doch die

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top