Billerbeckstraße: Baustart soll im November sein

Das Ruckeln und Schleichen des Verkehrs über die Billerbeckstraße soll bald ein Ende haben. Das erfuhr unsere Hevener Ratsfrau Ute Niederhagemann jetzt von der Stadtverwaltung, die für die Erneuerung dieser Straße zuständig ist. Demnach sollen die Bauarbeiten im November beginnen und sich dann über ein Jahr erstrecken.

„Gut, dass es endlich losgeht“

Gemeinsam mit unserem verkehrspolitischen Sprecher Martin Kuhn hatte sie sich in einer förmlichen Anfrage danach erkundigt, ob die marode Straße im Bauprogramm für das laufende Jahr endlich Berücksichtigung findet. „Gut, dass es nun endlich losgeht“, kommentiert sie nun die Antwort. Schließlich befinde sich die Straße nun schon annähernd zehn Jahre in einem beklagenswerten Zustand. In ihrer Anfrage hatten unsere beiden Ratsmitglieder bekräftigt, dass die Arbeiten an dieser wichtigen Straße nicht länger verschoben werden dürften: „Das wäre aus unserer Sicht nicht hinnehmbar.“

Fahrbahndecke ist marode

„Die Fahrbahndecke ist eine Zumutung. Gefahren werden darf auf dieser wichtigen Verbindungsstraße immer noch lediglich mit 20 km/h“, verdeutlicht Martin Kuhn die Dringlichkeit. Jetzt stehe fest: „Die Fahrbahn der Billerbeckstraße soll auf ganzer Länge zwischen Steinhügel und Wannen erneuert werden. Dabei werden vereinzelt Einmündungsbereiche geringfügig umgebaut.“  

Bushaltestellen noch auf dem Prüfstand

Die Aufträge für die erforderlichen Arbeiten sollen ab Juni ausgeschrieben werden. Nach Angaben der Bauverwaltung kann sie die erforderlichen Planungsarbeiten bald abschließen. Ute Niederhagemann erklärt:  .Aktuell prüft sie noch den barrierefreien Ausbau weiterer Bushaltestellen und die Erneuerung der Beleuchtung.“

Straßenkonzept braucht Zustimmung 

Eine weitere Voraussetzung für einen pünktlichen Baustart sei, dass der Rat im Juni das  Straßen- und Wegekonzept beschließe: „Das ist erforderlich, damit die Stadt beim Land die 50-prozentige Förderung des Anliegerbeitrages auch für diese Maßnahme beantragen kann“, erläutert die Hevener Sozialdemokratin. Diese Regelung gehe auf die gesetzlichen Veränderungen bei der Beteiligung der Bürger an den Straßenausbaukosten zurück. Weitere Meilensteine auf dem Weg zum Baustart seien die nötigen Beschlüsse der städtischen Gremien und die Ergebnisse der Anliegerinformation.

Baubeschluss im Juni?

Martin Kuhn hofft, dass die Stadt die fertigen Planunterlagen dem Ausschuss für Mobilität und Verkehr zu seiner Sitzung im Juni wie aktuell angestrebt vollständig vorlegen kann: „Wenn wir den Beschluss zum Bau gefasst haben, ist das ein wichtiger Schritt zur Erneuerung der Billerbeckstraße.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Mehr zum Thema

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top