Mehr Sicherheit für Rüdinghauser Straßen

Dass die Straße „Am Hedreisch“ eine Spielstraße ist, wird künftig sehr viel besser deutlich: Das Hinweisschild wird nämlich tiefer gehängt. „Die Verkehrsabteilung der Stadt hat dem Tiefbauamt dazu bereits einen Auftrag erteilt“, freut sich der Rüdinghauser SPD-Ratsherr Robert Beckmann.

Lange hatte er sich in vielen Telefonaten mit der Stadtverwaltung immer wieder dafür eingesetzt, dass Veränderungen im Straßenraum vorgenommen werden: „Anwohner haben sich wiederholt darüber beschwert, dass in der Straße zu schnell gefahren wird.“ Jetzt gab es endlich grünes Licht für den Vorschlag, das Schild tiefer zu hängen, damit besser wahrgenommen wird, dass nur die Schrittgeschwindigkeit erlaubt ist.

Möblierung im Straßenraum?

Die Verkehrsabteilung habe zunächst die rechtlichen Rahmenbedingungen für diese Maßnahme geprüft,  erklärt Robert Beckmann.  Nun ist der Sozialdemokrat gespannt, was ein weiterer Prüfauftrag für den Hedreisch ergibt:  „Die Verkehrsabteilung hat das Tiefbauamt gebeten, zu überlegen, ob  eine andere Gestaltung des Straßenraums eher dazu führen würde, dass die Schrittgeschwindigkeit eingehalten wird.“ Gedacht sei an eine Möblierung im Straßenraum –  etwa durch Sitzbänke oder Pflanzkübel.

Sperrfläche an der Brücke

Auch für die Brunebecker Straße konnte der Rüdinghauser Sozialdemokrat einen Erfolg erringen. Im Bereich der Einmündung soll auf seine Anregung hin eine Sperrfläche eingerichtet werden. „Sie soll künftig verhindern, dass es zu Problemen wegen des Gegenverkehrs an der Brücke kommt“, erläutert Robert Beckmann.  Die Fläche verschaffe dem Gegenverkehr eine Autolänge Platz, um in der unübersichtlichen Kurve gegebenenfalls ausweichen zu können.  Diese Idee hatte der Ratsherr gemeinsam mit Anwohnern entwickelt. Außerdem solle ein Schild aufgestellt werden, das deutlich auf die Durchfahrtshöhe unter der Brücke hinweist: „Dann bleiben künftig wohl keine LKW mehr unter der Brücke hängen.“