SPD Stadtverband Witten

Wittener Straße: Umleitung des Verkehrs belastet auch andere Stadtteile

Ratsfraktion

Aktuelle Informationen über die Auswirkungen der Baustelle an der Wittener Straße hat das Bürgerbündnis jetzt auf Initiative der SPD-Ratsfraktion vom Landesbetrieb Straßen NRW eingefordert. In einem Antrag hat sie die Stadtverwaltung beauftragt, Vertreter der Landesbehörde zu einem Bericht in die nächste Sitzung des Verkehrsausschusses am 9. Mai einzuladen. Sollte das nicht funktionieren, wird die nächste Sitzung am 28. Juni angepeilt.

„Aufgrund der Baustelle wird es durch offizielle Umleitungen und durch Ausweichverkehr zu einer Mehrbelastung für den Stadtteil Herbede, aber auch für Heven und Bommern kommen“, vermuten der SPD-Fraktionsvorsitzende Dr. Uwe Rath (Foto) und Martin Kuhn, einer seiner Stellvertreter.

 

 

 

Für Buchholz/Kämpen befürchtet Martin Kuhn, dass durch die Sperrung der Hauptverbindung zwischen Witten und Hattingen ab Sommer nahe gelegene Seitenstraßen verstärkt befahren werden könnten: „Die Anwohner der Rüsbergstraße, des Deitermannsknapp, des Rehnocken und der Krünerstraße sind besorgt – und vermutlich zu Recht.“

 

Versetztes Parken bremst Ausweichverkehr

 

Immerhin, so der Sozialdemokrat aus Buchholz/Kämpen, habe die Stadtverwaltung in Aussicht gestellt, dass an der Rüsbergstraße das versetzte Parken angeordnet werden könnte: „So würde die Durchfahrt wesentlich unattraktiver und der Verkehr würde gebremst“, erläutert Martin Kuhn. Die Stadtverwaltung wolle dazu in der Juni-Sitzung des Verkehrsausschusses einen Beschlussvorschlag vorlegen. „Dort könnte eine positive Entscheidung fallen.“

 

Lösungsvorschläge

 

Martin Kuhn wünscht sich hier wie auch an anderen Stellen konkrete Lösungsvorschläge von der Stadt. Diese sei schließlich durch Kooperationsgespräche in die Planung der Baustelle mit eingebunden. Doch natürlich sei die Voraussetzung dafür, dass der Landesbetrieb Straßen NRW die Details festlegt und dann darüber in der Sitzung informiert.

 

Mehrbelastung für Heven und Bommern

 

„Auch in Heven und Bommern drohen Verkehrsbelastungen“, macht der Fraktionsvorsitzende Uwe Rath auf weitere denkbare Auswirkungen der Bauarbeiten aufmerksam. So sei in Heven mit einer Zunahme des Verkehrs im Umfeld der Autobahnauffahrt zu rechnen. Vermutlich würden Autofahrer auf ihrem Weg in die Wittener Innenstadt auch über die Krünerstraße fahren und von dort aus den Bodenborn in Bommern benutzen.

„Der Baustellenstart ist schon mehrfach verschoben worden“, weiß Martin Kuhn. Wenn es im Sommer losgeht, sei es höchste Zeit, sich auf die drohenden Mehrbelastungen einzustellen und sie so gut wie möglich zu minimieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

12.06.2018 13:05 Das Sozialsystem muss für soziale Sicherheit sorgen
Interview mit Andrea Nahles auf Spiegel Online Die Fraktionschefin will „das Sozialsystem aufräumen und so gestalten, dass es seinen Zweck erfüllt: für soziale Sicherheit sorgen.“ Es laufe etwas schief, wenn Betroffene es als „Hindernislauf und Gängelung erleben, wenn sie an ihr Recht kommen wollen“. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.06.2018 11:17 Brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener
Carsten Schneider kommentiert die Forderung des CSU-Landesgruppenvorsitzenden Alexander Dobrindt zur vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags. „Wir brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener, sondern mehr netto vom brutto für die Leistungsträger des Alltags. Deshalb setzt sich die SPD-Fraktion für eine Entlastung bei den Sozialabgaben der unteren und mittleren Einkommen ein. Die Spitzenverdiener werden dagegen den Soli auch weiter

Ein Service von websozis.info