SPD Stadtverband Witten

Wittener Straße: Umleitung des Verkehrs belastet auch andere Stadtteile

Ratsfraktion

Aktuelle Informationen über die Auswirkungen der Baustelle an der Wittener Straße hat das Bürgerbündnis jetzt auf Initiative der SPD-Ratsfraktion vom Landesbetrieb Straßen NRW eingefordert. In einem Antrag hat sie die Stadtverwaltung beauftragt, Vertreter der Landesbehörde zu einem Bericht in die nächste Sitzung des Verkehrsausschusses am 9. Mai einzuladen. Sollte das nicht funktionieren, wird die nächste Sitzung am 28. Juni angepeilt.

„Aufgrund der Baustelle wird es durch offizielle Umleitungen und durch Ausweichverkehr zu einer Mehrbelastung für den Stadtteil Herbede, aber auch für Heven und Bommern kommen“, vermuten der SPD-Fraktionsvorsitzende Dr. Uwe Rath (Foto) und Martin Kuhn, einer seiner Stellvertreter.

 

 

 

Für Buchholz/Kämpen befürchtet Martin Kuhn, dass durch die Sperrung der Hauptverbindung zwischen Witten und Hattingen ab Sommer nahe gelegene Seitenstraßen verstärkt befahren werden könnten: „Die Anwohner der Rüsbergstraße, des Deitermannsknapp, des Rehnocken und der Krünerstraße sind besorgt – und vermutlich zu Recht.“

 

Versetztes Parken bremst Ausweichverkehr

 

Immerhin, so der Sozialdemokrat aus Buchholz/Kämpen, habe die Stadtverwaltung in Aussicht gestellt, dass an der Rüsbergstraße das versetzte Parken angeordnet werden könnte: „So würde die Durchfahrt wesentlich unattraktiver und der Verkehr würde gebremst“, erläutert Martin Kuhn. Die Stadtverwaltung wolle dazu in der Juni-Sitzung des Verkehrsausschusses einen Beschlussvorschlag vorlegen. „Dort könnte eine positive Entscheidung fallen.“

 

Lösungsvorschläge

 

Martin Kuhn wünscht sich hier wie auch an anderen Stellen konkrete Lösungsvorschläge von der Stadt. Diese sei schließlich durch Kooperationsgespräche in die Planung der Baustelle mit eingebunden. Doch natürlich sei die Voraussetzung dafür, dass der Landesbetrieb Straßen NRW die Details festlegt und dann darüber in der Sitzung informiert.

 

Mehrbelastung für Heven und Bommern

 

„Auch in Heven und Bommern drohen Verkehrsbelastungen“, macht der Fraktionsvorsitzende Uwe Rath auf weitere denkbare Auswirkungen der Bauarbeiten aufmerksam. So sei in Heven mit einer Zunahme des Verkehrs im Umfeld der Autobahnauffahrt zu rechnen. Vermutlich würden Autofahrer auf ihrem Weg in die Wittener Innenstadt auch über die Krünerstraße fahren und von dort aus den Bodenborn in Bommern benutzen.

„Der Baustellenstart ist schon mehrfach verschoben worden“, weiß Martin Kuhn. Wenn es im Sommer losgeht, sei es höchste Zeit, sich auf die drohenden Mehrbelastungen einzustellen und sie so gut wie möglich zu minimieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

13.02.2019 09:53 Einsetzung des Forums „Mobilität der Zukunft“
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: Die SPD wird die Leitlinien einer modernen Mobilitätspolitik erarbeiten, die den sozialen, den ökonomischen und den ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Das Forum soll sich auf die folgenden Themenschwerpunkte konzentrieren: Neue Mobilitätskonzepte, die alle Verkehrsträger einbeziehen und Mobilität für alle ermöglichen. Digitalisierung: Automatisiertes Fahren, Vernetzung und neue

13.02.2019 09:28 ASF: Danke, Hubertus Heil
Die Grundrente erkennt die Lebensleistung von Frauen an und reduziert speziell ihr Armutsrisiko. Die Arbeitsgemeinschaft der SPD-Frauen schickt einen großen Dank an Hubertus Heil für seinen Vorschlag zur Grundrente. Mit ihr wird die Lebensleistung von Frauen endlich anerkannt und Frauen werden besser vor Altersarmut geschützt. Mindestens 35 Jahre Beitragszeit soll die Voraussetzung sein, um die

11.02.2019 19:48 Einsetzung des Geschichtsforums der SPD
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: „Mit ihrer langen in die Entwicklung der Arbeiterbewegung eingebetteten Geschichte unterscheidet sich die SPD in ganz besonderer Weise von allen anderen politischen Parteien in Deutschland. Gerade die Erinnerung an die Novemberrevolution von 1918 und die daraus hervorgehende Gründung der ersten Demokratie, z.B. mit der Einführung des

10.02.2019 16:28 Ein neuer Sozialstaat für eine neue Zeit
Solidarität, Zusammenhalt, Menschlichkeit – das sind die Grundsätze, unter denen wir den neuen Sozialstaat gestalten. Zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger in unserem Land, und zwar aller Bürgerinnen und Bürger in unserem Land. Herzstück ist unser neues Sozialstaatskonzept. UNSER KONZEPT FÜR EINEN NEUEN SOZIALSTAAT Quelle: spd.de

Ein Service von websozis.info