SPD Stadtverband Witten

Wittener Straße: Umleitung des Verkehrs belastet auch andere Stadtteile

Ratsfraktion

Aktuelle Informationen über die Auswirkungen der Baustelle an der Wittener Straße hat das Bürgerbündnis jetzt auf Initiative der SPD-Ratsfraktion vom Landesbetrieb Straßen NRW eingefordert. In einem Antrag hat sie die Stadtverwaltung beauftragt, Vertreter der Landesbehörde zu einem Bericht in die nächste Sitzung des Verkehrsausschusses am 9. Mai einzuladen. Sollte das nicht funktionieren, wird die nächste Sitzung am 28. Juni angepeilt.

„Aufgrund der Baustelle wird es durch offizielle Umleitungen und durch Ausweichverkehr zu einer Mehrbelastung für den Stadtteil Herbede, aber auch für Heven und Bommern kommen“, vermuten der SPD-Fraktionsvorsitzende Dr. Uwe Rath (Foto) und Martin Kuhn, einer seiner Stellvertreter.

 

 

 

Für Buchholz/Kämpen befürchtet Martin Kuhn, dass durch die Sperrung der Hauptverbindung zwischen Witten und Hattingen ab Sommer nahe gelegene Seitenstraßen verstärkt befahren werden könnten: „Die Anwohner der Rüsbergstraße, des Deitermannsknapp, des Rehnocken und der Krünerstraße sind besorgt – und vermutlich zu Recht.“

 

Versetztes Parken bremst Ausweichverkehr

 

Immerhin, so der Sozialdemokrat aus Buchholz/Kämpen, habe die Stadtverwaltung in Aussicht gestellt, dass an der Rüsbergstraße das versetzte Parken angeordnet werden könnte: „So würde die Durchfahrt wesentlich unattraktiver und der Verkehr würde gebremst“, erläutert Martin Kuhn. Die Stadtverwaltung wolle dazu in der Juni-Sitzung des Verkehrsausschusses einen Beschlussvorschlag vorlegen. „Dort könnte eine positive Entscheidung fallen.“

 

Lösungsvorschläge

 

Martin Kuhn wünscht sich hier wie auch an anderen Stellen konkrete Lösungsvorschläge von der Stadt. Diese sei schließlich durch Kooperationsgespräche in die Planung der Baustelle mit eingebunden. Doch natürlich sei die Voraussetzung dafür, dass der Landesbetrieb Straßen NRW die Details festlegt und dann darüber in der Sitzung informiert.

 

Mehrbelastung für Heven und Bommern

 

„Auch in Heven und Bommern drohen Verkehrsbelastungen“, macht der Fraktionsvorsitzende Uwe Rath auf weitere denkbare Auswirkungen der Bauarbeiten aufmerksam. So sei in Heven mit einer Zunahme des Verkehrs im Umfeld der Autobahnauffahrt zu rechnen. Vermutlich würden Autofahrer auf ihrem Weg in die Wittener Innenstadt auch über die Krünerstraße fahren und von dort aus den Bodenborn in Bommern benutzen.

„Der Baustellenstart ist schon mehrfach verschoben worden“, weiß Martin Kuhn. Wenn es im Sommer losgeht, sei es höchste Zeit, sich auf die drohenden Mehrbelastungen einzustellen und sie so gut wie möglich zu minimieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

20.09.2018 18:24 Gute-Kita-Gesetz: Gute Betreuung, weniger Gebühren
Das Bundeskabinett hat am 19.09.2018 den Entwurf für ein Gute-Kita-Gesetz beschlossen. Damit ist die Grundlage für gute Bildung und Betreuung von Anfang an gelegt. Damit jedes Kind die gleichen Startchancen bekommt – unabhängig vom Einkommen der Eltern und vom Wohnort. „Noch nie hat eine Bundesregierung so viel Geld in die Betreuung der Kleinsten investiert: Bis

20.09.2018 18:19 Starke Familien
Mehr Zeit und mehr Mittel für das ElternGeld, neue Freiräume für Eltern, bessere Chancen für Kinder. Das wollen wir schaffen, damit Familien ihr Leben so organisieren können, wie sie es wollen. Für Kinder Für bessere Kitas und Schulen und für den Abbau von Kita-Gebühren nehmen wir ab 2019 rund 7,5 Milliarden € in die Hand. Für Kinder

19.09.2018 18:21 Andrea Nahles: Zur aktuellen Lage
Seit gestern Abend ist klar: Der Verfassungsschutzpräsident muss gehen. Das hat die ganze SPD gemeinsam gefordert, weil er das Vertrauen in eine seriöse und faktenbasierte Arbeit verspielt hat und zum Stichwortgeber für Verschwörungstheoretiker geworden ist. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz muss das Vertrauen der gesamten Bundesregierung genießen. Deswegen war die Ablösung von Herrn Maaßen

18.09.2018 07:44 Wichtiger Schritt für mehr Rechtssicherheit
Bundesministerin Katarina Barley hat einen guten Gesetzentwurf zur Bekämpfung missbräuchlicher Abmahnungen vorgelegt, der die Forderungen der Koalitionsfraktionen vom 15. Juni 2018 umsetzt. Der Gesetzentwurf schiebt missbräuchlichen Abmahnungen auf allen Rechtsgebieten einen Riegel vor. „Abmahnungen sind ein wichtiges Instrument um fairen Wettbewerb sicherzustellen, aber es gilt, Missbrauch zu verhindern, um sowohl kleine Unternehmen und Vereine ebenso

17.09.2018 15:44 Das Baukindergeld startet am 18. September
Für die SPD-Bundestagsfraktion ist das Baukindergeld ein Baustein für mehr bezahlbaren Wohnraum. Unsere Wohnraumoffensive ist ein Maßnahmenbündel für mehr Wohnungsbau und mehr Mietschutz. Unsere Ansage: Trendwende im Wohnungsbau jetzt. „Mit der SPD wurde das Baukindergeld ermöglicht. Es ist ein wesentlicher Baustein, um gerade Menschen mit Kindern die Eigentumsbildung zu ermöglichen. Die eigene Wohnung schafft soziale

Ein Service von websozis.info