SPD Stadtverband Witten

Vormholzer Straße: Blinklicht könnte Zebrastreifen besser sichern

Ratsfraktion

Ortstermin am Zebrastreifen: (v.l.) Martin Kuhn, Klaus Pranskuweit, Uwe Rath, Sabine Marunga und Christoph Wiese.

Hier muss etwas geschehen – darüber waren sich die vier Herbeder SPD- Ratsmitglieder Sabine Marunga, Martin Kuhn, Klaus Pranskuweit und Dr. Uwe Rath einig, als sie sich zum Ortstermin am Zebrastreifen an der Vormholzer Straße/Meesmannstraße mit dem engagierten Bürger Christoph Wiese trafen.

 

 

Autofahrer werden oft ungeduldig

 

Das Problem an dieser Stelle: Für die Autofahrer, die in Richtung Wittener Straße unterwegs sind, ist der Fußgängerübergang nicht gut einsehbar. Außerdem treten viele von ihnen ordentlich aufs Gaspedal, nachdem sie am nahe gelegenen Engpass mitunter längere Zeit den vorfahrtsberechtigten Gegenverkehr passieren lassen mussten.

 

Viele Kinder sind unterwegs

 

„Dabei werden sie ungeduldig“, erläutert Klaus Pranskuweit. Sie seien nicht darauf eingestellt, am Zebrastreifen schon wieder zu stoppen. „Bis dorthin sind es nur knapp 15 Meter“, schätzt Sabine Marunga. Der Fraktionsvorsitzende Dr Uwe Rath macht auf die Gefahr aufmerksam: „Zu bestimmten Zeiten nutzen viele Jungen und Mädchen aus der Herbeder Grundschule und die Kunden der Geschäfte in der Meesmannstraße den Zebrastreifen.“

 

Warn-Signal weist auf Fußgänger hin

 

Von ihrem Besuch am Zebrastreifen haben die Sozialdemokraten einen konkreten Vorschlag mitgebracht. Der Verkehrsausschussvorsitzende Martin Kuhn erläutert ihn: „Ein Blinklicht würde helfen, die Aufmerksamkeit der Autofahrer auf den Fußgängerüberweg zu lenken.  Das gelbe Lichtsignal könnte mit dem Sinnbild eines schreitenden Fußgängers ausgestattet werden."

 

Sicherheit geht vor

 

Auch wenn es an dieser Stelle noch keine gemeldeten Unfälle gab, können manche Autos nach Beobachtungen von Bürgern oft gerade noch so eben bremsen, wenn Fußgänger plötzlich den Überweg betreten. Entsprechend groß ist die Sorge bei einigen Herbedern, wissen die SPD-Ratsmitglieder. Sicherheit ist auch für sie ein sehr wichtiges Thema.

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

11.12.2018 20:45 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

11.12.2018 20:41 Gute-Kita-Gesetz: mehr Qualität, weniger Gebühren
Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas – und damit für gute Kinderbetreuung. „Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

11.12.2018 20:37 Patienten brauchen eine sichere Versorgung mit Arzneimitteln
Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagfraktion, Sabine Dittmar, äußert sich zu den Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Apotheken, die Gesundheitsminister Spahn heute vorgestellt hat. „Seit dem EuGH-Urteil haben wir mit der Diskussion über das RX-Versandhandelsverbot zwei Jahre verloren. Die Vorschläge, die Gesundheitsminister Spahn jetzt vorgelegt hat, sind uns teilweise gut bekannt. Wir selbst haben sie in ähnlicher Form schon vor Monaten in

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

Ein Service von websozis.info