SPD Stadtverband Witten

Vormholzer Straße: Blinklicht könnte Zebrastreifen besser sichern

Ratsfraktion

Ortstermin am Zebrastreifen: (v.l.) Martin Kuhn, Klaus Pranskuweit, Uwe Rath, Sabine Marunga und Christoph Wiese.

Hier muss etwas geschehen – darüber waren sich die vier Herbeder SPD- Ratsmitglieder Sabine Marunga, Martin Kuhn, Klaus Pranskuweit und Dr. Uwe Rath einig, als sie sich zum Ortstermin am Zebrastreifen an der Vormholzer Straße/Meesmannstraße mit dem engagierten Bürger Christoph Wiese trafen.

 

 

Autofahrer werden oft ungeduldig

 

Das Problem an dieser Stelle: Für die Autofahrer, die in Richtung Wittener Straße unterwegs sind, ist der Fußgängerübergang nicht gut einsehbar. Außerdem treten viele von ihnen ordentlich aufs Gaspedal, nachdem sie am nahe gelegenen Engpass mitunter längere Zeit den vorfahrtsberechtigten Gegenverkehr passieren lassen mussten.

 

Viele Kinder sind unterwegs

 

„Dabei werden sie ungeduldig“, erläutert Klaus Pranskuweit. Sie seien nicht darauf eingestellt, am Zebrastreifen schon wieder zu stoppen. „Bis dorthin sind es nur knapp 15 Meter“, schätzt Sabine Marunga. Der Fraktionsvorsitzende Dr Uwe Rath macht auf die Gefahr aufmerksam: „Zu bestimmten Zeiten nutzen viele Jungen und Mädchen aus der Herbeder Grundschule und die Kunden der Geschäfte in der Meesmannstraße den Zebrastreifen.“

 

Warn-Signal weist auf Fußgänger hin

 

Von ihrem Besuch am Zebrastreifen haben die Sozialdemokraten einen konkreten Vorschlag mitgebracht. Der Verkehrsausschussvorsitzende Martin Kuhn erläutert ihn: „Ein Blinklicht würde helfen, die Aufmerksamkeit der Autofahrer auf den Fußgängerüberweg zu lenken.  Das gelbe Lichtsignal könnte mit dem Sinnbild eines schreitenden Fußgängers ausgestattet werden."

 

Sicherheit geht vor

 

Auch wenn es an dieser Stelle noch keine gemeldeten Unfälle gab, können manche Autos nach Beobachtungen von Bürgern oft gerade noch so eben bremsen, wenn Fußgänger plötzlich den Überweg betreten. Entsprechend groß ist die Sorge bei einigen Herbedern, wissen die SPD-Ratsmitglieder. Sicherheit ist auch für sie ein sehr wichtiges Thema.

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

06.08.2018 17:03 Es müssen mehr neue und vor allem bezahlbare Wohnungen gebaut werden
Es gibt zu wenige Sozialwohnungen – das dürfe nicht hingenommen werden, sagt Bernhard Daldrup. Für das kommende Jahr sind deshalb 500 Millionen Euro zusätzlich für den sozialen Wohnungsneubau vorgesehen. „Wir dürfen nicht zulassen, dass es einen Wettbewerb um die wenigen verbliebenen Sozialwohnungen gibt. Denn es sind nur noch 1,2 Millionen Wohnungen für Geringverdiener und damit rund 46.000 weniger

02.08.2018 12:11 Wir stärken die Pflege mit mehr Personal und mehr Leistungen
Unsere Fachpolitikerinnen Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin, und Heike Baehrens, Pflegebeauftragte der SPD-Fraktion, erläutern das vom Kabinett beschlossene Sofortprogramm für Pflege. Sabine Dittmar: „Das Sofortprogramm ist ein wichtiges Signal für alle, die auf Pflege angewiesen sind und für alle, die in der Pflege arbeiten. Das Programm stärkt die Pflege in Krankenhäusern und Altenpflegeheimen. Es sorgt für mehr Personal

Ein Service von websozis.info