SPD Stadtverband Witten

Vormholzer Straße: Blinklicht könnte Zebrastreifen besser sichern

Ratsfraktion

Ortstermin am Zebrastreifen: (v.l.) Martin Kuhn, Klaus Pranskuweit, Uwe Rath, Sabine Marunga und Christoph Wiese.

Hier muss etwas geschehen – darüber waren sich die vier Herbeder SPD- Ratsmitglieder Sabine Marunga, Martin Kuhn, Klaus Pranskuweit und Dr. Uwe Rath einig, als sie sich zum Ortstermin am Zebrastreifen an der Vormholzer Straße/Meesmannstraße mit dem engagierten Bürger Christoph Wiese trafen.

 

 

Autofahrer werden oft ungeduldig

 

Das Problem an dieser Stelle: Für die Autofahrer, die in Richtung Wittener Straße unterwegs sind, ist der Fußgängerübergang nicht gut einsehbar. Außerdem treten viele von ihnen ordentlich aufs Gaspedal, nachdem sie am nahe gelegenen Engpass mitunter längere Zeit den vorfahrtsberechtigten Gegenverkehr passieren lassen mussten.

 

Viele Kinder sind unterwegs

 

„Dabei werden sie ungeduldig“, erläutert Klaus Pranskuweit. Sie seien nicht darauf eingestellt, am Zebrastreifen schon wieder zu stoppen. „Bis dorthin sind es nur knapp 15 Meter“, schätzt Sabine Marunga. Der Fraktionsvorsitzende Dr Uwe Rath macht auf die Gefahr aufmerksam: „Zu bestimmten Zeiten nutzen viele Jungen und Mädchen aus der Herbeder Grundschule und die Kunden der Geschäfte in der Meesmannstraße den Zebrastreifen.“

 

Warn-Signal weist auf Fußgänger hin

 

Von ihrem Besuch am Zebrastreifen haben die Sozialdemokraten einen konkreten Vorschlag mitgebracht. Der Verkehrsausschussvorsitzende Martin Kuhn erläutert ihn: „Ein Blinklicht würde helfen, die Aufmerksamkeit der Autofahrer auf den Fußgängerüberweg zu lenken.  Das gelbe Lichtsignal könnte mit dem Sinnbild eines schreitenden Fußgängers ausgestattet werden."

 

Sicherheit geht vor

 

Auch wenn es an dieser Stelle noch keine gemeldeten Unfälle gab, können manche Autos nach Beobachtungen von Bürgern oft gerade noch so eben bremsen, wenn Fußgänger plötzlich den Überweg betreten. Entsprechend groß ist die Sorge bei einigen Herbedern, wissen die SPD-Ratsmitglieder. Sicherheit ist auch für sie ein sehr wichtiges Thema.

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

12.06.2018 13:05 Das Sozialsystem muss für soziale Sicherheit sorgen
Interview mit Andrea Nahles auf Spiegel Online Die Fraktionschefin will „das Sozialsystem aufräumen und so gestalten, dass es seinen Zweck erfüllt: für soziale Sicherheit sorgen.“ Es laufe etwas schief, wenn Betroffene es als „Hindernislauf und Gängelung erleben, wenn sie an ihr Recht kommen wollen“. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.06.2018 11:17 Brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener
Carsten Schneider kommentiert die Forderung des CSU-Landesgruppenvorsitzenden Alexander Dobrindt zur vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags. „Wir brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener, sondern mehr netto vom brutto für die Leistungsträger des Alltags. Deshalb setzt sich die SPD-Fraktion für eine Entlastung bei den Sozialabgaben der unteren und mittleren Einkommen ein. Die Spitzenverdiener werden dagegen den Soli auch weiter

Ein Service von websozis.info