SPD Stadtverband Witten

13.04.2018 in Ratsfraktion

Wittener Straße: Umleitung des Verkehrs belastet auch andere Stadtteile

 

Aktuelle Informationen über die Auswirkungen der Baustelle an der Wittener Straße hat das Bürgerbündnis jetzt auf Initiative der SPD-Ratsfraktion vom Landesbetrieb Straßen NRW eingefordert. In einem Antrag hat sie die Stadtverwaltung beauftragt, Vertreter der Landesbehörde zu einem Bericht in die nächste Sitzung des Verkehrsausschusses am 9. Mai einzuladen. Sollte das nicht funktionieren, wird die nächste Sitzung am 28. Juni angepeilt.

„Aufgrund der Baustelle wird es durch offizielle Umleitungen und durch Ausweichverkehr zu einer Mehrbelastung für den Stadtteil Herbede, aber auch für Heven und Bommern kommen“, vermuten der SPD-Fraktionsvorsitzende Dr. Uwe Rath (Foto) und Martin Kuhn, einer seiner Stellvertreter.

 

12.04.2018 in Ratsfraktion

Jeder Arbeitsloser ist einer zu viel

 

 

 

Die städtischen Mittelstandslotsen sind im Einsatz. „Darüber sind wir sehr froh“, bekräftigt Frank Krebs (Foto), Wirtschaftspolitiker der SPD-Fraktion im Rat. Denn diese beiden Lotsen, die mittelständische Unternehmen unterstützen, können nach seiner Überzeugung einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit der Arbeitsplätze in Witten leisten.

 

 

 

 

 

 

22.03.2018 in Ratsfraktion

Baustellen sollen nicht länger als nötig stören

 

Für verbindliche Zeitpläne bei der Vergabe von Bauaufträgen und Vertragsstrafen bei Verzug macht sich die SPD-Ratsfraktion jetzt stark. Auf ihre Initiative hin hat das aus SPD und CDU bestehende Bürgerbündnis die Verwaltung mit einem Antrag aufgefordert, die Einführung von Sanktionen bei Verzug von Baumaßnahmen zu prüfen. Vor allem haben die Antragsteller dabei den Straßen- und Tiefbau im Blick. „Verzögerungen, wie es sie zum Beispiel bei den Straßenbauarbeiten an der Alte Straße in Bommern gegeben hat, sind eine Zumutung für die Bürger und nicht mehr hinnehmbar“, begründet SPD-Ratsmitglied Klaus Wiegand (Foto) den Vorstoß. Dort hatten die Bauarbeiten sich über zwei Jahre gezogen und die Anwohner lange Zeit vom ÖPNV abgeschnitten.

 

20.03.2018 in Ratsfraktion

SPD-Politiker wollen wissen, was Heven aktuell bewegt

 

In Heven bewegt sich was - durch das Programm Soziale Stadt. Die SPD möchte gleichzeitig wissen, was die Hevener bewegt. „Am Freitag, 23. März, können alle Bürger uns das direkt erzählen“, kündigen die drei Hevener Ratsherren Martin Rose (Foto), Günter Schröer und Rüdiger Fromme an.  Die drei Sozialdemokraten stehen in der Reihe „Fraktion vor Ort“ an diesem Tag zwischen 15 und 17 Uhr am Infostand vor Edeka Bertram am Haldenweg für Gespräche bereit. Auch die stellvertretende Bürgermeisterin Beate Gronau und Martin Kuhn, der Vorsitzende des Verkehrsausschusses, haben ihr Kommen zugesagt.

Ob es Probleme mit der Mieterhöhung, mit dem Zustand des Spielplatzes oder mit dem Straßenverkehr gibt – Fachpolitiker der SPD-Ratsfraktion werden in der gemeinsamen Aktion mit dem SPD-Ortsverein Heven–Krone versuchen, zu helfen.

„Natürlich gelingt das nicht immer, schon gar nicht sofort“, wissen die Hevener Ratsherren: „Ein offenes Ohr für alle Probleme, Fragen und Anregungen können wir aber versprechen. Wir wollen wissen, was die Hevener bewegt.“

 

 

19.03.2018 in Ratsfraktion

Keine unfreiwilligen Duschen mehr: Fahrbahn der Kreisstraße endlich repariert

 

Zwei Jahre lang haben die Wasseransammlungen in einer Senke unter der Brücke des Rheinischen Esels die Fußgänger in Rüdinghausen geärgert. Jetzt endlich wurde der Problemherd auf der Fahrbahn beseitigt und das unfreiwillige Duschen der Passanten hat ein Ende. „Die Reparatur war eigentlich schon für das letzte Jahr zugesagt, doch leider ist es nicht dazu gekommen“, blickt SPD-Ratsherr Robert Beckmann (Foto) zurück. Da zahlreiche Bürger ihm immer wieder die Probleme mit dem Spritzwasser der vorbeifahrenden Autos schilderten, hatte er schon 2016 den Kontakt mit der Stadtverwaltung aufgenommen und um schnelle Abhilfe gebeten.

 

06.03.2018 in Ratsfraktion

Stadt musste Haus in der Steinstraße für unbewohnbar erklären

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Stadt sah sich am Montag gezwungen, das unter Denkmalschutz stehende Doppelhaus Steinstraße 12-14 für unbewohnbar zu erklären. Diese Nachricht hat die SPD-Fraktion im Rat mit großer Betroffenheit aufgenommen, denn sie setzt sich für den Erhalt bezahlbaren Wohnraums ein.

 

 

26.02.2018 in Ratsfraktion

Antrag weist den Weg zur Smart City Witten

 

 

 

 

 

 

Eine Digitalisierungsstrategie für die Smart City Witten fordern die SPD-Ratsmitglieder Beate Gronau und Frank Krebs (Foto). Auf ihre Initiative hin hat das Bürgerbündnis aus SPD und CDU einen Antrag auf den Weg gebracht, über den der Ausschuss für Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing und Feuerschutz in seiner Sitzung am Dienstag, 27. Februar, diskutieren wird.

 

 

14.02.2018 in Ratsfraktion

Muttental: Keine Pferde auf den Hauptweg schicken

 

Pferde sind schön anzusehen. Doch wenn Spaziergänger und Reiter sich auf zu engem Raum begegnen, ist das nicht immer ein Grund zur Freude. SPD-Ratsherr Klaus Wiegand (Foto) betrachtet daher die Entscheidung des Kreises, befestigte Spazierwege auch für das Reiten freizugeben, mit Skepsis. Vor allem auf dem Hauptweg im Muttental sei das überhaupt nicht machbar.

 

01.02.2018 in Ortsverein

Neuer OV-Herbede

 

 

Was schon lange geplant und im vorigen Jahr beschlossen wurde, haben es die drei traditionsreichen SPD Ortsvereine Durchholz/Bommerholz, Vormholz und Herbede nun in die Tat umgesetzt. In einer Gründungsversammlung, die im Vormholzer Bürgerzentrum stattfand, ist unter der Leitung des SPD Unterbezirks Ennepe-Ruhr und dessen Beauftragten Axel Echerverria, der einstimmige Beschluss gefasst worden, rückwirkend zum 01.Januar 2018 in nur noch einem SPD Ortsverein unter dem Namen „Herbede“ zusammen zu arbeiten.

 

 

22.01.2018 in Ratsfraktion

Drei Teiche: Naturschutz und Bürgerbelange müssen besser ausbalanciert werden

 
Die Ratsmitglieder Klaus Wiegand (l.) Susanne Bergstein und Robert Beckmann vor der Infotafel zur Renaturierung,

Mit eigenen Augen haben sich drei Ratsmitglieder der SPD jetzt auf dem renaturierten Gelände der Drei Teiche angesehen, woran sich die Verärgerung etlicher Nutzer an der noch gar nicht vollendeten Neugestaltung festmacht. Robert Beckmann, Susanne Bergstein und Klaus Wiegand hatten Bürger und die Stadtverwaltung eingeladen, vor Ort Erläuterungen und Kritik vorzubringen. Ihr gemeinsames Fazit: „Die Verwaltung muss sich noch einmal überlegen, wie sie den Vorstellungen der Bürger näher kommt.“

 

 

 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

06.08.2018 17:03 Es müssen mehr neue und vor allem bezahlbare Wohnungen gebaut werden
Es gibt zu wenige Sozialwohnungen – das dürfe nicht hingenommen werden, sagt Bernhard Daldrup. Für das kommende Jahr sind deshalb 500 Millionen Euro zusätzlich für den sozialen Wohnungsneubau vorgesehen. „Wir dürfen nicht zulassen, dass es einen Wettbewerb um die wenigen verbliebenen Sozialwohnungen gibt. Denn es sind nur noch 1,2 Millionen Wohnungen für Geringverdiener und damit rund 46.000 weniger

02.08.2018 12:11 Wir stärken die Pflege mit mehr Personal und mehr Leistungen
Unsere Fachpolitikerinnen Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin, und Heike Baehrens, Pflegebeauftragte der SPD-Fraktion, erläutern das vom Kabinett beschlossene Sofortprogramm für Pflege. Sabine Dittmar: „Das Sofortprogramm ist ein wichtiges Signal für alle, die auf Pflege angewiesen sind und für alle, die in der Pflege arbeiten. Das Programm stärkt die Pflege in Krankenhäusern und Altenpflegeheimen. Es sorgt für mehr Personal

Ein Service von websozis.info