SPD Stadtverband Witten

20.03.2018 in Ratsfraktion

SPD-Politiker wollen wissen, was Heven aktuell bewegt

 

In Heven bewegt sich was - durch das Programm Soziale Stadt. Die SPD möchte gleichzeitig wissen, was die Hevener bewegt. „Am Freitag, 23. März, können alle Bürger uns das direkt erzählen“, kündigen die drei Hevener Ratsherren Martin Rose (Foto), Günter Schröer und Rüdiger Fromme an.  Die drei Sozialdemokraten stehen in der Reihe „Fraktion vor Ort“ an diesem Tag zwischen 15 und 17 Uhr am Infostand vor Edeka Bertram am Haldenweg für Gespräche bereit. Auch die stellvertretende Bürgermeisterin Beate Gronau und Martin Kuhn, der Vorsitzende des Verkehrsausschusses, haben ihr Kommen zugesagt.

Ob es Probleme mit der Mieterhöhung, mit dem Zustand des Spielplatzes oder mit dem Straßenverkehr gibt – Fachpolitiker der SPD-Ratsfraktion werden in der gemeinsamen Aktion mit dem SPD-Ortsverein Heven–Krone versuchen, zu helfen.

„Natürlich gelingt das nicht immer, schon gar nicht sofort“, wissen die Hevener Ratsherren: „Ein offenes Ohr für alle Probleme, Fragen und Anregungen können wir aber versprechen. Wir wollen wissen, was die Hevener bewegt.“

 

 

19.03.2018 in Ratsfraktion

Keine unfreiwilligen Duschen mehr: Fahrbahn der Kreisstraße endlich repariert

 

Zwei Jahre lang haben die Wasseransammlungen in einer Senke unter der Brücke des Rheinischen Esels die Fußgänger in Rüdinghausen geärgert. Jetzt endlich wurde der Problemherd auf der Fahrbahn beseitigt und das unfreiwillige Duschen der Passanten hat ein Ende. „Die Reparatur war eigentlich schon für das letzte Jahr zugesagt, doch leider ist es nicht dazu gekommen“, blickt SPD-Ratsherr Robert Beckmann (Foto) zurück. Da zahlreiche Bürger ihm immer wieder die Probleme mit dem Spritzwasser der vorbeifahrenden Autos schilderten, hatte er schon 2016 den Kontakt mit der Stadtverwaltung aufgenommen und um schnelle Abhilfe gebeten.

 

06.03.2018 in Ratsfraktion

Stadt musste Haus in der Steinstraße für unbewohnbar erklären

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Stadt sah sich am Montag gezwungen, das unter Denkmalschutz stehende Doppelhaus Steinstraße 12-14 für unbewohnbar zu erklären. Diese Nachricht hat die SPD-Fraktion im Rat mit großer Betroffenheit aufgenommen, denn sie setzt sich für den Erhalt bezahlbaren Wohnraums ein.

 

 

26.02.2018 in Ratsfraktion

Antrag weist den Weg zur Smart City Witten

 

 

 

 

 

 

Eine Digitalisierungsstrategie für die Smart City Witten fordern die SPD-Ratsmitglieder Beate Gronau und Frank Krebs (Foto). Auf ihre Initiative hin hat das Bürgerbündnis aus SPD und CDU einen Antrag auf den Weg gebracht, über den der Ausschuss für Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing und Feuerschutz in seiner Sitzung am Dienstag, 27. Februar, diskutieren wird.

 

 

14.02.2018 in Ratsfraktion

Muttental: Keine Pferde auf den Hauptweg schicken

 

Pferde sind schön anzusehen. Doch wenn Spaziergänger und Reiter sich auf zu engem Raum begegnen, ist das nicht immer ein Grund zur Freude. SPD-Ratsherr Klaus Wiegand (Foto) betrachtet daher die Entscheidung des Kreises, befestigte Spazierwege auch für das Reiten freizugeben, mit Skepsis. Vor allem auf dem Hauptweg im Muttental sei das überhaupt nicht machbar.

 

01.02.2018 in Ortsverein

Neuer OV-Herbede

 

 

Was schon lange geplant und im vorigen Jahr beschlossen wurde, haben es die drei traditionsreichen SPD Ortsvereine Durchholz/Bommerholz, Vormholz und Herbede nun in die Tat umgesetzt. In einer Gründungsversammlung, die im Vormholzer Bürgerzentrum stattfand, ist unter der Leitung des SPD Unterbezirks Ennepe-Ruhr und dessen Beauftragten Axel Echerverria, der einstimmige Beschluss gefasst worden, rückwirkend zum 01.Januar 2018 in nur noch einem SPD Ortsverein unter dem Namen „Herbede“ zusammen zu arbeiten.

 

 

22.01.2018 in Ratsfraktion

Drei Teiche: Naturschutz und Bürgerbelange müssen besser ausbalanciert werden

 
Die Ratsmitglieder Klaus Wiegand (l.) Susanne Bergstein und Robert Beckmann vor der Infotafel zur Renaturierung,

Mit eigenen Augen haben sich drei Ratsmitglieder der SPD jetzt auf dem renaturierten Gelände der Drei Teiche angesehen, woran sich die Verärgerung etlicher Nutzer an der noch gar nicht vollendeten Neugestaltung festmacht. Robert Beckmann, Susanne Bergstein und Klaus Wiegand hatten Bürger und die Stadtverwaltung eingeladen, vor Ort Erläuterungen und Kritik vorzubringen. Ihr gemeinsames Fazit: „Die Verwaltung muss sich noch einmal überlegen, wie sie den Vorstellungen der Bürger näher kommt.“

 

 

 

18.01.2018 in Ratsfraktion

Neue Lärmschutzwand an der A 43 entsteht ab März

 

Die Anwohner aus Buchholz und Kämpen werden künftig besser vor Autobahnlärm geschützt. Wie Martin Kuhn, stv. Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion, jetzt auf Anfrage vom Landesbetrieb Straßen.NRW erfuhr, soll ab Mitte März auf der A 43 in Fahrtrichtung Wuppertal eine neue Lärmschutzwand errichtet werden. Nach Angaben von Heiko Rumpel, Abteilungsleiter „Konstruktiver Ingenieurbau“ für die Region Hamm und Krefeld, erstreckt sich der Neubau über die Autobahnbrücke Rüsbergstraße hinweg und wird 420 Meter lang.

 

19.12.2017 in Ratsfraktion

Wo ist Platz für einen Tierfriedhof?

 

Immer wenn ein Haustier stirbt, ist das für seine Besitzer sehr traurig. Zu dem Verlust kommt oft noch die schwierige Frage der Bestattung. Schließlich soll der Vierbeiner würdig verabschiedet und nach langen gemeinsamen Jahren nicht einfach entsorgt werden. „In anderen Städten, z.B. in Dortmund, gibt es einen Tierfriedhof“, weiß SPD-Ratsmitglied Susanne Bergstein (Foto). Sie wünscht sich ein solches Angebot auch für Witten und möchte daher prüfen lassen, ob es hier einzurichten wäre. Sie hat jetzt einen Antrag auf den Weg gebracht, den auch die CDU im Rahmen des Bürgerbündnisses unterstützt. Der Ausschuss für Stadtentwicklung und Umweltschutz soll im nächsten Jahr darüber diskutieren.

 

18.12.2017 in Ratsfraktion

Neue Steuer soll Wettbüro-Geschäft unattraktiver machen

 

 

Tippen, wetten, gewinnen - mit skeptischen Blicken beobachten viele Wittener, dass in der Innenstadt immer mehr Wettbüros eröffnen und mit unausgesprochenen Verheißungen locken. „Wir teilen deren Bedenken“, bekräftigen Beate Gronau (Foto), stv. Vorsitzende der SPD-Fraktion, und der Sachkundige Bürger Philip Raillon. Beide haben daher bereits vor einem Monat die Initiative zur Einführung einer Wettbürosteuer ergriffen. Mit Unterstützung der CDU haben sie einen Antrag in den Rat eingebracht, über den zu Beginn des neuen Jahres diskutiert werden soll.

 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

12.06.2018 13:05 Das Sozialsystem muss für soziale Sicherheit sorgen
Interview mit Andrea Nahles auf Spiegel Online Die Fraktionschefin will „das Sozialsystem aufräumen und so gestalten, dass es seinen Zweck erfüllt: für soziale Sicherheit sorgen.“ Es laufe etwas schief, wenn Betroffene es als „Hindernislauf und Gängelung erleben, wenn sie an ihr Recht kommen wollen“. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.06.2018 11:17 Brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener
Carsten Schneider kommentiert die Forderung des CSU-Landesgruppenvorsitzenden Alexander Dobrindt zur vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags. „Wir brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener, sondern mehr netto vom brutto für die Leistungsträger des Alltags. Deshalb setzt sich die SPD-Fraktion für eine Entlastung bei den Sozialabgaben der unteren und mittleren Einkommen ein. Die Spitzenverdiener werden dagegen den Soli auch weiter

Ein Service von websozis.info