SPD Stadtverband Witten

Staus auf der A 43 sind eine Zumutung

Ratsfraktion

 

Für Autofahrer ist die aktuelle Situation auf der A 43 im Bereich Witten eine Zumutung. Vor allem zu den Spitzenverkehrszeiten bilden sich lange Staus, seitdem der Landesbetrieb Straßenbau.NRW im Übergang von der A 43 auf die A 44 eine Veränderung vorgenommen hat: Es führt schon jetzt nur noch eine Spur ins Autobahnkreuz, weil im Frühjahr ein Teil der A 448 mit einer entsprechenden Streckenführung in Betrieb gehen soll.  Nach Bürgermeisterin Sonja Leidemann hat auch Martin Kuhn (Foto), der Vorsitzende des Verkehrsausschusses, in einem Schreiben an den Landesbetrieb Straßenbau.NRW seine Kritik an der Baustellenplanung zum Ausdruck gebracht. „Dem Verkehrsaufkommen wird diese Maßnahme – vor allem im Berufsverkehr – ganz offensichtlich überhaupt nicht gerecht“, formuliert der Sozialdemokrat in einem Brief an den zuständigen Projektleiter Dirk Potthoff.

 

 

Die Autobahnnutzer seien verstärkt kritischen Situationen durch Einfädelmanöver ausgesetzt. Es sei auch schon zu Auffahrunfällen gekommen. „Leider ist zu befürchten, dass diese Probleme anhalten, wenn die Baustelle im Frühjahr aufgehoben wird“, erklärt er weiter und bittet im Namen der SPD-Ratsfraktion dringend darum, die Planungen in diesem Bereich zu überprüfen.

 

Schwere Beeinträchtigungen sind nicht hinnehmbar

 

Losgelöst von der Tatsache, dass die aktuellen schweren Beeinträchtigungen bis dahin nicht hinnehmbar seien, ergänzt Martin Kuhn: „In diesem Zusammenhang wüssten wir auch gerne, ob sich beim geplanten sechsspurigen Ausbau des Autobahnkreuzes in fünf Jahren wieder Erleichterungen für den jetzt betroffenen Autobahnabschnitt ergeben sollen.“ Vor dem Hintergrund, dass das Verkehrsaufkommen auf der A 43 im Bereich Witten dann voraussichtlich erheblich steigen werde, müsse doch spätestens dann damit zu rechnen sein.

 

Tempo lässt sich auch anders drosseln

 

Aktuell erhebt der Sozialdemokrat die Forderung: „Bitte handeln Sie im Interesse der Autobahnnutzer schnell! Eine Drosselung des Tempos, die Sie laut einem Zeitungsbericht mit der Maßnahme anstreben, lässt sich auch auf anderem Wege erreichen.“ Schließlich müsse der Verkehr flüssig laufen.

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

12.06.2018 13:05 Das Sozialsystem muss für soziale Sicherheit sorgen
Interview mit Andrea Nahles auf Spiegel Online Die Fraktionschefin will „das Sozialsystem aufräumen und so gestalten, dass es seinen Zweck erfüllt: für soziale Sicherheit sorgen.“ Es laufe etwas schief, wenn Betroffene es als „Hindernislauf und Gängelung erleben, wenn sie an ihr Recht kommen wollen“. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.06.2018 11:17 Brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener
Carsten Schneider kommentiert die Forderung des CSU-Landesgruppenvorsitzenden Alexander Dobrindt zur vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags. „Wir brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener, sondern mehr netto vom brutto für die Leistungsträger des Alltags. Deshalb setzt sich die SPD-Fraktion für eine Entlastung bei den Sozialabgaben der unteren und mittleren Einkommen ein. Die Spitzenverdiener werden dagegen den Soli auch weiter

Ein Service von websozis.info