SPD Stadtverband Witten

Stadt musste Haus in der Steinstraße für unbewohnbar erklären

Ratsfraktion

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Stadt sah sich am Montag gezwungen, das unter Denkmalschutz stehende Doppelhaus Steinstraße 12-14 für unbewohnbar zu erklären. Diese Nachricht hat die SPD-Fraktion im Rat mit großer Betroffenheit aufgenommen, denn sie setzt sich für den Erhalt bezahlbaren Wohnraums ein.

 

Wie SPD-Ratsmitglied Patricia Podolski erfuhr, sah sich die Stadtverwaltung zu diesem Schritt veranlasst, da der nicht aus Witten stammende Eigentümer für die Energiekosten des Gebäudes schon länger nicht mehr aufgekommen ist. Die Stadtwerke habe die Energieversorgung daher abgeklemmt.

 

Heizung war defekt

 

„Offenbar gibt es dazu auch eine längere Vorgeschichte“, erläutert Patricia Podolski. Nach Angaben der Stadt sei das Haus auch nicht mehr in einem Zustand, in dem ein geordnetes Wohnen möglich gewesen wäre: „Unter anderem war die Heizung defekt.“ Das Gebäude galt eine Weile als leer stehend.

Trotzdem hielten sich zuletzt wohl wieder Einzelpersonen und eine Familie in dem Doppelhaus auf. „Nach unseren Informationen hatte die Stadt ihnen angekündigt, dass die Stadtwerke den Strom und das Wasser abstellen werden und ihnen geraten, sich über das Sozialamt oder die Caritas neuen Wohnraum vermitteln zu lassen“, erläutert Claus Humbert, der sozialpolitische Sprecher der SPD-Fraktion. Offenbar haben alle Betroffenen mittlerweile Alternativen gefunden.

 

Stadt kann neuen Wohnraum vermitteln

 

„Keiner weiß derzeit, ob das längerfristige Lösungen sind. Das Vermittlungsangebot der Stadt sollten die Betroffenen daher dringend annehmen“, rät Patricia Podolski. Sollte es in den nächsten Monaten zu einer Zwangsversteigerung des Gebäudes kommen, wünschen sie und Claus Humbert sich einen Eigentümer, der das Haus wieder in einen guten Zustand bringt und darin bezahlbaren Wohnraum anbietet: „Den braucht unsere Stadt sehr dringend.“

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von websozis.info