SPD Stadtverband Witten

Stadt musste Haus in der Steinstraße für unbewohnbar erklären

Ratsfraktion

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Stadt sah sich am Montag gezwungen, das unter Denkmalschutz stehende Doppelhaus Steinstraße 12-14 für unbewohnbar zu erklären. Diese Nachricht hat die SPD-Fraktion im Rat mit großer Betroffenheit aufgenommen, denn sie setzt sich für den Erhalt bezahlbaren Wohnraums ein.

 

Wie SPD-Ratsmitglied Patricia Podolski erfuhr, sah sich die Stadtverwaltung zu diesem Schritt veranlasst, da der nicht aus Witten stammende Eigentümer für die Energiekosten des Gebäudes schon länger nicht mehr aufgekommen ist. Die Stadtwerke habe die Energieversorgung daher abgeklemmt.

 

Heizung war defekt

 

„Offenbar gibt es dazu auch eine längere Vorgeschichte“, erläutert Patricia Podolski. Nach Angaben der Stadt sei das Haus auch nicht mehr in einem Zustand, in dem ein geordnetes Wohnen möglich gewesen wäre: „Unter anderem war die Heizung defekt.“ Das Gebäude galt eine Weile als leer stehend.

Trotzdem hielten sich zuletzt wohl wieder Einzelpersonen und eine Familie in dem Doppelhaus auf. „Nach unseren Informationen hatte die Stadt ihnen angekündigt, dass die Stadtwerke den Strom und das Wasser abstellen werden und ihnen geraten, sich über das Sozialamt oder die Caritas neuen Wohnraum vermitteln zu lassen“, erläutert Claus Humbert, der sozialpolitische Sprecher der SPD-Fraktion. Offenbar haben alle Betroffenen mittlerweile Alternativen gefunden.

 

Stadt kann neuen Wohnraum vermitteln

 

„Keiner weiß derzeit, ob das längerfristige Lösungen sind. Das Vermittlungsangebot der Stadt sollten die Betroffenen daher dringend annehmen“, rät Patricia Podolski. Sollte es in den nächsten Monaten zu einer Zwangsversteigerung des Gebäudes kommen, wünschen sie und Claus Humbert sich einen Eigentümer, der das Haus wieder in einen guten Zustand bringt und darin bezahlbaren Wohnraum anbietet: „Den braucht unsere Stadt sehr dringend.“

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

18.10.2018 18:53 Weiterer Schritt in die moderne Arbeitswelt: Gesetz zur Brückenteilzeit verabschiedet
Lange lag das Vorhaben auf Eis. Nun hat die Koalition das erste große Gesetzgebungsverfahren mit einem ihrer zentralen Anliegen für mehr Zeitsouveränität durch die Brückenteilzeit erfolgreich durchgesetzt. Ab 1.1.2019 gibt dieses Gesetz vielen Beschäftigten die Möglichkeit, in einem Zeitraum von einem bis fünf Jahren in Teilzeit zu gehen und zwar ganz ohne Begründung. Das Rückkehrrecht

17.10.2018 18:51 Katarina Barley und Udo Bullmann werden zusammen die Führung des Europawahlkampfs der SPD übernehmen.
Dazu erklärt der Vorsitzende der S&D-Fraktion im Europäischen Parlament, Udo Bullmann: Ich freue mich, dass wir heute gemeinsam in einer starken Doppelspitze mit Katarina Barley in Richtung Europawahl starten! Andrea Nahles und ich waren uns frühzeitig einig, dass wir die deutsche Justizministerin als Spitzenkandidatin gewinnen wollen. Das wird eine klasse Zusammenarbeit! Ich freue mich auf die

16.10.2018 20:24 Bundesregierung geht gegen Umsatzsteuerbetrug vor
Mit dem Gesetzentwurf zur Vermeidung von Umsatzsteuerausfällen beim Handel mit Waren im Internet geht die Bundesregierung stärker gegen Umsatzsteuerbetrug vor. Außerdem wird eine steuerliche Förderung der E-Mobilität eingeführt. „In der heutigen Anhörung zum Gesetzentwurf zur Vermeidung von Umsatzsteuerausfällen beim Handel mit Waren im Internet stand die Haftung der Plattformbetreiber für nicht bezahlte Umsatzsteuer und die

16.10.2018 20:23 Beim Brexit ist noch immer eine Lösung möglich!
Die Verhandfungen zwischen der EU und Großbritannien zum Brexit stehen auf der Kippe. SPD-Fraktionsvize Post appelliert an die Vernunft aller Beteiligten – die Lage sei ernst. „In den Brexit-Verhandlungen kommt es jetzt auf Vernunft und einen kühlen Kopf auf allen Seiten des Verhandlungstisches an. Alle müssen sich des Ernstes der Lage bewusst sein. Es geht in den Verhandlungen

15.10.2018 06:20 SPD-Chefin Nahles zur Landtagswahl in Bayern
„Eine bittere Niederlage“ Über 10 Prozent Verluste muss die SPD in Bayern hinnehmen. Ähnlich viel verliert die CSU. Klarer Wahlgewinner sind die Grünen, die rund 10 Prozent zulegen konnten und mit 18,5 Prozent nun zweitstärkste Kraft in Bayern sind. Auch die AfD gewinnt stark hinzu und kommt auf rund 11 Prozent. Von einem „schlechten Ergebnis“

Ein Service von websozis.info