SPD Stadtverband Witten

Spielplatz ohne Rutsche und Schaukel - Kein Geld für neue Spielgeräte?

Ratsfraktion

Eine Schaukelstange ohne Schaukel ist nicht gerade eine Bereicherung für einen Kinderspielplatz. Das Rüdinghauser SPD-Ratsmitglied Robert Beckmann hat darum bei der Stadtverwaltung nachgefragt, warum die Anlage Am Hedreisch sich schon seit Monaten in diesem traurigen Zustand präsentiert. „So habe ich erfahren, dass das Gerüst morsch ist“, berichtet der Sozialdemokrat. Also wäre der Austausch der Schaukelstange eigentlich der naheliegende Gedanke. „Doch ich musste feststellen, dass gerade das derzeit nicht möglich ist. Die Stadt teilte mir mit, dass der Topf für Ersatzbeschaffungen auf Spielflächen leider quasi ausgeschöpft sei.“

 

 

 

Hochgradig alarmiert war Robert Beckmann, als er zusätzlich erfuhr, dass die Stadt demnächst aus demselben Grund auf zehn Spielplätzen im Stadtgebiet Rutschen ersatzlos abbauen muss. „Ihre Gewährleistungsdauer ist wohl abgelaufen. Daher müssten sie erneuert werden“, erläutert der Ratsherr. Mit einer schriftlichen Anfrage an die Stadtverwaltung möchte er die Problematik gemeinsam mit Christoph Malz, dem stv. Vorsitzenden der SPD-Fraktion, nun tiefer ausloten. Darin stellen die beiden klar: „Sollte das alles stimmen, möchte die SPD-Fraktion diesen Rückbau von Spielflächen keinesfalls hinnehmen.“ Außerdem haken sie nach: „Wir gehen davon aus, dass die Stadtverwaltung das ähnlich sieht und an Lösungen arbeitet. Wie sehen diese aus?“

 

Wie kann der Topf wieder gefüllt werden?

 

Die beiden Sozialdemokraten möchten außerdem wissen, wie viel Geld in diesem Jahr für die Ersatzbeschaffung von Spielgeräten zur Verfügung stand und wofür es ausgegeben wurde. In Erfahrung bringen möchten sie auch, auf welchen Spielplätzen die Rutschen abgebaut werden sollen. Vor allem möchten sie mit Blick auf die laufende Spielplatzsaison wissen: „Wie kann der Topf für Ersatzbeschaffungen kurzfristig wieder aufgefüllt werden?“

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von websozis.info