SPD Stadtverband Witten

Raser mit lauten Motoren „terrorisieren“ Teile der Innenstadt

Ratsfraktion

Von lauten Motoren und zu schnellen Fahrzeugen fühlen sich viele Anwohner und Passanten in der Innenstadt geradezu „terrorisiert.“ Bei der SPD-Ratsfrau Patricia Podolski kommen immer wieder Beschwerden über rücksichtsloses Fahrverhalten an: „Betroffen sind die Ruhr- und Hauptstraße sowie die Wiesen-, Stein- und Oststraße“, erklärt die Sozialdemokratin.

 

 

 

 

 

Der Ärger beginne manchmal schon am späten Nachmittag. „Vor allem ist das Problem aber in den Abend- und Nachtstunden relevant“, berichtet Patricia Podolski. Der Lärm störe die Ruhe der Anwohner, und die rasenden Fahrzeuge seien ein Sicherheitsrisiko für so manchen Fußgänger – „ganz zu schweigen von der Umweltbelastung durch die Abgase“, ergänzt die Lokalpolitikerin. Außerdem leide die Aufenthaltsqualität in der Innenstadt durch solche Rücksichtslosigkeit beträchtlich.

 

Poser-Kontrollen

 

All` das ist für sie Grunde genug, sich gemeinsam mit dem stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Martin Kuhn in einer Anfrage an die Stadtverwaltung zu wenden. Die beiden Ratsmitglieder wünschen sich, dass die Geschwindigkeitsüberwachung in der Innenstadt grundsätzlich verstärkt wird. „Sind auch nächtliche Kontrollen der Polizei oder nächtliche Einsätze der städtischen Blitzer-Wagen denkbar?“, fragen sie weiter. Außerdem regt Patricia Podolski so genannte Posing-Kontrollen in den kritischen Zeiträumen an. „Dabei winkt die Polizei Fahrzeuge mit auffälligen Motorengeräuschen heraus, um zu kontrollieren, ob unzulässige technische Veränderungen an ihnen vorgenommen wurden“, erläutert sie.

 

Neuer Blitzer?

 

„Was sagen die Statistiken zu den Temposündern über das Fahrverhalten junger Autofahrer in Witten aus“, fragt sich Martin Kuhn. Er möchte in Erfahrung bringen, wie oft Angehörige dieser Gruppe durch Geschwindigkeitsüberschreitungen auffällig werden.

Die beiden Sozialdemokraten bitten die Stadtverwaltung auch um eine Einschätzung zur Aufstellung eines stationären Blitzers an der Ruhr-/Hauptstraße durch den EN-Kreis. Außerdem erkundigen sie sich nach denkbaren baulichen Gegenmaßnahmen in den betroffenen Straßen. „Es sollte gegengesteuert werden, damit die Anwohner nicht länger gestört werden – und natürlich bevor sich auch in unserer Stadt noch ein schlimmer Unfall ereignet“, fordert Martin Kuhn.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von websozis.info