SPD Stadtverband Witten

Raser mit lauten Motoren „terrorisieren“ Teile der Innenstadt

Ratsfraktion

Von lauten Motoren und zu schnellen Fahrzeugen fühlen sich viele Anwohner und Passanten in der Innenstadt geradezu „terrorisiert.“ Bei der SPD-Ratsfrau Patricia Podolski kommen immer wieder Beschwerden über rücksichtsloses Fahrverhalten an: „Betroffen sind die Ruhr- und Hauptstraße sowie die Wiesen-, Stein- und Oststraße“, erklärt die Sozialdemokratin.

 

 

 

 

 

Der Ärger beginne manchmal schon am späten Nachmittag. „Vor allem ist das Problem aber in den Abend- und Nachtstunden relevant“, berichtet Patricia Podolski. Der Lärm störe die Ruhe der Anwohner, und die rasenden Fahrzeuge seien ein Sicherheitsrisiko für so manchen Fußgänger – „ganz zu schweigen von der Umweltbelastung durch die Abgase“, ergänzt die Lokalpolitikerin. Außerdem leide die Aufenthaltsqualität in der Innenstadt durch solche Rücksichtslosigkeit beträchtlich.

 

Poser-Kontrollen

 

All` das ist für sie Grunde genug, sich gemeinsam mit dem stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Martin Kuhn in einer Anfrage an die Stadtverwaltung zu wenden. Die beiden Ratsmitglieder wünschen sich, dass die Geschwindigkeitsüberwachung in der Innenstadt grundsätzlich verstärkt wird. „Sind auch nächtliche Kontrollen der Polizei oder nächtliche Einsätze der städtischen Blitzer-Wagen denkbar?“, fragen sie weiter. Außerdem regt Patricia Podolski so genannte Posing-Kontrollen in den kritischen Zeiträumen an. „Dabei winkt die Polizei Fahrzeuge mit auffälligen Motorengeräuschen heraus, um zu kontrollieren, ob unzulässige technische Veränderungen an ihnen vorgenommen wurden“, erläutert sie.

 

Neuer Blitzer?

 

„Was sagen die Statistiken zu den Temposündern über das Fahrverhalten junger Autofahrer in Witten aus“, fragt sich Martin Kuhn. Er möchte in Erfahrung bringen, wie oft Angehörige dieser Gruppe durch Geschwindigkeitsüberschreitungen auffällig werden.

Die beiden Sozialdemokraten bitten die Stadtverwaltung auch um eine Einschätzung zur Aufstellung eines stationären Blitzers an der Ruhr-/Hauptstraße durch den EN-Kreis. Außerdem erkundigen sie sich nach denkbaren baulichen Gegenmaßnahmen in den betroffenen Straßen. „Es sollte gegengesteuert werden, damit die Anwohner nicht länger gestört werden – und natürlich bevor sich auch in unserer Stadt noch ein schlimmer Unfall ereignet“, fordert Martin Kuhn.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von websozis.info