SPD Stadtverband Witten

Parkplatz an der Herdecker Straße birgt für Autos Tücken

Ratsfraktion

Tückische Löcher klaffen in der Oberfläche des Parkplatzes an der Herdecker Straße gegenüber dem Schwedenheim. So mancher Wanderer, Lauftreff-Teilnehmer oder Besucher des Kahlen Plack hat sich dort schon gravierende Schäden an seinem PKW zugezogen. „Auch die Ausbesserungen Mitte Februar 2017 haben leider nicht zum gewünschten Effekt geführt“, hat SPD-Ratsmitglied Susanne Fuchs jetzt festgestellt.

 

 

 

Durch das Auffüllen von Schotter sollten die Unebenheiten beseitigt werden. Doch mit einer derartigen Maßnahme sei immer nur ein   Erfolg von kurzer Dauer zu erzielen. Inzwischen sei die Oberfläche schon wieder beschädigt. „Dieser Effekt stellt sich immer nach heftigen Niederschlägen ein“, bilanziert die Sozialdemokratin, die aus diesem Grund zu diesem Thema eine Anfrage an die Stadtverwaltung gerichtet hat.

Dauerhafte Lösung statt Flickschusterei

SPD-Ratsherr Claus Humbert kann ihr da nur zustimmen: „Auf lange Sicht gerechnet ist es wahrscheinlich billiger, einmal eine vernünftige Sanierung durchzuführen, als immer wieder monatliche Ausbesserungen vorzunehmen, die die Gefahr für Fußgänger und Autofahrer doch nicht beseitigen.“

Die Anfrage soll nun  klären, ob auch die Verwaltung diese Auffassung teilt. Susanne Fuchs möchte wissen, die Stadtverwaltung eine solche Sanierung selbst vornehmen könnte und wie sie dabei vorgehen würde. „Was kostet eine dauerhafte Lösung im Vergleich zur flickenhaften Ausbesserung?“, fragt sie weiter.

Absperrung entfernen

Zudem weist sie daraufhin,  dass ein Teil des Parkplatzes häufig mit einem Schlagbaum abgesperrt ist. Die Anfrage möchte den Grund dafür in Erfahrung bringen und regt an, die Parkfläche dauerhaft komplett nutzbar zu machen. So würde sich das Parkaufkommen künftig besser verteilen.

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von websozis.info