SPD Stadtverband Witten

Neue Steuer soll Wettbüro-Geschäft unattraktiver machen

Ratsfraktion

 

Tippen, wetten, gewinnen - mit skeptischen Blicken beobachten viele Wittener, dass in der Innenstadt immer mehr Wettbüros eröffnen und mit unausgesprochenen Verheißungen locken. „Wir teilen deren Bedenken“, bekräftigen Beate Gronau (Foto), stv. Vorsitzende der SPD-Fraktion, und der Sachkundige Bürger Philip Raillon. Beide haben daher bereits vor einem Monat die Initiative zur Einführung einer Wettbürosteuer ergriffen. Mit Unterstützung der CDU haben sie einen Antrag in den Rat eingebracht, über den zu Beginn des neuen Jahres diskutiert werden soll.

Er soll die Stadtverwaltung beauftragen zu prüfen, ob die Einführung einer Wettbürosteuer von drei Prozent lohnend ist. „Falls die zu erwartenden Einnahmen den zu leistenden Aufwand übersteigen, soll die neue Steuer so schnell wie möglich erhoben und die Vergnügungssteuersatzung erweitert werden“, heißt es im Antragstext. Doch damit ist nicht unbedingt ein Plus in der Kasse gefordert: Vielmehr soll mit in die Waagschale geworfen werden, dass Wettbüros die Spielsucht fördern können. „Es muss bedacht werden, dass Folgekosten – etwa für sozialen Niedergang oder eine Therapie – sich letztlich auch im kommunalen Haushalt niederschlagen“, erläutert Beate Gronau. Das alles solle in der Abwägung Berücksichtigung finden.

 

Wetteinsatz soll Bezugsgröße sein

 

„Für die Bemessung der Wettbürosteuer soll eine rechtssichere Bezugsgröße, etwa die Höhe der Wetteinsätze, zugrunde gelegt werden“, fordert Philip Raillon. Denn um die Einführung einer solchen Steuer hat es in anderen Städten schon erbitterte rechtliche Auseinandersetzungen gegeben. Frühere Vorstöße im Wittener Rat zu diesem Thema sind daran gescheitert. „Jetzt ist über die Angelegenheit aber letztinstanzlich beim Bundesverwaltungsgericht entschieden worden“, betont Philip Raillon. Der richtige Zeitpunkt sei also gekommen. Grundsätzlich sei gegen die Erhebung einer Wettbürosteuer nichts mehr einzuwenden. Nur das Wie sei noch offen.

 

Betriebe verschönern das Stadtbild nicht

 

Die Nachbarstadt Dortmund hatte zur Bemessung der Steuer einen Maßstab angelegt, der auf Kritik gestoßen war. Er bezog sich auf die Flächenquadratmeter der Wettbüros. Das Gericht stellte klar, dass es stattdessen den Wetteinsatz für die richtige Bezugsgröße hält. Darum sollte sich die Wittener Wettbürosteuer aus Sicht der Fraktionen SPD und CDU genau daran orientieren. Aus Sicht der Sozialdemokraten spricht Vieles für eine Einführung der Steuer. „Ein wichtiger Gesichtspunkt ist sicherlich, dass Spielsucht viel Leid und auch Kosten auslöst“, bekräftigt Beate Gronau. Zudem trage die Ansiedelung von Wettbüros nicht gerade zur Verschönerung des Stadtbildes bei. Auch aus diesem Grunde sei es wünschenswert, ihre Entstehung über die Abgaben an die Kommune aus dem laufenden Betrieb zu steuern. Das Geschäft werde dadurch weniger lukrativ.

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

12.06.2018 13:05 Das Sozialsystem muss für soziale Sicherheit sorgen
Interview mit Andrea Nahles auf Spiegel Online Die Fraktionschefin will „das Sozialsystem aufräumen und so gestalten, dass es seinen Zweck erfüllt: für soziale Sicherheit sorgen.“ Es laufe etwas schief, wenn Betroffene es als „Hindernislauf und Gängelung erleben, wenn sie an ihr Recht kommen wollen“. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.06.2018 11:17 Brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener
Carsten Schneider kommentiert die Forderung des CSU-Landesgruppenvorsitzenden Alexander Dobrindt zur vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags. „Wir brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener, sondern mehr netto vom brutto für die Leistungsträger des Alltags. Deshalb setzt sich die SPD-Fraktion für eine Entlastung bei den Sozialabgaben der unteren und mittleren Einkommen ein. Die Spitzenverdiener werden dagegen den Soli auch weiter

Ein Service von websozis.info