SPD Stadtverband Witten

Muttental: Keine Pferde auf den Hauptweg schicken

Ratsfraktion

Pferde sind schön anzusehen. Doch wenn Spaziergänger und Reiter sich auf zu engem Raum begegnen, ist das nicht immer ein Grund zur Freude. SPD-Ratsherr Klaus Wiegand (Foto) betrachtet daher die Entscheidung des Kreises, befestigte Spazierwege auch für das Reiten freizugeben, mit Skepsis. Vor allem auf dem Hauptweg im Muttental sei das überhaupt nicht machbar.

 

 

 

 

 

„Bei aller Sympathie für den Reitsport wirft diese neue Situation sogar in mehrfacher Hinsicht grundsätzliche Probleme auf“, stellt der Bommeraner seine Sicht der Dinge dar. Neben dem Sicherheitsaspekt verweist er auf die Hinterlassenschaften der Pferde. „Außerdem werden die befestigten Wege dadurch natürlich in besonderem Maße strapaziert. Diesen Qualitätsverlust bekommen vor allem die Spaziergänger zu spüren“, ergänzt der Sozialdemokrat.

 

Liste sollte Ausnahmen benennen

 

Aus diesem Grunde hat er eine Anfrage an die Stadtverwaltung gerichtet. So möchte er in Erfahrung bringen, ob die Stadt bestimmte Wege von dieser Regelung ausnehmen kann. „Erarbeitet sie vielleicht schon eine Liste von Wegen, die für Pferde weiter gesperrt bleiben sollen?“, fragt Klaus Wiegand weiter.

 

Konflikte sind zu erwarten

 

Aus seiner Sicht müsste der Hauptweg durch das Muttental ganz oben auf dieser Liste stehen. „Da es sich um einen touristischen Anziehungspunkt handelt, sind dort vor allem an Wochenenden zahlreiche Spaziergänger und auch Radfahrer unterwegs“, beschreibt er die Lage. Wenn dann noch Pferde sich im Slalom einen Weg durch die vielen Menschen bahnen müssten, führe das doch allzu schnell zu Problem- und Konfliktsituationen. Diesen Weg für Pferde weiter zu sperren bedeute auch für die Reiter keine große Einschränkung: „Dort gibt es bereits einen Reitweg, auf dem sie sich mit ihren großen Vierbeinern ungestört bewegen können.“

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

12.06.2018 13:05 Das Sozialsystem muss für soziale Sicherheit sorgen
Interview mit Andrea Nahles auf Spiegel Online Die Fraktionschefin will „das Sozialsystem aufräumen und so gestalten, dass es seinen Zweck erfüllt: für soziale Sicherheit sorgen.“ Es laufe etwas schief, wenn Betroffene es als „Hindernislauf und Gängelung erleben, wenn sie an ihr Recht kommen wollen“. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.06.2018 11:17 Brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener
Carsten Schneider kommentiert die Forderung des CSU-Landesgruppenvorsitzenden Alexander Dobrindt zur vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags. „Wir brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener, sondern mehr netto vom brutto für die Leistungsträger des Alltags. Deshalb setzt sich die SPD-Fraktion für eine Entlastung bei den Sozialabgaben der unteren und mittleren Einkommen ein. Die Spitzenverdiener werden dagegen den Soli auch weiter

Ein Service von websozis.info