SPD Stadtverband Witten

Muttental: Keine Pferde auf den Hauptweg schicken

Ratsfraktion

Pferde sind schön anzusehen. Doch wenn Spaziergänger und Reiter sich auf zu engem Raum begegnen, ist das nicht immer ein Grund zur Freude. SPD-Ratsherr Klaus Wiegand (Foto) betrachtet daher die Entscheidung des Kreises, befestigte Spazierwege auch für das Reiten freizugeben, mit Skepsis. Vor allem auf dem Hauptweg im Muttental sei das überhaupt nicht machbar.

 

 

 

 

 

„Bei aller Sympathie für den Reitsport wirft diese neue Situation sogar in mehrfacher Hinsicht grundsätzliche Probleme auf“, stellt der Bommeraner seine Sicht der Dinge dar. Neben dem Sicherheitsaspekt verweist er auf die Hinterlassenschaften der Pferde. „Außerdem werden die befestigten Wege dadurch natürlich in besonderem Maße strapaziert. Diesen Qualitätsverlust bekommen vor allem die Spaziergänger zu spüren“, ergänzt der Sozialdemokrat.

 

Liste sollte Ausnahmen benennen

 

Aus diesem Grunde hat er eine Anfrage an die Stadtverwaltung gerichtet. So möchte er in Erfahrung bringen, ob die Stadt bestimmte Wege von dieser Regelung ausnehmen kann. „Erarbeitet sie vielleicht schon eine Liste von Wegen, die für Pferde weiter gesperrt bleiben sollen?“, fragt Klaus Wiegand weiter.

 

Konflikte sind zu erwarten

 

Aus seiner Sicht müsste der Hauptweg durch das Muttental ganz oben auf dieser Liste stehen. „Da es sich um einen touristischen Anziehungspunkt handelt, sind dort vor allem an Wochenenden zahlreiche Spaziergänger und auch Radfahrer unterwegs“, beschreibt er die Lage. Wenn dann noch Pferde sich im Slalom einen Weg durch die vielen Menschen bahnen müssten, führe das doch allzu schnell zu Problem- und Konfliktsituationen. Diesen Weg für Pferde weiter zu sperren bedeute auch für die Reiter keine große Einschränkung: „Dort gibt es bereits einen Reitweg, auf dem sie sich mit ihren großen Vierbeinern ungestört bewegen können.“

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von websozis.info