SPD Stadtverband Witten

Müllcontainerstandorte sollen benutzerfreundlicher werden

Ratsfraktion

Beschwerden über den schlechten Zustand der Müllcontainer-Standorte im Stadtgebiet hören die Ratsmitglieder von SPD und CDU beinahe täglich. Vertreter beider Fraktionen haben sich darum intensiv Gedanken darüber gemacht, wie sie trotz der knappen städtischen Finanzen nachhaltige Verbesserungen erreichen können.

Spezielle Probleme gibt es an den Standorten, die keinen festen Untergrund haben, z.B. hinter der Rettungswache in Herbede. „Dort ist der Boden uneben, die Container stehen kreuz und quer, und bei Regenwetter wird es rutschig“, weiß die Herbeder Sozialdemokratin Sabine Marunga.

 

 

Oft sind die Standorte auch verdreckt und es entwickelt sich dadurch eine Negativ-Spirale“, beschreibt CDU-Ratsherr Simon Nowack ein weiteres allgemeines Ärgernis. Die Sozialdemokratin und der CDU-Ratsherr haben darum jetzt einen gemeinsamen Antrag vorgelegt. Nach Gesprächen mit dem Entsorgungs-Unternehmen AHE ist Simon Nowack  zuversichtlich, dass es Verbesserungen unterstützen würde. „Daher beauftragen wir die Verwaltung, mit AHE umgehend Gespräche über ein Gestaltungskonzept für die Müllcontainer-Standorte im Stadtgebiet zu führen“, erläutert Simon Nowack.

 „Dabei soll ausgelotet werden, wie viel Geld die Stadt für die Umsetzung selbst in die Hand nehmen müsste“, ergänzt die SPD-Ratsfrau Sabine Marunga. Über das  Ergebnis solle dann die Politik entscheiden. Der Antrag fordert, dass vorsorglich eine geringe vertretbare Summe dafür im aktuellen Doppelhaushalt bereitgestellt werden soll.

 

Pilotprojekt in Herbede

 

„Falls das Gestaltungskonzept zu teuer sein sollte, möchten wir aber nicht alles beim alten belassen“, erklärt Sabine Marunga. Dann soll ein Pilotprojekt gestartet werden: Der Untergrund des Containerstandortes hinter der Rettungswache in Herbede  würde dann geebnet, geschottert und verdichtet. Anschließend soll die Verwaltung prüfen, ob diese kostengünstige Möglichkeit die Standortqualität nachhaltig verbessert hat.

„Wenn sich die Methode bewährt, soll das Modell auch auf andere Standorte im Stadtgebiet übertragen werden, die keinen befestigten Untergrund haben“, erläutert Simon Nowack. Für die Umsetzung soll die Verwaltung nach dem Wunsch der beiden Antragsteller dem Rat eine Rangordnung vorschlagen, die dann nach und nach abgearbeitet wird. 

 

Positive Entwicklung

 

„Wir sind zuversichtlich, dass wir mit dem Antrag eine positive Entwicklung anstoßen können“, betonen Simon Nowack und Sabine Marunga einhellig. Das Gesamtkonzept würde die Befestigung und Begrünung der Sammelstellen sowie ihre barrierearme -  wenn nicht barrierefreie – Gestaltung in Angriff nehmen. Durch die Schotterung der unbefestigten Flächen könnten dort einfache, aber wirksame Verbesserungen erreicht werden. Die Kosten dafür dürften sich pro Standort laut einer Antwort der Stadtverwaltung auf eine Anfrage der SPD-Fraktion auf ca. 6000 Euro belaufen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von websozis.info