SPD Stadtverband Witten

Können Bäume den Verkehr in der Innenstadt beruhigen?

Ratsfraktion

Die Anwohner aus der Nordstraße wünschen sich eine Verkehrsberuhigung und mehr Bäume für ein besseres Klima. „Vielleicht bietet es sich an, diese beiden Wünsche zusammenzuführen“, haben sich die beiden SPD-Ratsmitglieder Patricia Podolski und Armin Suceska überlegt. Gemeinsam mit der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Beate Gronau haben sie darum eine Anfrage an die Stadtverwaltung auf den Weg gebracht. Sie soll  ausloten, ob versetzt angepflanzte Bäume im  Fahrbahnbereich künftig für einen ruhigeren Verkehrsfluss sorgen könnten.

 

 

 

 

„So würde es uns möglicherweise auch gelingen, Raser zu stoppen“, hofft Patricia Podolski auf eine positive Antwort von der Stadt. Vielleicht lasse sich die Methode ja auch auf andere Straße wie die Ost- und Wiesenstraße übertragen, in denen sich die Anwohner immer wieder über viel zu laute Motoren und zu schnelles Fahren beklagen.

 

Kinder sind gefährdet

 

„Erst kürzlich wurde in der Nordstraße außerdem ein Kind angefahren“, erinnert Armin Suceska an einen Vorfall, der glücklicherweise glimpflich ausgegangen ist. Auch wenn das Rasen nicht die Ursache für diesen Unfall war, belege er doch, dass der Wunsch der Anwohner nach einer Verkehrsberuhigung seine Berechtigung habe.

 

Suche nach Alternativen

 

Falls es nicht möglich sein sollte, die Baumpflanzungen als verkehrsberuhigende Maßnahme umzusetzen, wollen die  beiden Ratsmitglieder der SPD andere Chancen für eine Verbesserung des Stadtklimas ergründen. „Vielleicht lässt sich die Möglichkeit von Baumpflanzungen im städtebaulichen   Entwicklungskonzept  Innenstadt verankern“, meint Armin Suceska. „Natürlich wollen wir auch wissen, welche anderen Maßnahmen dann zur Verkehrsberuhigung  denkbar wären“, ergänzt Patricia Podolski.

 

 

 

 

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von websozis.info