SPD Stadtverband Witten

Klageandrohung: Noch kein Signal von der Deutschen Umwelthilfe

Ratsfraktion

Nach ihrer Klageandrohung in den Medien zur Einhaltung der Stickstoffdioxid-Grenzwerte hat die Deutsche Umwelthilfe noch keinen Kontakt mit der Wittener Stadtverwaltung aufgenommen. Das hat die Verwaltung der SPD-Fraktion jetzt auf eine Anfrage hin mitgeteilt. Demnach liegen ihr auch aus anderer Quelle keine Informationen dazu vor, wie der Verband mit den Grenzwertüberschreitungen beim Stickstoffdioxid in der Ruhrstadt umgehen möchte. „Viele Bürger sind verunsichert“, begründet Martin Kuhn (Foto), der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion, seine Initiative für die Anfrage. Kommt auf Besitzer von Diesel-PKW demnächst ein Fahrverbot in der Innenstadt zu?

 

 

 „Die Grenzwerte werden in Witten nur wenig überschritten, die Stadt hat bereits große Anstrengungen unternommen und wird diese auch fortsetzen“, beruhigt Bürgermeisterin Sonja Leidemann in ihrem Antwortschreiben. Über den Fortgang ihrer Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität unterrichte die Verwaltung regelmäßig die Bezirksregierung.

 

Viele Verkehrsregelungen geändert

 

Neben zahlreichen verkehrsregelnden Maßnahmen (u.a. Wegfall der Rechtsabbiegespur an der Ruhr-, Johannisstraße, Tempo 30 in der Ruhrstraße) seien auch der Umbau der Kreuzung Ardey-/Husemann-/Dortmunder Straße sowie der Umbau der Johannisstraße Teile des Luftreinhalteplans.

Wie aus der Antwort der Verwaltung hervorgeht, wird der Grenzwert beim Stickstoffdioxid nach Umsetzung aller Maßnahmen „voraussichtlich eingehalten.“

Sollte es doch noch Probleme geben, würde die Stufe 2 des Luftreinhalteplans in Kraft treten, um das Fahrverbot für Dieselfahrzeuge zu verhindern.

 

Verzicht auf den Durchgangsverkehr

 

Der Durchgangsverkehr würde dann aus der Ruhrstraße herausgenommen. Dann dürften nur noch Busse und Fahrräder die Hauptstraße zwischen dem Rathausplatz und dem Kornmarkt nutzen. „Der verbleibende Zielverkehr ist dann so gering und flüssig, dass eine Überschreitung der Messwerte ausgeschlossen ist“, teilt die Verwaltung mit.

Martin Kuhn, der Vorsitzender des Verkehrsausschusses ist, teilt diese Zuversicht, dass es nicht zu einem Fahrverbot kommt: „Wir sind mit den beschlossenen Maßnahmen auf bestem Wege, das zu verhindern.“ Auch die Stufe 2 des Luftreinhalteplans werde nach seiner Einschätzung dann nicht zum Tragen kommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von websozis.info