SPD Stadtverband Witten

Jeder Arbeitsloser ist einer zu viel

Ratsfraktion

 

 

Die städtischen Mittelstandslotsen sind im Einsatz. „Darüber sind wir sehr froh“, bekräftigt Frank Krebs (Foto), Wirtschaftspolitiker der SPD-Fraktion im Rat. Denn diese beiden Lotsen, die mittelständische Unternehmen unterstützen, können nach seiner Überzeugung einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit der Arbeitsplätze in Witten leisten.

 

 

 

 

 

Bereits in 2015 hatte die SPD-Fraktion die Initiative für einen entsprechenden Antrag ergriffen, den die Stadtverwaltung inzwischen umgesetzt hat. Frank Krebs erläutert: „Die Arbeitslosenzahlen gehen zwar schon länger hier wie auch anderswo kontinuierlich zurück, aber jeder Arbeitslose ist einer zu viel. Darum müssen wir als Politiker auch vor Ort zusätzlich alle Hebel in Bewegung setzen, um die positive Entwicklung zu unterstützen.“

 

Lotsen sichern den Standort

 

Er verweist auf die lokalen Zahlen: Im März 2018 wies die Statistik für Witten 3677 Arbeitslose aus. Ende März letzten Jahres habe die Zahl jedoch noch bei 4076 Arbeitslosen gelegen, Ende März 2016 sogar bei 4352. Die Arbeitslosenquote liege in Witten nach einer Statistik der WAZ sogar deutlich unter dem Durchschnittswert für das Ruhrgebiet.

 

Der Ansatz trägt erste Früchte

 

Frank Krebs ist zuversichtlich, dass die Mittelstandslotsen zur weiteren Stabilisierung und Verbesserung der Zahlen beitragen werden: „Unser Ansatz trägt erste Früchte. Denn die Lotsen sollen sicherstellen, dass die Firmen sich in unserer Stadt gut betreut fühlen und den Standort nicht verlassen.“ Da Witten den Unternehmen, die sich vergrößern wollen, oft leider keine geeigneten Grundstücke anbieten könne, sei eine gute Betreuung umso wichtiger.

 

Gewerbeflächen sind knapp

 

„Wir kümmern uns auch intensiv um die Bereitstellung neuer Flächen für die Wirtschaft“, zeigt der Sozialdemokrat ein weiteres Handlungsfeld der Politik auf. Doch das sei sehr schwierig, denn viele Flächen, die sich in Privatbesitz befinden, stünden aus den unterschiedlichsten Gründen nicht für die Gewerbeansiedlung zur Verfügung.

 

Die Stadt braucht ein Profil

 

Damit die Stadt für Betriebe attraktiv ist, sei es zudem sehr wichtig, dass Witten ein gutes Stadt-Profil entwickelt: „Aus diesem Grund hat die SPD-Fraktion schon 2016 den Antrag gestellt, ein Tourismuskonzept zu erstellen.“ Das Stadtmarketing arbeite noch daran. „Es soll ein Image- und Vermarktungsprofil entstehen. Aktuell warten wir auf die Ergebnisse einer Befragung“, erläutert Frank Krebs dazu den aktuellen Stand.

 

 

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

12.06.2018 13:05 Das Sozialsystem muss für soziale Sicherheit sorgen
Interview mit Andrea Nahles auf Spiegel Online Die Fraktionschefin will „das Sozialsystem aufräumen und so gestalten, dass es seinen Zweck erfüllt: für soziale Sicherheit sorgen.“ Es laufe etwas schief, wenn Betroffene es als „Hindernislauf und Gängelung erleben, wenn sie an ihr Recht kommen wollen“. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.06.2018 11:17 Brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener
Carsten Schneider kommentiert die Forderung des CSU-Landesgruppenvorsitzenden Alexander Dobrindt zur vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags. „Wir brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener, sondern mehr netto vom brutto für die Leistungsträger des Alltags. Deshalb setzt sich die SPD-Fraktion für eine Entlastung bei den Sozialabgaben der unteren und mittleren Einkommen ein. Die Spitzenverdiener werden dagegen den Soli auch weiter

Ein Service von websozis.info