SPD Stadtverband Witten

Jeder Arbeitsloser ist einer zu viel

Ratsfraktion

 

 

Die städtischen Mittelstandslotsen sind im Einsatz. „Darüber sind wir sehr froh“, bekräftigt Frank Krebs (Foto), Wirtschaftspolitiker der SPD-Fraktion im Rat. Denn diese beiden Lotsen, die mittelständische Unternehmen unterstützen, können nach seiner Überzeugung einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit der Arbeitsplätze in Witten leisten.

 

 

 

 

 

Bereits in 2015 hatte die SPD-Fraktion die Initiative für einen entsprechenden Antrag ergriffen, den die Stadtverwaltung inzwischen umgesetzt hat. Frank Krebs erläutert: „Die Arbeitslosenzahlen gehen zwar schon länger hier wie auch anderswo kontinuierlich zurück, aber jeder Arbeitslose ist einer zu viel. Darum müssen wir als Politiker auch vor Ort zusätzlich alle Hebel in Bewegung setzen, um die positive Entwicklung zu unterstützen.“

 

Lotsen sichern den Standort

 

Er verweist auf die lokalen Zahlen: Im März 2018 wies die Statistik für Witten 3677 Arbeitslose aus. Ende März letzten Jahres habe die Zahl jedoch noch bei 4076 Arbeitslosen gelegen, Ende März 2016 sogar bei 4352. Die Arbeitslosenquote liege in Witten nach einer Statistik der WAZ sogar deutlich unter dem Durchschnittswert für das Ruhrgebiet.

 

Der Ansatz trägt erste Früchte

 

Frank Krebs ist zuversichtlich, dass die Mittelstandslotsen zur weiteren Stabilisierung und Verbesserung der Zahlen beitragen werden: „Unser Ansatz trägt erste Früchte. Denn die Lotsen sollen sicherstellen, dass die Firmen sich in unserer Stadt gut betreut fühlen und den Standort nicht verlassen.“ Da Witten den Unternehmen, die sich vergrößern wollen, oft leider keine geeigneten Grundstücke anbieten könne, sei eine gute Betreuung umso wichtiger.

 

Gewerbeflächen sind knapp

 

„Wir kümmern uns auch intensiv um die Bereitstellung neuer Flächen für die Wirtschaft“, zeigt der Sozialdemokrat ein weiteres Handlungsfeld der Politik auf. Doch das sei sehr schwierig, denn viele Flächen, die sich in Privatbesitz befinden, stünden aus den unterschiedlichsten Gründen nicht für die Gewerbeansiedlung zur Verfügung.

 

Die Stadt braucht ein Profil

 

Damit die Stadt für Betriebe attraktiv ist, sei es zudem sehr wichtig, dass Witten ein gutes Stadt-Profil entwickelt: „Aus diesem Grund hat die SPD-Fraktion schon 2016 den Antrag gestellt, ein Tourismuskonzept zu erstellen.“ Das Stadtmarketing arbeite noch daran. „Es soll ein Image- und Vermarktungsprofil entstehen. Aktuell warten wir auf die Ergebnisse einer Befragung“, erläutert Frank Krebs dazu den aktuellen Stand.

 

 

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von websozis.info