SPD Stadtverband Witten

Hausbesuche für alle ab 75 - Fraktion lotet neue Wege der Seniorenberatung aus

Ratsfraktion

Beratung und Information in den eigenen vier Wänden könnte es künftig für alle Wittener Seniorinnen und Senioren ab 75 Jahren geben, wenn die Stadtverwaltung positiv auf eine aktuelle Anfrage der SPD-Ratsfraktion reagiert. „Wir haben uns dafür die Stadt Oberhausen zum Vorbild genommen“, erklären die beiden Ratsmitglieder Patricia Podolski und Claus Humbert, die gemeinsam mit der stv. Fraktionsvorsitzenden Beate Gronau den Vorstoß für eine Aufsuchende Pflege- und Seniorenberatung in Witten unternommen haben.

 

 

 

Auch in Oberhausen setzt sich die SPD dafür ein, dass alle Einwohner und Einwohnerinnen ab 75 Jahren künftig Post von der Stadt bekommen. Das Schreiben beinhaltet das Angebot für einen Hausbesuch. „So können sich die Adressaten den eventuell mühsamen Weg ins Rathaus ersparen und es tauchen erst gar keine Schwellenängste auf“, hebt Claus Humbert, sozialpolitischer Sprecher der Wittener SPD-Fraktion, Vorteile hervor. „Dazu kommt noch, dass die Berater Fragen zu Erleichterungen in der Wohnung viel besser und schneller beantworten können. Sie sind ja schon an Ort und Stelle“, ergänzt Patricia Podolski.

Grundsätzlich könnten die Berater bei ihren Besuchen aber auch einfach erläutern, wo Infos zu Pflegeangeboten zu finden sind, wo nachmittags ein Tanztee stattfindet oder wie das Abo zu kündigen ist, das den Senioren möglicherweise aufgeschwatzt wurde.

 

Ergänzendes Angebot

 

„Viele Menschen kennen die lokalen Beratungsangebote gar nicht. Manche von ihnen würden auch nicht allein danach suchen. Aktiv auf diese Personengruppe zuzugehen ist daher der richtige Weg“, denkt die stv. Fraktionsvorsitzende der SPD, Beate Gronau.

Aus Sicht der Sozialdemokraten ist es der Wunsch der meisten Seniorinnen und Senioren, so lange wie möglich selbständig leben zu können. Um sie bestmöglich dabei unterstützen zu können, möchten die Ratsmitglieder von der Stadtverwaltung wissen, ob es mit dem vorhandenen Personal möglich wäre, ergänzend zu der zentralen Beratung und dem Angebot in Apotheken der Stadtteile künftig auch Hausbesuche zu organisieren.

 

Zeit umschichten

 

„Möglicherweise könnten auch Veränderungen der anderen Angebote den nötigen zeitlichen Freiraum dafür schaffen“, regt Patricia Podolski an. Sie möchte zudem gerne in Erfahrung bringen, wie stark die bisherigen Angebote der städtischen Senioren- und Pflegeberatung genutzt werden.

Mit ihrer Anfrage möchten die Sozialdemokraten auch klären, unter welchen Voraussetzungen die Stadtverwaltung das Zusatz-Angebot einrichten könnte. Falls die Stadt ablehnend reagieren sollte, möchten sie wissen, was gegen die Einführung von Hausbesuchen spricht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von websozis.info