SPD Stadtverband Witten

Hausbesuche für alle ab 75 - Fraktion lotet neue Wege der Seniorenberatung aus

Ratsfraktion

Beratung und Information in den eigenen vier Wänden könnte es künftig für alle Wittener Seniorinnen und Senioren ab 75 Jahren geben, wenn die Stadtverwaltung positiv auf eine aktuelle Anfrage der SPD-Ratsfraktion reagiert. „Wir haben uns dafür die Stadt Oberhausen zum Vorbild genommen“, erklären die beiden Ratsmitglieder Patricia Podolski und Claus Humbert, die gemeinsam mit der stv. Fraktionsvorsitzenden Beate Gronau den Vorstoß für eine Aufsuchende Pflege- und Seniorenberatung in Witten unternommen haben.

 

 

 

Auch in Oberhausen setzt sich die SPD dafür ein, dass alle Einwohner und Einwohnerinnen ab 75 Jahren künftig Post von der Stadt bekommen. Das Schreiben beinhaltet das Angebot für einen Hausbesuch. „So können sich die Adressaten den eventuell mühsamen Weg ins Rathaus ersparen und es tauchen erst gar keine Schwellenängste auf“, hebt Claus Humbert, sozialpolitischer Sprecher der Wittener SPD-Fraktion, Vorteile hervor. „Dazu kommt noch, dass die Berater Fragen zu Erleichterungen in der Wohnung viel besser und schneller beantworten können. Sie sind ja schon an Ort und Stelle“, ergänzt Patricia Podolski.

Grundsätzlich könnten die Berater bei ihren Besuchen aber auch einfach erläutern, wo Infos zu Pflegeangeboten zu finden sind, wo nachmittags ein Tanztee stattfindet oder wie das Abo zu kündigen ist, das den Senioren möglicherweise aufgeschwatzt wurde.

 

Ergänzendes Angebot

 

„Viele Menschen kennen die lokalen Beratungsangebote gar nicht. Manche von ihnen würden auch nicht allein danach suchen. Aktiv auf diese Personengruppe zuzugehen ist daher der richtige Weg“, denkt die stv. Fraktionsvorsitzende der SPD, Beate Gronau.

Aus Sicht der Sozialdemokraten ist es der Wunsch der meisten Seniorinnen und Senioren, so lange wie möglich selbständig leben zu können. Um sie bestmöglich dabei unterstützen zu können, möchten die Ratsmitglieder von der Stadtverwaltung wissen, ob es mit dem vorhandenen Personal möglich wäre, ergänzend zu der zentralen Beratung und dem Angebot in Apotheken der Stadtteile künftig auch Hausbesuche zu organisieren.

 

Zeit umschichten

 

„Möglicherweise könnten auch Veränderungen der anderen Angebote den nötigen zeitlichen Freiraum dafür schaffen“, regt Patricia Podolski an. Sie möchte zudem gerne in Erfahrung bringen, wie stark die bisherigen Angebote der städtischen Senioren- und Pflegeberatung genutzt werden.

Mit ihrer Anfrage möchten die Sozialdemokraten auch klären, unter welchen Voraussetzungen die Stadtverwaltung das Zusatz-Angebot einrichten könnte. Falls die Stadt ablehnend reagieren sollte, möchten sie wissen, was gegen die Einführung von Hausbesuchen spricht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von websozis.info