SPD Stadtverband Witten

Großer Erfolg für kleine Leute: Schaukel und Rutschen bleiben Kindern erhalten

Ratsfraktion

Die Rüdinghauser Kinder können demnächst Am Hedreisch wieder schaukeln. Das verdanken sie einer Initiative des SPD-Ratsmitglieds Robert Beckmann. Durch eine Anfrage gab der Sozialdemokrat nämlich den Anstoß für neue Überlegungen in der Stadtverwaltung. Sie führten dazu, dass nicht nur das defekte Schaukelgerüst in Rüdinghausen erneuert wird: Es werden auch auf acht weiteren Spielplätzen in der Stadt die alten Rutschen gegen neue ausgetauscht, wo der ersatzlose Abbau bereits angedacht war.

 

 

 

 

 

Dass eigentlich geplant war, für die Schaukel auf dem Kinderspielplatz Am Hedreisch keinen Ersatz mehr aufzustellen, teilte die Stadtverwaltung dem Ratsherrn nun in ihrer Antwort mit. Die Anlage solle im Rahmen der Qualitätsoffensive Spielplätze aufgegeben werden, sobald eine neue Spielfläche am Brunebecker Feld in Betrieb gehen kann. Das hatte der Ratsherr bei vorausgegangenen Telefonaten allerdings schon zu hören bekommen. Dabei war allen Beteiligten wohl klar, dass der neue Spielplatz für Rüdinghausen noch länger auf sich warten lassen wird: „Gerade darum habe ich mich zu meiner Anfrage entschlossen.“ Und es hat sich gelohnt: „Für die Übergangszeit wird nun doch eine Schaukel beschafft“, erklärte die Verwaltung nun schriftlich – und begründete das jetzt auch mit der Verzögerung am Brunebecker Feld.

 

SPD wollte Verzicht auf Rutschen nicht hinnehmen

 

Fröhliche Rutschpartien hat Robert Beckmann gleichzeitig für Kinder sichergestellt, die den Platz Am Hedreisch und sieben weitere Spielflächen in der Stadt nutzen. Denn vor seiner schriftlichen Anfrage hatte er aus der Stadtverwaltung ebenfalls die Information erhalten, dass die erforderliche Erneuerung vieler Rutschen nicht finanzieren werden könne. Es drohe der ersatzlose Abbau.

„Diesen Rückbau von Spielplätzen möchte die SPD-Fraktion keinesfalls hinnehmen“, hatte der Sozialdemokrat daher in seiner Anfrage unmissverständlich mitgeteilt. Jetzt ist er sehr froh darüber, dass die Stadtverwaltung doch noch Möglichkeiten gefunden hat, neue Rutschen für die Kinder aufzustellen: „Sie hat mir das schriftlich zugesagt.“

Betroffen seien wie befürchtet allerdings nicht zehn, sondern nur neun Spielplätze.

 

Die nächste Spielplatzsaison ist gesichert

 

Die alten Rutschen werden dort im Herbst abgebaut. „Der Ersatz soll bis zu Beginn der neuen Spielsaison zur Verfügung stehen“, erläutert Robert Beckmann zufrieden.

Eine Ausnahme bildet allerdings der Spielplatz Andreas-Blesken-Straße, da noch in diesem Jahr mit seiner Sanierung begonnen werden soll. Auf den acht Spielplätzen an der Hausackerstraße, Dirschauer Straße, Am Masling, Grundschule

Rüdinghausen, Am Hedreisch, an der ehemaligen Durchholzer Schule, Am Herbeder Sportplatz und am Vormholzer Ring sind die Rutschen im nächsten Jahr jedoch wieder einsatzbereit.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von websozis.info