SPD Stadtverband Witten

Erfolgreiche Initiative der SPD: Glyphosat-Verbot schützt heimische Arten

Ratsfraktion


"Bestehende Pachtverträge für die Landwirtschaft müssen nun angepasst werden", erklärt Dr. Uwe Rath.

Die Nutzung des umstrittenen Pflanzenschutzmittels Glyphosat soll so bald wie möglich auf allen städtischen Flächen untersagt werden. Dafür hat jetzt eine politische Initiative der SPD-Ratsfraktion gesorgt, aus der ein gemeinsamer Antrag mit der CDU hervorgegangen ist. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach der Diskussion im Ausschuss für Stadtentwicklung und Umweltschutz (ASU) waren sich die Politiker aller stimmberechtigten Fraktionen einig und sprachen sich für das Verbot aus. Anders die Piraten: Sie hatten in einem eigenen Antrag – vergeblich - Vorbehalte gegen das Verbot von Glyphosat formuliert. Im ASU sind sie selbst nicht stimmberechtigt.

 

Pachtverträge müssen angepasst werden

 

„Nach dem Beschluss muss die Stadt nun so schnell wie möglich auch die bestehenden Pachtverträge für die landwirtschaftlich genutzten Flächen anpassen“, verdeutlicht der SPD-Fraktionsvorsitzende Dr. Uwe Rath die Konsequenz des Verbotsbeschlusses. Die Stadtverwaltung solle zudem künftig auch seine Einhaltung kontrollieren.

 

Verbindliche Regelung

 

Nach eigenen Angaben verzichtet die Stadt Witten bereits seit 35 Jahren auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln im öffentlichen Raum. „Da jedoch nicht mehr festzustellen war, ob das auf einen alten Ratsbeschluss zurückgeht, haben wir den Antrag zum Glyphosat-Verbot ganz bewusst auf alle städtischen Flächen bezogen“, erläutert der Fraktionsvorsitzende. Möglicherweise sei der Verzicht auf das höchst umstrittene Herbizid nun erst dadurch verbindlich geregelt.

 

Artenvielfalt geht verloren

 

Die Weltgesundheitsorganisation hatte das Mittel 2015 als potentiell krebserregend eingestuft. „Es gilt als das weltweit meistverkaufte Unkrautvernichtungsmittel und wird in Deutschland schätzungsweise auf 40 Prozent der Ackerflächen

eingesetzt“, erläutert Heinz-Jürgen Viehmeyer, Sachkundiger Bürger der SPD-Ratsfraktion als einer der Initiatoren des Antrags. Diese Beliebtheit ziehe schwerwiegende Konsequenzen für die Umwelt nach sich: „Auf und neben den Ackerflächen gibt es weniger Wildpflanzen, der Lebensraum für Insekten wird stark eingeschränkt und damit auch den Vögeln die Lebensgrundlage entzogen“, beschreibt der Sachkundige Bürger Dr. Henning Jäger den Mechanismus, der die Artenvielfalt zerstört.

 

Ein Zeichen setzen

 

„Viele Vögel der Agrarlandschaft stehen bereits auf der Roten Liste der bestandsbedrohten Tierarten“, wissen die Wittener Sozialdemokraten. Sie verweisen auf den Agrarreport 2017 des Bundesamtes für Naturschutz. Es habe darin dringend Anreize für eine naturverträgliche Bewirtschaftung gefordert. Zu deren Gelingen könnten vor allem Land und Bund maßgeblich beitragen. „Mit dem Glyphosat-Verbot können aber auch Gemeinden ein Zeichen setzen und einen Beitrag zum Schutz der heimischen Artenvielfalt leisten“, begründet die SPD-Fraktion ihren Vorstoß.

 

 

 

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

11.12.2018 20:45 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

11.12.2018 20:41 Gute-Kita-Gesetz: mehr Qualität, weniger Gebühren
Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas – und damit für gute Kinderbetreuung. „Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

11.12.2018 20:37 Patienten brauchen eine sichere Versorgung mit Arzneimitteln
Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagfraktion, Sabine Dittmar, äußert sich zu den Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Apotheken, die Gesundheitsminister Spahn heute vorgestellt hat. „Seit dem EuGH-Urteil haben wir mit der Diskussion über das RX-Versandhandelsverbot zwei Jahre verloren. Die Vorschläge, die Gesundheitsminister Spahn jetzt vorgelegt hat, sind uns teilweise gut bekannt. Wir selbst haben sie in ähnlicher Form schon vor Monaten in

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

Ein Service von websozis.info