SPD Stadtverband Witten

Erfolgreiche Initiative der SPD: Glyphosat-Verbot schützt heimische Arten

Ratsfraktion


"Bestehende Pachtverträge für die Landwirtschaft müssen nun angepasst werden", erklärt Dr. Uwe Rath.

Die Nutzung des umstrittenen Pflanzenschutzmittels Glyphosat soll so bald wie möglich auf allen städtischen Flächen untersagt werden. Dafür hat jetzt eine politische Initiative der SPD-Ratsfraktion gesorgt, aus der ein gemeinsamer Antrag mit der CDU hervorgegangen ist. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach der Diskussion im Ausschuss für Stadtentwicklung und Umweltschutz (ASU) waren sich die Politiker aller stimmberechtigten Fraktionen einig und sprachen sich für das Verbot aus. Anders die Piraten: Sie hatten in einem eigenen Antrag – vergeblich - Vorbehalte gegen das Verbot von Glyphosat formuliert. Im ASU sind sie selbst nicht stimmberechtigt.

 

Pachtverträge müssen angepasst werden

 

„Nach dem Beschluss muss die Stadt nun so schnell wie möglich auch die bestehenden Pachtverträge für die landwirtschaftlich genutzten Flächen anpassen“, verdeutlicht der SPD-Fraktionsvorsitzende Dr. Uwe Rath die Konsequenz des Verbotsbeschlusses. Die Stadtverwaltung solle zudem künftig auch seine Einhaltung kontrollieren.

 

Verbindliche Regelung

 

Nach eigenen Angaben verzichtet die Stadt Witten bereits seit 35 Jahren auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln im öffentlichen Raum. „Da jedoch nicht mehr festzustellen war, ob das auf einen alten Ratsbeschluss zurückgeht, haben wir den Antrag zum Glyphosat-Verbot ganz bewusst auf alle städtischen Flächen bezogen“, erläutert der Fraktionsvorsitzende. Möglicherweise sei der Verzicht auf das höchst umstrittene Herbizid nun erst dadurch verbindlich geregelt.

 

Artenvielfalt geht verloren

 

Die Weltgesundheitsorganisation hatte das Mittel 2015 als potentiell krebserregend eingestuft. „Es gilt als das weltweit meistverkaufte Unkrautvernichtungsmittel und wird in Deutschland schätzungsweise auf 40 Prozent der Ackerflächen

eingesetzt“, erläutert Heinz-Jürgen Viehmeyer, Sachkundiger Bürger der SPD-Ratsfraktion als einer der Initiatoren des Antrags. Diese Beliebtheit ziehe schwerwiegende Konsequenzen für die Umwelt nach sich: „Auf und neben den Ackerflächen gibt es weniger Wildpflanzen, der Lebensraum für Insekten wird stark eingeschränkt und damit auch den Vögeln die Lebensgrundlage entzogen“, beschreibt der Sachkundige Bürger Dr. Henning Jäger den Mechanismus, der die Artenvielfalt zerstört.

 

Ein Zeichen setzen

 

„Viele Vögel der Agrarlandschaft stehen bereits auf der Roten Liste der bestandsbedrohten Tierarten“, wissen die Wittener Sozialdemokraten. Sie verweisen auf den Agrarreport 2017 des Bundesamtes für Naturschutz. Es habe darin dringend Anreize für eine naturverträgliche Bewirtschaftung gefordert. Zu deren Gelingen könnten vor allem Land und Bund maßgeblich beitragen. „Mit dem Glyphosat-Verbot können aber auch Gemeinden ein Zeichen setzen und einen Beitrag zum Schutz der heimischen Artenvielfalt leisten“, begründet die SPD-Fraktion ihren Vorstoß.

 

 

 

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

12.06.2018 13:05 Das Sozialsystem muss für soziale Sicherheit sorgen
Interview mit Andrea Nahles auf Spiegel Online Die Fraktionschefin will „das Sozialsystem aufräumen und so gestalten, dass es seinen Zweck erfüllt: für soziale Sicherheit sorgen.“ Es laufe etwas schief, wenn Betroffene es als „Hindernislauf und Gängelung erleben, wenn sie an ihr Recht kommen wollen“. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.06.2018 11:17 Brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener
Carsten Schneider kommentiert die Forderung des CSU-Landesgruppenvorsitzenden Alexander Dobrindt zur vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags. „Wir brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener, sondern mehr netto vom brutto für die Leistungsträger des Alltags. Deshalb setzt sich die SPD-Fraktion für eine Entlastung bei den Sozialabgaben der unteren und mittleren Einkommen ein. Die Spitzenverdiener werden dagegen den Soli auch weiter

Ein Service von websozis.info