SPD Stadtverband Witten

"Der Motorenlärm muss aufhören“

Ratsfraktion

Aufheulende Motoren und quietschende Reifen – nicht nur die Bewohner einiger Innenstadtstraßen haben die Nase voll von dem Lärm, den manche Autofahrer absichtlich verursachen „Nach meiner Anfrage zu solchen Lärmbelästigungen für die Innenstadt haben sich bei mir und anderen Fraktionsmitgliedern auch etliche Bürger aus anderen Stadtteilen gemeldet“, bekräftigt die SPD-Ratsfrau Patricia Podolski. Sie kündigt daher an, dass sie sich gemeinsam mit anderen Betroffenen wie Petra Schubert ( Ardeystraße, Annenstraße) dringend dafür einsetzen wird, dass diese Störungen aufhören: „Letztendlich wird die Wohnqualität dadurch erheblich beeinträchtigt“, erklärt die Sozialdemokratin. Und nicht nur das: „Es geht auch um die Gefährdung von Kindern.“ Schließlich seien die Freunde brüllender Motoren nicht nur am späten Abend und nachts unterwegs. Manchmal beginne der Ärger schon am späten Nachmittag

 

 

Durch ihre Anfrage hat Patricia Podolski von der Stadtverwaltung erfahren, dass die Geschwindigkeitskontrollen in betroffenen Bereichen grundsätzlich verstärkt werden können. Nächtliche Einsätze hätten Polizei und Stadtverwaltung grundsätzlich nicht angedacht. „Für die Zukunft sind verstärkte Kontrollen geplant“, heißt es dazu jedoch ein wenig schwammig in der Antwort der Stadtverwaltung. Zumindest sporadisch könne ein Lasermessgerät der Polizei zum Einsatz kommen.

 

Polizei lehnt Posing-Kontrollen ab

 

Posing-Kontrollen wie Patricia Podolski sie anregen wollte, befürwortet die Stadtverwaltung nach Rücksprache mit der Polizei auch künftig eher nicht: Es sei schließlich nur durch konkrete technische Messungen gerichtsfest nachzuweisen, dass Motoren zu laut sind oder Autos zu schnell fahren. „Dazu kommt, dass die PS und hubraumstarken Fahrzeuge schon im zugelassenen Rahmen erheblichen Krach verursachen können“, erläutert die Stadtverwaltung die Haltung der Polizei weiter. Unabhängig davon würden auffällige Fahrzeuge soweit möglich grundsätzlich angehalten und einer genauen Kontrolle unterzogen.

 

„Stationärer Blitzer wäre keine Hilfe“

 

Auch der Idee, die Kreisverwaltung um die Aufstellung eines stationären Blitzers an der Hauptstraße zu bitten, kann die Stadt nicht viel abgewinnen. Sie weist darauf hin, dass sie eine solche Anlage durchaus auch auf eigene Kosten aufbauen und betreiben könnte. Aus ihrer Sicht mache das aber keinen Sinn, denn die Einheimischen, die in der Innenstadt unterwegs sind, würden sich sehr schnell darauf einstellen. Zu befürchten seien dann sogar negative Effekte: „Das Abbremsen kurz vor der Messanlage und danach Beschleunigen mit deutlich erhöhtem Geräuschpegel.“ Darüber hinaus sei mit zusätzlichen Kosten durch Vandalismusschäden zu rechnen.

„Eine zeitnahe Beantwortung unsere Frage nach verkehrsbremsenden baulichen Maßnahmen in der Ruhr-, Haupt-, Wiesen-, Stein-, und Oststraße war der Stadtverwaltung leider nicht möglich“, bilanziert Patricia Podolski. Doch die SPD-Fraktion bleibe am Ball: „So oder so. Dieses aggressive Fahrverhalten muss gestoppt werden. Das ist keinem Anwohner zuzumuten.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

20.09.2018 18:24 Gute-Kita-Gesetz: Gute Betreuung, weniger Gebühren
Das Bundeskabinett hat am 19.09.2018 den Entwurf für ein Gute-Kita-Gesetz beschlossen. Damit ist die Grundlage für gute Bildung und Betreuung von Anfang an gelegt. Damit jedes Kind die gleichen Startchancen bekommt – unabhängig vom Einkommen der Eltern und vom Wohnort. „Noch nie hat eine Bundesregierung so viel Geld in die Betreuung der Kleinsten investiert: Bis

20.09.2018 18:19 Starke Familien
Mehr Zeit und mehr Mittel für das ElternGeld, neue Freiräume für Eltern, bessere Chancen für Kinder. Das wollen wir schaffen, damit Familien ihr Leben so organisieren können, wie sie es wollen. Für Kinder Für bessere Kitas und Schulen und für den Abbau von Kita-Gebühren nehmen wir ab 2019 rund 7,5 Milliarden € in die Hand. Für Kinder

19.09.2018 18:21 Andrea Nahles: Zur aktuellen Lage
Seit gestern Abend ist klar: Der Verfassungsschutzpräsident muss gehen. Das hat die ganze SPD gemeinsam gefordert, weil er das Vertrauen in eine seriöse und faktenbasierte Arbeit verspielt hat und zum Stichwortgeber für Verschwörungstheoretiker geworden ist. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz muss das Vertrauen der gesamten Bundesregierung genießen. Deswegen war die Ablösung von Herrn Maaßen

18.09.2018 07:44 Wichtiger Schritt für mehr Rechtssicherheit
Bundesministerin Katarina Barley hat einen guten Gesetzentwurf zur Bekämpfung missbräuchlicher Abmahnungen vorgelegt, der die Forderungen der Koalitionsfraktionen vom 15. Juni 2018 umsetzt. Der Gesetzentwurf schiebt missbräuchlichen Abmahnungen auf allen Rechtsgebieten einen Riegel vor. „Abmahnungen sind ein wichtiges Instrument um fairen Wettbewerb sicherzustellen, aber es gilt, Missbrauch zu verhindern, um sowohl kleine Unternehmen und Vereine ebenso

17.09.2018 15:44 Das Baukindergeld startet am 18. September
Für die SPD-Bundestagsfraktion ist das Baukindergeld ein Baustein für mehr bezahlbaren Wohnraum. Unsere Wohnraumoffensive ist ein Maßnahmenbündel für mehr Wohnungsbau und mehr Mietschutz. Unsere Ansage: Trendwende im Wohnungsbau jetzt. „Mit der SPD wurde das Baukindergeld ermöglicht. Es ist ein wesentlicher Baustein, um gerade Menschen mit Kindern die Eigentumsbildung zu ermöglichen. Die eigene Wohnung schafft soziale

Ein Service von websozis.info