SPD Stadtverband Witten

Baustellen sollen nicht länger als nötig stören

Ratsfraktion

Für verbindliche Zeitpläne bei der Vergabe von Bauaufträgen und Vertragsstrafen bei Verzug macht sich die SPD-Ratsfraktion jetzt stark. Auf ihre Initiative hin hat das aus SPD und CDU bestehende Bürgerbündnis die Verwaltung mit einem Antrag aufgefordert, die Einführung von Sanktionen bei Verzug von Baumaßnahmen zu prüfen. Vor allem haben die Antragsteller dabei den Straßen- und Tiefbau im Blick. „Verzögerungen, wie es sie zum Beispiel bei den Straßenbauarbeiten an der Alte Straße in Bommern gegeben hat, sind eine Zumutung für die Bürger und nicht mehr hinnehmbar“, begründet SPD-Ratsmitglied Klaus Wiegand (Foto) den Vorstoß. Dort hatten die Bauarbeiten sich über zwei Jahre gezogen und die Anwohner lange Zeit vom ÖPNV abgeschnitten.

 

 

Der Haupt- und Finanzausschuss hat sich kürzlich bei vier Enthaltungen und einer Gegenstimme mehrheitlich für den Prüfauftrag des Bürgerbündnisses ausgesprochen. „Das ist gut so“, zeigt sich Holger Jüngst, Mit-Initiator des Antrags und Sachkundiger Bürger der SPD-Fraktion, zufrieden. Denn leider seien neben der Baustelle Alte Straße auch noch andere aktuelle Beispiele für Probleme mit dem zeitlichen Ablauf von Baustellen zu nennen – z.B. die Sperrung der Straße Erlenbruch und das lange Warten auf die Beseitigung der Wassersenke auf der Kreisstraße unter der Brücke des Rheinischen Esels.

 

Vertragsstrafen drohen

 

Die Stadtverwaltung soll nun prüfen, ob es Sinn macht, mit den Unternehmen bei der Auftragsvergabe künftig verbindliche Zeit- und Ablaufpläne zu vereinbaren. Demnach müsste als Voraussetzung für den Beginn der Baustelleneinrichtung auch schon die rechtzeitige Fertigstellung gesichert sein. „Sollten witterungsbedingte oder andere nicht planbare Ereignisse eintreten, sind Maßnahmen zu ergreifen, um eventuell bestehende Behinderungen und Beeinträchtigungen zu minimieren“, führt der Antragstext weiter aus.

Anschließend seien die Arbeiten umgehend fortzusetzen. Wenn es andere Gründe für Verzögerungen gibt, könnten nach den Vorstellungen von SPD und CDU künftig Verzugsstrafen greifen. Geprüft wird von der Verwaltung aber auch die Belohnung von schnell arbeitenden Bauunternehmen durch Prämien.

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

20.09.2018 18:24 Gute-Kita-Gesetz: Gute Betreuung, weniger Gebühren
Das Bundeskabinett hat am 19.09.2018 den Entwurf für ein Gute-Kita-Gesetz beschlossen. Damit ist die Grundlage für gute Bildung und Betreuung von Anfang an gelegt. Damit jedes Kind die gleichen Startchancen bekommt – unabhängig vom Einkommen der Eltern und vom Wohnort. „Noch nie hat eine Bundesregierung so viel Geld in die Betreuung der Kleinsten investiert: Bis

20.09.2018 18:19 Starke Familien
Mehr Zeit und mehr Mittel für das ElternGeld, neue Freiräume für Eltern, bessere Chancen für Kinder. Das wollen wir schaffen, damit Familien ihr Leben so organisieren können, wie sie es wollen. Für Kinder Für bessere Kitas und Schulen und für den Abbau von Kita-Gebühren nehmen wir ab 2019 rund 7,5 Milliarden € in die Hand. Für Kinder

19.09.2018 18:21 Andrea Nahles: Zur aktuellen Lage
Seit gestern Abend ist klar: Der Verfassungsschutzpräsident muss gehen. Das hat die ganze SPD gemeinsam gefordert, weil er das Vertrauen in eine seriöse und faktenbasierte Arbeit verspielt hat und zum Stichwortgeber für Verschwörungstheoretiker geworden ist. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz muss das Vertrauen der gesamten Bundesregierung genießen. Deswegen war die Ablösung von Herrn Maaßen

18.09.2018 07:44 Wichtiger Schritt für mehr Rechtssicherheit
Bundesministerin Katarina Barley hat einen guten Gesetzentwurf zur Bekämpfung missbräuchlicher Abmahnungen vorgelegt, der die Forderungen der Koalitionsfraktionen vom 15. Juni 2018 umsetzt. Der Gesetzentwurf schiebt missbräuchlichen Abmahnungen auf allen Rechtsgebieten einen Riegel vor. „Abmahnungen sind ein wichtiges Instrument um fairen Wettbewerb sicherzustellen, aber es gilt, Missbrauch zu verhindern, um sowohl kleine Unternehmen und Vereine ebenso

17.09.2018 15:44 Das Baukindergeld startet am 18. September
Für die SPD-Bundestagsfraktion ist das Baukindergeld ein Baustein für mehr bezahlbaren Wohnraum. Unsere Wohnraumoffensive ist ein Maßnahmenbündel für mehr Wohnungsbau und mehr Mietschutz. Unsere Ansage: Trendwende im Wohnungsbau jetzt. „Mit der SPD wurde das Baukindergeld ermöglicht. Es ist ein wesentlicher Baustein, um gerade Menschen mit Kindern die Eigentumsbildung zu ermöglichen. Die eigene Wohnung schafft soziale

Ein Service von websozis.info