SPD Stadtverband Witten

Baumschutz-Kampagne droht Äpfel und Birnen zu verwechseln

Ratsfraktion

Baumschutz ist eine emotionale Angelegenheit. Das zeigte sich nicht nur in der Ratssitzung, bei der im Mai die Lockerung der Baumschutzsatzung durch eine Mehrheit von SPD, CDU und FDP beschlossen wurde. Deutlich wird das auch durch den Einwohnerantrag „Baum ab? Nein danke!“ den fünf kleine Ratsfraktionen jetzt auf den Weg gebracht haben. „Die sachlichen Argumente sollten dabei aber nicht auf der Strecke bleiben“, wünscht sich der SPD-Fraktionsvorsitzende Dr. Uwe Rath (Foto). Durchaus bedenklich findet er, dass die Kampagne für den Einwohnerantrag am Dienstag mit einem Vortrag über die Folgen der Abschaffung der Baumschutzsatzung in Duisburg werben möchte. "Die Abschaffung der Satzung ist für uns kein Thema und sie wird es nach menschlichem Ermessen auch nie sein“, erklärt der Sozialdemokrat und Umweltexperte.

 

Denn in Witten trage auch die Anpassung der Baumschutzsatzung den Belangen des Klimaschutzes und des Umweltschutzes Rechnung – sie sei allerdings jetzt auch bürgerfreundlicher gestaltet. Nach dem Ratsbeschluss, der mit den Stimmen von SPD, CDU und FDP gefasst wurde, stehen vier Baumarten nicht mehr unter Schutz. Birken, Nadelbäume, Pappeln und Weiden – mit Ausnahme von Kopfweiden – dürfen von ihren Besitzern ersatzlos gefällt werden.

Bürger nutzen neue Freiheit mit Augenmaß

„Ich gehe davon aus, dass diese neue Freiheit von den Bürgern und Bürgerinnen mit Augenmaß genutzt wird“, erklärt dazu der Bommeraner SPD-Ratsherr Klaus Wiegand. Außerdem müsse nun niemand mehr diese Baumarten aus seinem Garten entfernen, bevor sie einen Stammumfang von 80 cm erreicht haben. Ab diesem Zeitpunkt galten sie nämlich nach der ursprünglichen Satzung als geschützt. Klaus Wiegand ist überzeugt: „Jetzt haben manche dieser Bäume sogar noch eher eine Chance, groß zu werden.“

Pioniere der Baumschutzsatzung

Nach der jetzt vorgenommenen Satzungsänderung werden weiterhin heimische Laubbäume wie Eichen, Buchen, Ahorn und Kastanien geschützt sein. „Witten hatte schon in den 80erJahren als eine der ersten Städte die Baumsatzung beschlossen, an der ich damals schon mitwirken durfte“, erläutert Klaus Wiegand.

Von einer Abschaffung kann keine Rede sein

Auch er ist besorgt, dass das „Baum-ab-Bündnis“ bei der Veranstaltung am Dienstag und in den kommenden Wochen Unterschriften von Bürgern erhält, die nicht korrekt informiert werden. „Die Abschaffung der Baumschutzordnung in Duisburg und die Anpassung der Baumschutzordnung in Witten, das sind völlig unterschiedliche Dinge.“ Die SPD stehe hinter dem Baumschutz und dem Klimaschutz. Da dürfe sich niemand einen Apfel-  als einen Birnbaum vorführen lassen.     

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von websozis.info