SPD Stadtverband Witten

Asphalt für den Rheinischen Esel?

Ratsfraktion

Die Frage, ob der Rheinische Esel im Bereich Annen und Rüdinghausen asphaltiert werden sollte, beschäftigt derzeit viele, die das Fahrrad als Fortbewegungsmittel häufig nutzen. Nach Abwägung aller Vor- und Nachteile würden auch die SPD-Ratsmitglieder Robert Beckmann, Claus Humbert, Susanne Fuchs sowie Tim Koch aus Rüdinghausen und Annen eine Asphaltierung des Radweges begrüßen.

 

 

 

 

Die beiden Annener Claus Humbert und Susanne Fuchs sitzen selbst oft im Sattel und kennen die Tücken, die Unebenheiten im Boden mit sich bringen, aus eigener Erfahrung. „Das sind allerdings auch für die Fußgänger böse Stolperfallen, vor allem im Dunkeln“, kritisieren der Rüdinghauser Ratsherr Robert Beckmann und Tim Koch aus Annen.

 

Entwarnung in 2015

 

Von der Stadtverwaltung gibt es allerdings widersprüchliche Aussagen darüber, ob eine Asphaltierung die Forderung einer Rückzahlung von Fördermitteln aus dem längst abgeschlossenen Projekt Soziale Stadt Annen auslösen würde. Einer Entwarnung in einer  Beschlussvorlage für den Rat aus 2015 stehen aktuell andere mündliche Aussagen von Verantwortlichen gegenüber.

Daher haben die vier örtlich betroffenen Ratsmitglieder der SPD und der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Martin Kuhn beschlossen: „Das klären wir durch eine Anfrage.“ Die Antworten der Verwaltung sehen sie als wichtige Grundlage für weitere Entscheidungen an.

Die Sozialdemokraten wollen sich erläutern lassen, warum der Ausbau des Rheinischen Esels die Rückzahlungspflicht von Fördermitteln aus dem Projekt „Soziale Stadt Annen“ auslösen könnte. Konkret möchten sie darüber hinaus auch in Erfahrung bringen, welche Summen dabei zur Debatte stehen. 

 

Mehr Aufenthaltsqualität schaffen

 

Sollte die Stadtverwaltung die Rückzahlungsproblematik heute tatsächlich anders beurteilen als in 2015, möchten die Mitglieder der SPD-Fraktion wissen, was die Gründe dafür sind.

Sie fragen weiter, ob diese Rückzahlungspflicht auch ausgelöst werden würde, wenn gleichzeitig mit der Asphaltierung flankierende Maßnahmen zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität am Rheinischen Esel ergriffen werden. „Wir denken dabei an die Schaffung zusätzlicher Sitzgelegenheiten, die Aufstellung weiterer Papierkörbe, eine bessere Ausleuchtung sowie an die Aufstellung fest installierter Luftpumpen, von  Wasserspendern und einem Fahrradschlauchautomaten.“ Vieles davon lasse sich vermutlich durch Fördermittel und Kooperationen günstig umsetzen, vermutet Susanne Fuchs.

„Wäre es denkbar, weitere Zuwegungen zum Rheinischen Esel zu schaffen?, fragt Robert Beckmann speziell für Rüdinghausen nach: "Wir wünschen uns die Anbindung des Neubaugebietes  Günnemannshof sowie des Kösters Hof an den beliebten Rad- und Fußweg."

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

13.02.2019 09:53 Einsetzung des Forums „Mobilität der Zukunft“
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: Die SPD wird die Leitlinien einer modernen Mobilitätspolitik erarbeiten, die den sozialen, den ökonomischen und den ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Das Forum soll sich auf die folgenden Themenschwerpunkte konzentrieren: Neue Mobilitätskonzepte, die alle Verkehrsträger einbeziehen und Mobilität für alle ermöglichen. Digitalisierung: Automatisiertes Fahren, Vernetzung und neue

13.02.2019 09:28 ASF: Danke, Hubertus Heil
Die Grundrente erkennt die Lebensleistung von Frauen an und reduziert speziell ihr Armutsrisiko. Die Arbeitsgemeinschaft der SPD-Frauen schickt einen großen Dank an Hubertus Heil für seinen Vorschlag zur Grundrente. Mit ihr wird die Lebensleistung von Frauen endlich anerkannt und Frauen werden besser vor Altersarmut geschützt. Mindestens 35 Jahre Beitragszeit soll die Voraussetzung sein, um die

11.02.2019 19:48 Einsetzung des Geschichtsforums der SPD
Der SPD-Parteivorstand hat auf seiner heutigen Klausursitzung folgenden Beschluss gefasst: „Mit ihrer langen in die Entwicklung der Arbeiterbewegung eingebetteten Geschichte unterscheidet sich die SPD in ganz besonderer Weise von allen anderen politischen Parteien in Deutschland. Gerade die Erinnerung an die Novemberrevolution von 1918 und die daraus hervorgehende Gründung der ersten Demokratie, z.B. mit der Einführung des

10.02.2019 16:28 Ein neuer Sozialstaat für eine neue Zeit
Solidarität, Zusammenhalt, Menschlichkeit – das sind die Grundsätze, unter denen wir den neuen Sozialstaat gestalten. Zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger in unserem Land, und zwar aller Bürgerinnen und Bürger in unserem Land. Herzstück ist unser neues Sozialstaatskonzept. UNSER KONZEPT FÜR EINEN NEUEN SOZIALSTAAT Quelle: spd.de

Ein Service von websozis.info