SPD Stadtverband Witten

Antrag fordert gezielte Unterstützung für Herbede

Ratsfraktion

Ein Stadtteilentwicklungskonzept Herbede soll künftig als Planungs- und Orientierungsinstrument Perspektiven für das Stadtteil-Zentrum und seine Ortsteile aufzeigen. Das fordert ein Antrag, den das Bürgerbündnis auf Initiative der SPD-Ratsfraktion jetzt auf den Weg gebracht hat. „Es geht uns dabei um die Bereiche Wohnen, Verkehr, Arbeit, Freizeit, Versorgung und Handel“, erläutert SPD-Ratsherr Klaus Pranskuweit (Foto). „In dem Konzept sollen sich auch die Anregungen der Bevölkerung, der Gewerbetreibenden, der Immobilieneigentümer sowie der in unterschiedlicher Weise involvierten Gruppierungen wiederfinden“, fordert der SPD-Fraktionsvorsitzende Dr. Uwe Rath. Zur Finanzierung soll die Verwaltung nach Möglichkeit öffentliche Fördermittel generieren.

 

„Allerdings hat der Stadtbaurat schon im Vorfeld der Beschlussfassung erklärt, dass er dafür keine Perspektiven sieht“, stellt der Fraktionsvorsitzende klar: Im Vergleich zu Ortsteilen wie Annen und Heven gehe es dem Großraum Herbede einfach zu gut.

Historisch gewachsener Einzelhandel

Dennoch deutet sich aktuell im Stadtteilkern durch zahlreiche Geschäftsaufgaben sowie -verlagerungen eine negative Entwicklung an. „Hier müssen gezielt kurz- und mittelfristige Maßnahmen entgegenwirken und den Einkaufsbereich wieder attraktiv machen“, fordert Klaus Pranskuweit. Schließlich gehöre Herbede noch zu den  immer weniger werdenden Stadtteilen im Ruhrgebiet, die über einen historisch gewachsenen und funktionierenden, inhabergeführten Einzelhandel verfügen: „Den wollen wir erhalten und stärken.“

Außenbereiche ohne Nahversorgung

Ein weiteres Problem sei, dass in den Herbeder Außenbereichen  - vor allem in Vormholz, Durchholz und Bommerholz -  die Nahversorgung in allen Lebensbereichen zum Erliegen gekommen ist. „Den Anwohnern, die weniger mobil sind, fällt es wegen des fehlenden oder unzureichenden öffentlichen Nahverkehrs schwer, sich mit dem Bedarf für das tägliche Leben zu versorgen“, beschreibt der sozialdemokratische Ratsherr das Problem. Betroffen seien vor allem Ältere und Menschen ohne Auto: „Wir müssen in diesen Bereichen wieder eine Steigerung der Lebensqualität durch kurze Wege erreichen.“

Wohnraumangebot prüfen

Auch das Angebot an Wohnraum in Herbede müsse weiter qualifiziert werden, heißt es in der schriftlichen Begründung des Antrages: „Zudem muss sich die Qualität der zahlreichen natürlichen und baulichen Freizeiteinrichtungen verbessern, damit sie auch für ortsfremde Bürger interessant werden.“ Das Bürgerbündnis wünscht sich von der Stadtverwaltung, dass sie das Konzept für den Stadtteil  Herbede und seine fünf  Ortsteile möglichst zeitnah erstellt.

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

06.08.2018 17:03 Es müssen mehr neue und vor allem bezahlbare Wohnungen gebaut werden
Es gibt zu wenige Sozialwohnungen – das dürfe nicht hingenommen werden, sagt Bernhard Daldrup. Für das kommende Jahr sind deshalb 500 Millionen Euro zusätzlich für den sozialen Wohnungsneubau vorgesehen. „Wir dürfen nicht zulassen, dass es einen Wettbewerb um die wenigen verbliebenen Sozialwohnungen gibt. Denn es sind nur noch 1,2 Millionen Wohnungen für Geringverdiener und damit rund 46.000 weniger

02.08.2018 12:11 Wir stärken die Pflege mit mehr Personal und mehr Leistungen
Unsere Fachpolitikerinnen Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin, und Heike Baehrens, Pflegebeauftragte der SPD-Fraktion, erläutern das vom Kabinett beschlossene Sofortprogramm für Pflege. Sabine Dittmar: „Das Sofortprogramm ist ein wichtiges Signal für alle, die auf Pflege angewiesen sind und für alle, die in der Pflege arbeiten. Das Programm stärkt die Pflege in Krankenhäusern und Altenpflegeheimen. Es sorgt für mehr Personal

Ein Service von websozis.info