SPD Stadtverband Witten

Ärgerliche Müllprobleme im Herbeder Fußgängertunnel

Ratsfraktion

Alte Pantoffeln, leere Plastiktüten und anderer Unrat – diese „Ausstattung“ des Fußgängertunnels unter den Eisenbahngleisen, der grob beschrieben den Herbeder Ortskern mit dem Kemnader Stausee sowie mit dem Haus Herbede verbindet, stieß dem SPD-Ratsmitglied Sabine Marunga (Foto) Mitte März äußerst unangenehm auf. Sie erkundigte sich beim Betriebsamt, wann die nächste Reinigung dort ansteht und erfuhr, dass der Regionalverband Ruhr (RVR) dafür zuständig ist. Denn die Museumsbahn ist auf den Gleisen unterwegs.

 

 

Das Betriebsamt informierte die Sozialdemokratin, dass der RVR aufgrund von Personalmangel seine Außenanlagen nur von April bis Oktober regelmäßig reinigen lasse. Inzwischen sind die alten  Pantoffeln verschwunden, doch neuer Müll sammelt sich im Fußgängertunnel stets rasch wieder an. Das ärgert auch Bernd Haberhausen aus der Geschäftsführung der TouristikEisenbahnRuhrgebiet GmbH (TER), die die Betreuung der Gleisanlagen schon in 2004 für ihren Gesellschafter, den RVR, übernommen hat.  Doch das sei wohl nicht zu ändern.

Wöchentliche Kontrollen in der Saison

„Von April bis Oktober sind wir jeden Montag dort unterwegs,  kontrollieren dabei auch die Unterführung und leeren die Mülleimer auf den Bahnsteigen“, berichtet er. In der kalten Jahreszeit sehe alle paar Monate dort mal jemand nach dem Rechten. „Das städtische Betriebsamt und die unmittelbaren Anlieger haben auch unsere Telefonnummer, wenn zwischendurch einmal etwas Dringendes anliegt“, versichert Bernd Haberhausen. Wie alle Herbeder würde sich auch die SPD-Ratsfrau Sabine Marunga wünschen, dass auf den ständig verschmutzten Tunnel komplett verzichtet werden könnte: „Eine ebenerdige Querung der Gleise wäre schön. Doch wir wissen seit einigen Jahren, dass das leider zu aufwendig und zu teuer wäre“, bedauert sie. Bernd Haberhausen kann sich da nur anschließen: „Ideal wäre es, eine neue Schlossstraße zu bauen.“

TER nimmt Hinweise an  

Solange dieses Problem nicht gelöst ist, müssen sich die Herbeder mit dem Tunnel arrangieren. Daher hat Sabine Marunga sich die Telefonnummer von Bernd Haberhausen notiert, „damit ich mich zwischen November und April dort melden kann, wenn wieder zu viel Müll  im Tunnel liegt.“ Auch andere Bürger dürfen sie in solchen Fällen nutzen: Tel. 0201/ 2069-682.       

 

 

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von websozis.info