SPD Stadtverband Witten

Paten sollen wachsames Auge auf Spielplätze werfen

Ratsfraktion

Ehrenamtliche Spielplatzpaten werfen künftig möglicherweise ein wachsames Auge auf Sandkästen, Rutschen und Schaukeln der Stadt. Auf Initiative der SPD-Fraktion hat das Bürgerbündnis aus SPD und CDU den Antrag gestellt, ein Konzept für ein solches Betreuungsprogramm zu erarbeiten. „In anderen  Städten funktioniert so etwas gut. Warum nicht auch bei uns?“, fragt Ratsfrau Petra Schubert, die den Anstoß zu dieser Idee gegeben hat.

 

                                                                                                                               

 „Mit der Qualitätsoffensive Spielflächen haben Politik und Verwaltung in den vergangenen Jahren an vielen Stellen in der Stadt Spielplätze gemeinsam aufgewertet“, erläutert der stv. Fraktionsvorsitzende Christoph Malz, der sich u.a. im Bereich der Jugend- und Schulpolitik engagiert.

 

Wertvolle Ergänzung

 

Gut ausgebaute und gepflegte Anlagen seien wichtig, damit die Kinder in einer zunehmend von Technik geprägten Umwelt ungestört spielen können. Aufgrund der schlechten Finanzlage der Stadt halten die Sozialdemokraten die ehrenamtliche Betreuung dieser Plätze durch Paten für eine wertvolle Ergänzung.

„Sie sollen Mittler zwischen Stadtverwaltung und Bürger sein“, fasst Petra Schubert zusammen. Natürlich könnten sie etwa bei Verunreinigungen oder Konflikten nur belehrend einwirken: „Im Wiederholungsfall sind Fachbereiche der Stadt weiterhin zuständig und sollten von ihnen eingeschaltet werden.“

 

Dienstausweis ist nötig

 

Wer eine Patenschaft übernimmt, soll künftig einen „Dienstausweis“ bekommen. „Das ist wichtig, denn er oder sie muss ja beweisen können,  dass der Einsatz für Spielplatzangelegenheiten auch seine Berechtigung hat“, bekräftigt die Ratsfrau. Bei Tätigkeiten, die in unmittelbarem Zusammenhang mit ihren Aufgaben stehen, sollen die Paten Unfall- und Haftpflichtversicherungsschutz genießen. Für Porto und Telefonate sowie Aufwendungen für Pflege und kleine Unterhaltungsmaßnahmen sollen sie jährlich eine kleine Kostenerstattungspauschale erhalten.

 

Spenden halten Belastung gering

 

„Damit die Kosten für die Stadt an dieser Stelle so gering wie möglich ausfallen, könnten Spendengelder für das Spielplatzpatenprogramm eingeworben werden“, bekräftigt Christoph Malz.  Daher sieht er keine größere finanzielle Belastung auf die Stadt zukommen.

Ein Aspekt ist ihm und Petra Schubert besonders wichtig: „Von städtischer Seite muss  sichergestellt werden, dass die Paten mit ihren Aufgaben nicht allein gelassen werden. Sie sollen ihre Ansprechpartner bei der Stadt stets gut erreichen können.“ Nach der Diskussion in den zuständigen Fachausschüssen wird sich 2019 zeigen, ob das Programm Spielplatzpaten ins Rollen kommt. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von websozis.info