SPD Stadtverband Witten

Land reicht Geld nicht weiter: Der Stadt entgehen Millionen für die Integration

Ratsfraktion

Rund zwei Millionen Euro entgehen der Stadt, weil das Land die Integrationspauschale nicht an die Gemeinden weiterleitet. Das haben der Wittener SPD-Fraktionsvorsitzende Dr. Uwe Rath (Foto) und Claus Humbert, der sozialpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, jetzt durch die Antwort auf eine gemeinsame Anfrage an die Stadtverwaltung erfahren.

 

 

 

 

 

Dabei würde die Stadt das Geld so dringend brauchen. „Uns wurde mitgeteilt, dass es für die Refinanzierung von Integrationsmaßnahmen benötigt wird“, erklärt der Fraktionsvorsitzende. So eingesetzt würde es natürlich auch das städtische Finanzdefizit mindern und helfen, den Haushaltssanierungsplan zu stützen.

Der Sozialdemokrat hatte sich bereits bitter enttäuscht gezeigt, als die neue Landesregierung ihre Entscheidung verkündet hatte, die Bundesmittel nicht an die Städte weiterzureichen. Schließlich hatten CDU und FDP vor der Wahl noch das Gegenteil versprochen.

 

Einsparungen sind nötig

 

Bitter auch die Konsequenz, die die Stadt Witten nun zu tragen hat. „Sie muss die Kosten für die Integration selbst bestreiten und ist dabei gezwungen, das Geld an anderer Stelle wieder einsparen“, erläutert Claus Humbert. Außerdem habe die Landesregierung nach den Angaben der Stadt den erhöhten Umsatzsteueranteil aus der Integrationspauschale bei der Steuerschätzung für den Mai 2018 nicht berücksichtigt.

 

Verbände protestieren

 

Der Städtetag und die beiden anderen kommunalen Spitzenverbände hätten die Regierung in Düsseldorf schon aufgefordert, die Mittel aus der Integrationspauschale 2016 und 2017 einzubeziehen. „Es geht um insgesamt 760 Millionen Euro. Bleibt es bei dieser Berechnung, erhält die Stadt Witten in 2018 rund 730 000 Euro weniger“, verweisen die beiden Sozialdemokraten auf eine weitere konkrete Auswirkung der gebrochenen Versprechungen.

 

Entscheidung spielt Rechtspopulisten in die Hände

 

Die wichtige Integrationsarbeit in den Kommunen müsse darunter leiden. Dazu sei auch noch ein weiterer Aufschwung der Rechtspopulisten zu befürchten: „Das Geld muss schließlich an anderer Stelle eingespart werden. Da werden völlig unnötig Bevölkerungsgruppen gegeneinander ausgespielt.“

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

12.06.2018 13:05 Das Sozialsystem muss für soziale Sicherheit sorgen
Interview mit Andrea Nahles auf Spiegel Online Die Fraktionschefin will „das Sozialsystem aufräumen und so gestalten, dass es seinen Zweck erfüllt: für soziale Sicherheit sorgen.“ Es laufe etwas schief, wenn Betroffene es als „Hindernislauf und Gängelung erleben, wenn sie an ihr Recht kommen wollen“. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.06.2018 11:17 Brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener
Carsten Schneider kommentiert die Forderung des CSU-Landesgruppenvorsitzenden Alexander Dobrindt zur vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags. „Wir brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener, sondern mehr netto vom brutto für die Leistungsträger des Alltags. Deshalb setzt sich die SPD-Fraktion für eine Entlastung bei den Sozialabgaben der unteren und mittleren Einkommen ein. Die Spitzenverdiener werden dagegen den Soli auch weiter

Ein Service von websozis.info