SPD Stadtverband Witten

Zebrastreifen vor dem Rigeikenhof soll Fußgänger besser schützen

Ratsfraktion

Wer auf Höhe des Rigeikenhofes als Fußgänger die Elberfelder Straße (L525) überqueren möchte, tut gut daran, sich zu beeilen: Aus Richtung Sprockhövel nähert sich der Verkehr oft mit hoher Geschwindigkeit – und die Fahrzeuge kommen aus einer schlecht einsehbaren Kurve. Ob ein Zebrastreifen das Überqueren der Elberfelder Straße vor dem Rigenkeinhof in Bommern sicherer machen kann, soll die Stadtverwaltung daher jetzt nach dem Wunsch der SPD-Ratsfraktion überprüfen. Die beiden Bommeraner Ratsherren Christoph Malz und Klaus Wiegand (Foto) haben dazu einen Antrag an den Rat auf den Weg gebracht, den auch die CDU-Fraktion mitträgt.

 

Große Gefahr für langsame Fußgänger

„Selbst für Menschen, die gut zu Fuß sind, ist es risikoreich, die Elberfelder Straße auf Höhe des Rigeikenhofes zu überqueren“, unterstreicht Klaus Wiegand die Bedeutung des Anliegens. Vor allem der stadteinwärts – also bergab – fahrende Verkehr sei oft zu schnell unterwegs. „Das bedeutet eine Gefahr für die zahlreichen Fußgänger – vor allem für die Senioren, die langsamer unterwegs sind und zum Teil Rollatoren oder Rollstühle benutzen“, ergänzt Christoph Malz.

Polizei spricht sich für Zebrastreifen aus

Mit ihrem Antrag haben die beiden Bommeraner Ratsherren auf die Sorgen reagiert, die dem Ortsverein Bommern bei einer Veranstaltung zum Thema Sicherheit im Rigeikenhof von den Bewohnern vorgetragen wurden. Bislang gibt es vor dem Gebäude nur eine Verkehrsinsel, die den Fußgängern das Überqueren der Straße erleichtern soll.  „Ein Zebrastreifen wäre ergänzend dazu ein effektives Signal an die Autofahrer, dass sie auf die Fußgänger Rücksicht nehmen müssen. Auch die Polizei unterstützt dieses Anliegen“, betonen Christoph Malz und Klaus Wiegand. Das Thema steht am 27. Juni auf der Tagesordnung des Verkehrsausschusses

 
 

Dr. Nadja Büteführ

 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

23.05.2017 14:56 SPD stellt Leitantrag zum Regierungsprogramm vor
Mehr Gerechtigkeit in unserem Land Investitionen in Bildung, mehr Unterstützung für Familien und eine deutliche Entlastung von Beziehern kleiner und mittlerer Einkommen – der SPD-Parteivorstand hat am Montag einstimmig einen Leitantrag für das SPD-Regierungsprogramm beschlossen. „Es geht in dem Programm darum, für mehr Gerechtigkeit in Deutschland zu sorgen, dafür steht die SPD“, sagte Generalsekretärin Katarina

23.05.2017 13:55 Elisabeth Selbert: Kämpferin für Gleichstellung wird geehrt
Eine große Sozialdemokratin wird Namensgeberin eines Bundestagsgebäudes. Elisabeth Selbert, eine der Mütter des Grundgesetzes, war eine zentrale Vorkämpferin für mehr Gleichberechtigung von Männern und Frauen. „‘Männer und Frauen sind gleichberechtigt.‘ Mit diesem Satz hat Elisabeth Selbert Geschichte geschrieben. So selbstverständlich er heute klingt, so umstritten war er bei der Formulierung unseres Grundgesetzes. Ursprünglich sollte das

23.05.2017 12:54 Mehr Rechte für Frauen in Arbeit sind mit CDU/CSU-Fraktion nicht zu machen
Ein Gesetz sollte Frauen ein Rückkehrrecht von Teilzeit auf Vollzeit ermöglichen. Doch das Vorhaben aus dem Hause von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) ist nun endgültig gescheitert – am Bundeskanzleramt. „Mehr Rechte für Frauen in Arbeit sind mit CDU/CSU-Fraktion nicht zu machen. Das ist nicht nur frauenpolitisch von gestern, sondern auch wirtschaftlich unsinnig. Da hilft offenbar auch nicht, dass die Bundeskanzlerin

21.05.2017 14:13 Rechtsdurchsetzung in sozialen Netzwerken verbessern
Der Gesetzentwurf zur Verbesserung der Rechtsdurchsetzung in sozialen Netzwerken ist ein wichtiger Schritt, um Hass und Straftaten im Netz zu bekämpfen. Im parlamentarischen Verfahren müssen aber noch Änderungen erreicht werden. „Es ist richtig und wichtig, dass die Anbieter der sozialen Netzwerke auch gesetzlich stärker in die Verantwortung genommen werden müssen. Es ist offensichtlich, dass das

20.05.2017 16:12 Der Bund wird zum Garanten für gleichwertige Lebensverhältnisse
Koalitionsfraktionen einigen sich bei Reform der Bund-Länder-Finanzen Die Spitzen der SPD- und der CDU/CSU-Fraktion haben noch offene Fragen bei der geplanten Bund-Länder-Finanzreform geklärt. Das Kooperationsverbot wird durchbrochen, eine Privatisierung von Bundesautobahnen ausgeschlossen. Am frühen Mittwochabend haben SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann, Unionsfraktionschef Volker Kauder und CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt vor der Presse die Details der Einigung über die zahlreichen Grundgesetzänderungen erläutert. Von 2020

Ein Service von websozis.info