SPD Stadtverband Witten

Wo ist Platz für einen Tierfriedhof?

Ratsfraktion

Immer wenn ein Haustier stirbt, ist das für seine Besitzer sehr traurig. Zu dem Verlust kommt oft noch die schwierige Frage der Bestattung. Schließlich soll der Vierbeiner würdig verabschiedet und nach langen gemeinsamen Jahren nicht einfach entsorgt werden. „In anderen Städten, z.B. in Dortmund, gibt es einen Tierfriedhof“, weiß SPD-Ratsmitglied Susanne Bergstein (Foto). Sie wünscht sich ein solches Angebot auch für Witten und möchte daher prüfen lassen, ob es hier einzurichten wäre. Sie hat jetzt einen Antrag auf den Weg gebracht, den auch die CDU im Rahmen des Bürgerbündnisses unterstützt. Der Ausschuss für Stadtentwicklung und Umweltschutz soll im nächsten Jahr darüber diskutieren.

 

 

 

Ganz konkret soll die Stadtverwaltung laut dem Antragstext prüfen, in welchen Bereichen von Witten ein Tierfriedhof eingerichtet werden könnte. Die CDU hat dafür das Gelände hinter dem städtischen Friedhof Heven, an der Kreuzung Billerbeckstraße /Potthoffstraße, ins Gespräch gebracht.

 

Nicht jeder hat einen geeigneten Garten

 

„Ich persönlich könnte mir das grundsätzlich auch sehr gut auf ungenutzten Flächen von Friedhöfen vorstellen“, ergänzt Susanne Bergstein. Sie ist selbst Tierhalterin und kann die Probleme, die mit dem Tode des geliebten Vierbeiners verbunden sind, daher sehr gut nachvollziehen: „Viele haben ja keinen Platz im eigenen Garten, an dem sie ihren Hund, die Katze oder den Wellensittich begraben könnten.“

 

Private Betreiber sind denkbar

 

Wichtig ist ihr auch, dass die Stadtverwaltung eine Einschätzung zu der Frage erarbeitet, ob ein Wittener Tierfriedhof unter städtischer Regie oder mit einem privaten Betreiber geführt werden sollte: „Ich denke, dass die Nachfrage groß wäre und daher auch private Betreiber interessiert sind“, betont die Sozialdemokratin. Sollte ein solches Modell in Betracht kommen, müsste eine städtische Aufsicht nach ihrer Auffassung jedoch sichergestellt sein. „Es müsste zum Beispiel eine verlässliche Begräbniskostentabelle geben.“

 

Mangel führt zu illegalen Bestattungen

 

Susanne Bergstein selbst hat durch Nachfragen in umliegenden Städten schon erfahren, dass verstorbene Tiere von Wittener Haltern auf den dortigen Friedhöfen gar nicht unterkommen können: „Die Nachfrage ist oft so groß, dass nur Tiere von Einwohnern der eigenen Stadt berücksichtigt werden können.“ Der Mangel führe dann zwangsläufig dazu, dass es zu „illegalen" Bestattungen in städtischen Wohn- oder Waldgebieten kommt. „Diesen wenig zufriedenstellenden Zustand könnte ein Tierfriedhof beenden“, bilanziert Susanne Bergstein und wünscht sich ein positives Untersuchungsergebnis.

 

 

 

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von websozis.info