SPD Stadtverband Witten

Verkehrsaufkommen wirft Schatten auf den Sonnenschein

Ratsfraktion

Anwohner der Straße Sonnenschein haben sich bei der SPD-Fraktion wiederholt über Verkehrsprobleme beschwert: Es werde zu schnell gefahren, es seien mehr Autos unterwegs als früher und im Umfeld seien mehr LKW unterwegs als erlaubt. „Ein Anwohner hat den Sonnenschein neulich sogar als Rennstrecke bezeichnet“,  erinnert sich SPD-Ratsmitglied Michael Aufermann (Foto) an ein Bürgergespräch. Das hat ihn veranlasst, eine Anfrage an die Stadtverwaltung zu richten, mit der er auch in Erfahrung bringen möchte, wie häufig im vergangenen Jahr im Straßenabschnitt Sonnenschein zwischen Ledderken/Gregor-Boecker-Str. und Almstraße/Rheinischer Esel  Geschwindigkeitskontrollen oder Verkehrszählungen stattgefunden haben. Natürlich möchte er auch wissen, wie sie ausgefallen sind.

100 Autos in 30 Minuten

Martin Kuhn,  stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion, kennt Zahlen einer aktuellen Verkehrszählung von Anwohnern. Demnach haben sie am Mittwoch, 8.März, zwischen 16.45 und 17.15 Uhr  insgesamt 100 Fahrzeuge in dem Straßenabschnitt gezählt: „ Am  Montag, 13. März, waren es 148 Fahrzeuge zwischen 8.30 und 9.20 Uhr.“ Das sei viel für eine kleine Straße.

Die Anwohner machen sich Sorgen um die Sicherheit der Schulkinder vor dem Hintergrund, dass der Straßenabschnitt zwischen Ledderken/Gregor-Boecker-Straße und Almstraße/ „Rheinischer Esel“  nur einen Gehweg hat. „Und der ist häufig zugeparkt. Das Gebiet ist zwar eine Tempo 30-Zone, doch mit steigendem Verkehrsaufkommen nimmt die Beunruhigung der Eltern natürlich zu“, beschreibt Michael Aufermann das Problem. „Wie stellt die Stadt Witten die Sicherheit der Schülerinnen und Schüler der Pferdebach-Grundschule und der Adolf-Reichwein-Realschule sowie der Eltern mit Kinderwagen und der Nutzer von Rollatoren und Rollstühlen sicher?“, lautet daher eine weitere Frage an die Stadtverwaltung.

LKW beschädigen parkende Autos

Zudem benutzen nach Beobachtungen der Anwohner trotz eines Verbotes für Nichtanlieger zahlreiche LKW mit einem Gewicht über 3,5 Tonnen die Leostraße und die Gregor-Boecker-Straße. „Offenbar nimmt die Zahl der Schadensmeldungen an geparkten Autos dort zu“, hat Martin Kuhn von verärgerten Anliegern erfahren. Er möchte daher von der Stadt wissen, wie sie die Durchfahrt der nicht legitimierten LKW unterbinden könnte.

Die beiden Sozialdemokraten erkundigen sich zudem, ob in dem reinen Wohngebiet durch eine bessere Beschilderung und/oder baulichen Maßnahmen eine Verkehrsberuhigung erfolgen kann. Sorge bereitet dem Verkehrsausschuss-Vorsitzenden Martin Kuhn zudem die  große Umbaumaßnahme an der Pferdebachstraße. Sie läuft möglicherweise im nächsten Jahr an. Er befürchtet, dass der Sonnenschein sich dann für viele Verkehrsteilnehmer als Abkürzungsstrecke zur offiziellen Umleitung anbietet. Auf welche Art und Weise die Stadt diese Gefahr bannen will, möchte er auch mit der Anfrage zum Sonnenschein ergründen: „Jetzt ist gerade noch genug Zeit, um eine weitere Belastung der Straße zu verhindern.“

 

 

 

 

 

 
 

Dr. Nadja Büteführ

 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

20.06.2017 09:41 Zeit für Investitionen. Zeit für gerechte Steuern.
Deutschland ist ein starkes Land. Die Wirtschaft wächst und die Beschäftigungslage ist gut. Damit das so bleibt, müssen wir heute investieren. Und: Wir müssen dafür sorgen, dass alle am Wohlstand teilhaben. Unter den Industrieländern hat Deutschland eine der schlechtesten öffentlichen Investitionsquoten. Wir als Sozialdemokratie wollen unser Land modernisieren und Geld für unsere Kinder, für eine

20.06.2017 08:40 Arbeit 4.0 – Uns geht es um sichere und gute Arbeit
Arbeit 4.0 ist die zentrale Zukunftsherausforderung für die Arbeitswelt, unseren Sozialstaat, die Wirtschaft und jeden Einzelnen. Der Wandel hat bereits begonnen – wir sind mitten drin. Die SPD-Bundestagsfraktion hat heute auf einer Konferenz mit rund 300 Gästen die Herausforderungen und Perspektiven diskutiert. Unter den Experten waren unter anderem Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles, Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries, DGB-Chef

19.06.2017 18:37 Verbesserungen für Kinder und Jugendliche in Sichtweite
Heute fand im Deutschen Bundestag eine Anhörung zum Entwurf eines Kinder- und Jugendstärkungsgesetz statt. Die SPD-Bundestagsfraktion bedankt sich bei den Sachverständigen und sonstigen Interessierten für die zahlreichen Stellungnahmen. Es spricht vieles dafür, jetzt gezielte Verbesserungen für Pflegekinder und ihre Familien, beim Kinderschutz und bei der Heimaufsicht auf den Weg zu bringen. „Die Anhörung hat bestätigt,

19.06.2017 15:38 Mit dem Pakt für anständige Löhne ist die SPD-Fraktion treibende Kraft bei Lohngerechtigkeit
Statement von Katja Mast Zum Einsatz für mehr Lohngerechtigkeit sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion Katja Mast: Wir erleben eine Lohnspreizung, die untere Einkommensgruppen stark benachteiligt. Das zu ändern, ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. „Der deutsche Arbeitsmarkt steht gut da. Das bestreitet niemand. Dennoch erleben wir eine Lohnspreizung, die untere Einkommensgruppen stark benachteiligt. Dies zu ändern ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und

12.06.2017 18:35 Treffen des SPD-Präsidiums mit Vertretern des Deutschen Mieterbundes
Das SPD-Präsidium und Spitzenvertreter des Deutschen Mieterbundes kamen heute zu einem Gespräch zusammen. Hierzu erklären SPD und Deutscher Mieterbund: Gutes Wohnen darf kein Luxus sein – Wohnungsbauoffensive des Bundes muss fortgesetzt werden Das SPD-Präsidium und die Spitzenvertreter des Deutschen Mieterbundes haben sich heute über die Perspektiven der Wohnungs- und Mietenpolitik in der kommenden Legislaturperiode ausgetauscht.

Ein Service von websozis.info