SPD Stadtverband Witten

Verkehrsaufkommen wirft Schatten auf den Sonnenschein

Ratsfraktion

Anwohner der Straße Sonnenschein haben sich bei der SPD-Fraktion wiederholt über Verkehrsprobleme beschwert: Es werde zu schnell gefahren, es seien mehr Autos unterwegs als früher und im Umfeld seien mehr LKW unterwegs als erlaubt. „Ein Anwohner hat den Sonnenschein neulich sogar als Rennstrecke bezeichnet“,  erinnert sich SPD-Ratsmitglied Michael Aufermann (Foto) an ein Bürgergespräch. Das hat ihn veranlasst, eine Anfrage an die Stadtverwaltung zu richten, mit der er auch in Erfahrung bringen möchte, wie häufig im vergangenen Jahr im Straßenabschnitt Sonnenschein zwischen Ledderken/Gregor-Boecker-Str. und Almstraße/Rheinischer Esel  Geschwindigkeitskontrollen oder Verkehrszählungen stattgefunden haben. Natürlich möchte er auch wissen, wie sie ausgefallen sind.

100 Autos in 30 Minuten

Martin Kuhn,  stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion, kennt Zahlen einer aktuellen Verkehrszählung von Anwohnern. Demnach haben sie am Mittwoch, 8.März, zwischen 16.45 und 17.15 Uhr  insgesamt 100 Fahrzeuge in dem Straßenabschnitt gezählt: „ Am  Montag, 13. März, waren es 148 Fahrzeuge zwischen 8.30 und 9.20 Uhr.“ Das sei viel für eine kleine Straße.

Die Anwohner machen sich Sorgen um die Sicherheit der Schulkinder vor dem Hintergrund, dass der Straßenabschnitt zwischen Ledderken/Gregor-Boecker-Straße und Almstraße/ „Rheinischer Esel“  nur einen Gehweg hat. „Und der ist häufig zugeparkt. Das Gebiet ist zwar eine Tempo 30-Zone, doch mit steigendem Verkehrsaufkommen nimmt die Beunruhigung der Eltern natürlich zu“, beschreibt Michael Aufermann das Problem. „Wie stellt die Stadt Witten die Sicherheit der Schülerinnen und Schüler der Pferdebach-Grundschule und der Adolf-Reichwein-Realschule sowie der Eltern mit Kinderwagen und der Nutzer von Rollatoren und Rollstühlen sicher?“, lautet daher eine weitere Frage an die Stadtverwaltung.

LKW beschädigen parkende Autos

Zudem benutzen nach Beobachtungen der Anwohner trotz eines Verbotes für Nichtanlieger zahlreiche LKW mit einem Gewicht über 3,5 Tonnen die Leostraße und die Gregor-Boecker-Straße. „Offenbar nimmt die Zahl der Schadensmeldungen an geparkten Autos dort zu“, hat Martin Kuhn von verärgerten Anliegern erfahren. Er möchte daher von der Stadt wissen, wie sie die Durchfahrt der nicht legitimierten LKW unterbinden könnte.

Die beiden Sozialdemokraten erkundigen sich zudem, ob in dem reinen Wohngebiet durch eine bessere Beschilderung und/oder baulichen Maßnahmen eine Verkehrsberuhigung erfolgen kann. Sorge bereitet dem Verkehrsausschuss-Vorsitzenden Martin Kuhn zudem die  große Umbaumaßnahme an der Pferdebachstraße. Sie läuft möglicherweise im nächsten Jahr an. Er befürchtet, dass der Sonnenschein sich dann für viele Verkehrsteilnehmer als Abkürzungsstrecke zur offiziellen Umleitung anbietet. Auf welche Art und Weise die Stadt diese Gefahr bannen will, möchte er auch mit der Anfrage zum Sonnenschein ergründen: „Jetzt ist gerade noch genug Zeit, um eine weitere Belastung der Straße zu verhindern.“

 

 

 

 

 

 
 

Dr. Nadja Büteführ

 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

26.04.2017 12:42 1. Mai-Aktion #GemeinsamGerecht
Gute und sichere Arbeit. Für junge Menschen, damit sie ihre Zukunft planen können. Für Ältere, auch am Ende ihres Berufslebens. Starke Betriebsräte und Gewerkschaften, die darauf achten, dass die Interessen der Beschäftigten nicht zu kurz kommen. Dafür lohnt es sich zu kämpfen – Gemeinsam! Für die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsplätzen. Für gebührenfreie Bildung,

26.04.2017 07:35 Union verweigert mehr als 84.000 Menschen mit Behinderungen das Wahlrecht
Kerstin Tack, Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderungen Mehr als 84.000 Menschen mit Behinderungen dürfen in Deutschland nicht wählen, weil das Wahlgesetz sie aufgrund ihrer Lebenslage automatisch vom Wahlrecht ausschließt. „Die SPD-Bundestagsfraktion will diese Diskriminierung noch in dieser Wahlperiode abschaffen und hat schon vor Monaten den Koalitionspartner aufgefordert, sich an der Wahlrechtsänderung zu

25.04.2017 08:33 Polizeistatistik: Mehr für die Ausstattung, mehr Präsenz nötig
Statement von Eva Högl Eva Högl, stellvertretende Fraktionsvorsitzende, nimmt Stellung zur Polizeilichen Kriminalstatistik 2016. Sie legt dar, warum der politische Ansatz der SPD-Fraktion „Mehr Polizei auf die Straße“ Wirkung zeigt. „Die PKS 2016 offenbart einen Rückgang bei der Straßenkriminalität, insbesondere auch bei den Taschen- und Fahrraddiebstählen sowie beim Handtaschenraub. Der Ansatz der SPD-Bundestagsfraktion „Mehr Polizei auf die Straße“

25.04.2017 07:33 Unsere Schulen von morgen: Gerechter, moderner, leistungsfähiger.
Eckpunkte für ein Programm zur Modernisierung der schulischen Bildung in Deutschland 2017 bis 2021 Bildung – insbesondere die schulische Bildung – ist der entscheidende Schlüssel für die Verwirklichung individueller Lebenschancen, den Zusammenhalt unserer Gesellschaft und nicht zuletzt den wirtschaftlichen Erfolg unseres Landes. Seit dem sogenannten „PISA-Schock“ haben vor allem die Bundesländer und die Kommunen viel

18.04.2017 10:21 Steuersenkungspläne der Union für Kommunen nicht verkraftbar
Bernhard Daldrup, kommunalpolitischer Sprecher: Die Steuersenkungspläne der Kanzlerin treffen vor allem finanzschwache Kommunen. Die angekündigten Förderprogramme sind auf Drängen der SPD längst Tatsache. „Wenn Angela Merkel in trauter Harmonie mit Wolfgang Schäuble Steuersenkungen in Höhe von 15 Milliarden Euro ankündigt, sollte sie auch sagen, wem sie die Einnahmen wegnimmt: Den Städten und Gemeinden. In der

Ein Service von websozis.info