SPD Stadtverband Witten

21.03.2017 in Ratsfraktion

Ratsfraktion diskutierte im Münsterland über Perspektiven für die Stadt

 

Die Themenfelder Soziales, Kultur, Sport und Bürgerbeteiligung standen im Mittelpunkt, als die Wittener Ratsfraktion sich am 17. März zu einer Klausurtagung im Münsterland versammelte. In den Arbeitsgruppen wurden die anwesenden 20 Ratsmitglieder und Sachkundigen Bürger von hochrangigen  Besuchern aus dem städtischen Verwaltungsvorstand und der Partei unterstützt. Bürgermeisterin Sonja Leidemann, der Erste Beigeordnete Frank Schweppe sowie der SPD-Stadtverbandsvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Ralf Kapschack brachten sich zeitweise mit in die Diskussionen ein. Von dem Wochenende brachten die Teilnehmer neue Impulse für die Ratsarbeit in den nächsten Monaten mit.        

 

 

20.03.2017 in Ratsfraktion

Regionale-Projekte: Finanzierung muss auf anderem Weg gelingen

 

„Wir sind Region“ – zu diesem Slogan der Regionale-Bewerbung stehen Dr. Uwe Rath und Dr. Nadja Büteführ, die beiden Fraktionsvorsitzenden der SPD aus Witten und Herdecke, auch nachdem andere Teilnehmer vom Land den Zuschlag für das Förderprogramm in den Jahren 2022 und 2025 bekommen haben. Der gesamte EN-Kreis, Hagen, Schwerte und Fröndenberg waren im Wettbewerb um die Strukturfördermittel gemeinsam angetreten.

 

13.03.2017 in Ratsfraktion

Das Parkplatzangebot in Herbede muss überarbeitet werden

 

Rund um das medizinische Rathaus in Herbede  sind die Parkplätze knapp. Das konnten erst gestern wieder der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD, Martin Kuhn, und die anderen Besucher beim Richtfest der benachbarten Seniorenwohnanlage feststellen. Bereits im vergangenen Juni hatte das SPD-Ratsmitglied Sabine Marunga (Foto) versucht, mit einer Anfrage Möglichkeiten für Verbesserungen auszuloten. Die Verwaltung kündigte daraufhin an, dass sie einen Vorschlag prüfen möchte. Dabei geht es um die Frage, ob die Parkregelung aus der Voestenstraße auf die Friedrich- und die  Gerberstraße übertragen werden könnte.

 

23.02.2017 in Ratsfraktion

Mit Vertragsstrafen gegen die Feinde der Demokratie?

 

Erst der „Alternative Wissenskongress“ in 2015, jetzt die „Letzte Festung Türkei“ – immer wieder gelingt es Privatleuten, den Saalbau für Veranstaltungen zu mieten, die undemokratische Inhalte verbreiten. „Wir haben bereits vor zwei Jahren einen Anlauf genommen, um Möglichkeiten prüfen zu lassen, die Vermietungspraxis in dieser Hinsicht sicherer zu machen“, sagt Patricia Podolski (Foto), die kulturpolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion. Jetzt greift sie das Vorhaben aus aktuellem Anlass wieder auf und möchte es durch eine Anfrage an die Stadtverwaltung vorantreiben.

 

20.02.2017 in Ratsfraktion

Herbeder Ratsmitglieder fordern Hilfe für den Stadtteil

 

Die SPD-Ratsfraktion wünscht sich ein Stadtteilentwicklungskonzept für den gesamten Herbeder Raum. Es soll vor allem Perspektiven in den Bereichen Wohnen, Verkehr und Handel aufzeigen und die Anregungen möglichst vieler Akteure sammeln. „Durch die nicht vorhersehbare Schließung des Aldi-Marktes ist für die Bürger im Stadtteil Herbede eine negative Entwicklung eingetreten“, zeigt Ratsmitglied Klaus Pranskuweit (Foto) den aktuellen Anlass für eine Anfrage der Sozialdemokraten zu diesem Thema auf. Die vier Herbeder Ratsmitglieder der SPD haben sie gemeinsam auf den Weg gebracht.

 

08.02.2017 in Ratsfraktion

Stadt nimmt Straßenreparatur unter Rüdinghauser Brücke in Angriff

 

Noch in der ersten Hälfte des neuen Jahres sollen die Schäden unter der Brücke des Rheinischen Esels an der Kreisstraße behoben werden. Das hat SPD-Ratsmitglied Robert Beckmann (Foto) jetzt auf Nachfrage von der Stadtverwaltung  erfahren. „Eine gute Nachricht für die Rüdinghauser Bürger“, freut sich der Sozialdemokrat, der bereits vor einigen Monaten eine Schadensmeldung an das Tiefbauamt auf den Weg gebracht hatte.

 

23.01.2017 in Stadtverband

SPD Witten fordert dritte Gesamtschule

 

Einstimmig hat die Hauptversammlung der Wittener SPD am Freitagabend die Schaffung einer zusätzlichen, damit dritten Gesamtschule gefordert. Nach den Vorstellungen der Sozialdemokraten soll die Otto-Schott-Realschule mittelfristig in eine Gesamtschule umgewandelt werden.

Damit würde vor allem dem Wunsch von Eltern und Schülern nach längerem gemeinsamen Lernen Rechnung getragen. Gerade in der Innenstadt sei ein entsprechendes Angebot notwendig, denn hier lebten fast 40 Prozent der Kinder bis sechs Jahre. Also der künftigen Schülerinnen und Schüler an weiterführenden Schulen.

Zur Finanzierung der zusätzlichen Gesamtschule sollen alle Möglichkeiten der Förderung durch Land und Bund ausgeschöpft werden.

 

 

18.01.2017 in Ratsfraktion

Farbige Markierung soll Stolperfallen beseitigen

 

Bösen Stolperfallen im Bereich der Straßenbahnhaltestellen auf der Bahnhofstraße hat das SPD-Ratsmitglied Patricia Podolski (Foto) den Kampf angesagt. „Mehrere ältere Wittener, die dort schon gestürzt sind, haben mich darauf angesprochen. Es muss dringend nachgebessert werden“, fordert die Sozialdemokratin.

 

13.01.2017 in Ratsfraktion

Klaus Pranskuweit hinterfragt Durcheinander mit neuen AHE-Abfuhrterminen

 

Stapel von Gelben Säcken, loser Plastikmüll und überfüllte Blaue Tonnen - am Vormholzer Ring und auch an vielen anderen Stellen in der Stadt bietet sich derzeit rund um die Wohnhäuser kein schöner Anblick. Das ist die deutlich sichtbare Folge der offenbar sehr lückenhaften Verteilung der Informationsbroschüre mit neuen Abfuhrterminen des zuständigen  Entsorgungsunternehmens des Kreises, AHE.

Bekanntlich hat es seine Touren zum Jahreswechsel umgestellt, seine neue Informationsbroschüre hat aber längst nicht alle Wittener Haushalte erreicht. Viele Bürger aus den „Hölzern“ haben sich in dieser Situation hilfesuchend und verärgert an den SPD-Ratsherrn Klaus Pranskuweit (Foto) gewandt. Mit einer Anfrage an die Stadtverwaltung möchte er darum Antworten auf offene Fragen einholen und sicherstellen, dass sich diese unglückliche Situation nicht wiederholt.

 

12.01.2017 in Ratsfraktion

Situation des Einzelhandels in Herbede wirft Fragen auf

 

Der Herbeder Aldi-Markt hat geschlossen. Was wird nun aus Netto?  „Bleibt es bei den  Umbau- und Erweiterungsplänen des Marktes an der Rautertstr./Ecke  Wittener Straße?“, möchten wie viele Herbeder Kunden auch die beiden SPD-Ratsmitglieder Klaus Pranskuweit und Sabine Marunga wissen. Sie haben darum eine Anfrage an die Stadtverwaltung zum Handel in Herbede auf den Weg gebracht.

 

Dr. Nadja Büteführ

 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

26.04.2017 12:42 1. Mai-Aktion #GemeinsamGerecht
Gute und sichere Arbeit. Für junge Menschen, damit sie ihre Zukunft planen können. Für Ältere, auch am Ende ihres Berufslebens. Starke Betriebsräte und Gewerkschaften, die darauf achten, dass die Interessen der Beschäftigten nicht zu kurz kommen. Dafür lohnt es sich zu kämpfen – Gemeinsam! Für die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsplätzen. Für gebührenfreie Bildung,

26.04.2017 07:35 Union verweigert mehr als 84.000 Menschen mit Behinderungen das Wahlrecht
Kerstin Tack, Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderungen Mehr als 84.000 Menschen mit Behinderungen dürfen in Deutschland nicht wählen, weil das Wahlgesetz sie aufgrund ihrer Lebenslage automatisch vom Wahlrecht ausschließt. „Die SPD-Bundestagsfraktion will diese Diskriminierung noch in dieser Wahlperiode abschaffen und hat schon vor Monaten den Koalitionspartner aufgefordert, sich an der Wahlrechtsänderung zu

25.04.2017 08:33 Polizeistatistik: Mehr für die Ausstattung, mehr Präsenz nötig
Statement von Eva Högl Eva Högl, stellvertretende Fraktionsvorsitzende, nimmt Stellung zur Polizeilichen Kriminalstatistik 2016. Sie legt dar, warum der politische Ansatz der SPD-Fraktion „Mehr Polizei auf die Straße“ Wirkung zeigt. „Die PKS 2016 offenbart einen Rückgang bei der Straßenkriminalität, insbesondere auch bei den Taschen- und Fahrraddiebstählen sowie beim Handtaschenraub. Der Ansatz der SPD-Bundestagsfraktion „Mehr Polizei auf die Straße“

25.04.2017 07:33 Unsere Schulen von morgen: Gerechter, moderner, leistungsfähiger.
Eckpunkte für ein Programm zur Modernisierung der schulischen Bildung in Deutschland 2017 bis 2021 Bildung – insbesondere die schulische Bildung – ist der entscheidende Schlüssel für die Verwirklichung individueller Lebenschancen, den Zusammenhalt unserer Gesellschaft und nicht zuletzt den wirtschaftlichen Erfolg unseres Landes. Seit dem sogenannten „PISA-Schock“ haben vor allem die Bundesländer und die Kommunen viel

18.04.2017 10:21 Steuersenkungspläne der Union für Kommunen nicht verkraftbar
Bernhard Daldrup, kommunalpolitischer Sprecher: Die Steuersenkungspläne der Kanzlerin treffen vor allem finanzschwache Kommunen. Die angekündigten Förderprogramme sind auf Drängen der SPD längst Tatsache. „Wenn Angela Merkel in trauter Harmonie mit Wolfgang Schäuble Steuersenkungen in Höhe von 15 Milliarden Euro ankündigt, sollte sie auch sagen, wem sie die Einnahmen wegnimmt: Den Städten und Gemeinden. In der

Ein Service von websozis.info