SPD Stadtverband Witten

Stolperfallen verschwinden vor Eröffnung des neuen Aldimarktes

Ratsfraktion

Die Bauarbeiten für den neuen Aldimarkt an der Dortmunder Straße sind schon weit fortgeschritten. Es entsteht  eine moderne, optisch ansprechende Filiale mit mattdunkler Klinkerfassade und einem leicht geneigten Dach. „Ein Gewinn für die Anwohner“, kommentiert Susanne Fuchs (Foto), das zuständige Ratsmitglied der SPD, die Baumaßnahme. Doch leider befinde sich der Gehweg davor in keinem guten Zustand: „Baumwurzeln haben das Pflaster angehoben. Durch die Unebenheiten ergeben sich zumindest für geh- oder sehbehinderte Menschen Probleme“, befürchtet die Ratsfrau.

 

 

 

 

Dabei sei zu erwarten, dass künftig noch mehr Fußgänger als bislang den Bürgersteig nutzen. Dort befindet sich auch eine Bushaltestelle. Ihre Bedenken teilte sie dem Tiefbauamt mit. Inzwischen hat die Sozialdemokratin aus dem Amt erfahren, dass die Probleme mit einigen Bäumen im Gehwegbereich zwischen der Einmündung „Im Wullen“ und der Neubebauung im Bereich der Bushaltestelle nicht zu lösen sind: „Diese Bäume verengen schon immer den fußläufigen Bereich und werden dieses auch in Zukunft weiter tun.“

Flächen werden begradigt

Doch sie ist froh zu hören, dass das Tiefbauamt sich jetzt kurzfristig um die Flächen, speziell im Bereich der Baumbeete, kümmern möchte. „Die hochstehenden Platten werden entfernt, bzw. reguliert und zu den Bäumen hin mit ungebundenen Materialien angeglichen“, erläutert die Dienststelle.

Sicherheit auf öffentlichen Flächen garantiert

Der Bauträger selbst habe schon fast alle zur Maßnahme gehörenden Arbeiten erledigt: Er habe u.a. eine Insel auf der Dortmunder Straße gebaut, sich um die gegenüberliegenden Gehwegbereiche und die Angleichungen entlang der Grundstücksgrenze des Baugeländes gekümmert sowie die Zufahrten und Zugänge gestaltet. „Vor der Eröffnung des neuen Marktes wird die Verkehrssicherheit im öffentlichen Raum gewährleistet sein“, heißt es aus dem Tiefbauamt.  

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

19.10.2017 19:21 Der schwarzen Ampel gehören drei Klientelparteien an
Carsten Schneider im Interview mit der WELT Carsten Schneider, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Fraktion, erwartet interessengeleitete Politik der Jamaikapartner. Seine Fraktion werde seriöse Oppositionsarbeit leisten – AfD und Linke sieht er im polemischen Überbietungswettbewerb. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

16.10.2017 21:42 Schulen verdienen Unterstützung in ihren Aufgaben
Der IQB-Bildungstrend bescheinigt negative Trends in der Kompetenz der Schüler in den Fächern Deutsch und Mathematik. Ein weiterer Appell an die Bundesregierung, die Länder in ihrer wichtigen Kernkompetenz – der Schulpolitik – zu unterstützen. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert: das Kooperationsverbot muss weg. „Der IQB-Bildungstrend 2016 hat erneut gezeigt, dass Geschlecht, soziale Herkunft und Zuwanderungshintergrund einen Einfluss

16.10.2017 21:40 Niedersachsen-Wahl 2017 „Fulminanter Erfolg“
Drei Wochen nach der Bundestagswahl hat die SPD die Landtagswahl in Niedersachsen spektakulär gewonnen. Die Sozialdemokratie unter Ministerpräsident Stephan Weil legt deutlich zu und wird erstmals seit 1998 wieder stärkste Kraft. Eine Fortsetzung von Rot-Grün ist aber nicht möglich. weiterlesen auf spd.de

11.10.2017 18:27 #SPDerneuern
Wir müssen uns neu aufstellen. Wir müssen uns erneuern. Dazu wollen unsere Mitglieder einbeziehen, damit wir gemeinsam unserer SPD zu neuer Stärke verhelfen. Für den Erneuerungsprozess wollen wir uns Zeit nehmen. Folgendes haben wir vor: In den kommenden Wochen führen wir acht regionale Dialogveranstaltungen in ganz Deutschland durch, zu denen wir alle Mitglieder einladen. Bei diesen acht

09.10.2017 18:28 Martin Schulz – Neustart für die SPD
Wir haben eine schwere Wahlniederlage erlitten und das historisch schlechteste Wahlergebnis der SPD seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland eingefahren. Wir haben die vierte Wahlniederlage in Folge bei einer Bundestagswahl erlebt. Das ist bitter für die gesamte Partei. Das ist bitter für uns alle, die wir als Parteimitglieder oder Unterstützer engagiert gekämpft haben. Und es ist

Ein Service von websozis.info