SPD Stadtverband Witten

Stadt nimmt Straßenreparatur unter Rüdinghauser Brücke in Angriff

Ratsfraktion

Noch in der ersten Hälfte des neuen Jahres sollen die Schäden unter der Brücke des Rheinischen Esels an der Kreisstraße behoben werden. Das hat SPD-Ratsmitglied Robert Beckmann (Foto) jetzt auf Nachfrage von der Stadtverwaltung  erfahren. „Eine gute Nachricht für die Rüdinghauser Bürger“, freut sich der Sozialdemokrat, der bereits vor einigen Monaten eine Schadensmeldung an das Tiefbauamt auf den Weg gebracht hatte.

                                                                                                                 

„In der Unterführung haben sich im Laufe der Zeit ein tiefes Loch und eine Senke gebildet“, beschreibt Robert Beckmann das Problem. Bei Regen werde es für die Rüdinghauser Fußgänger richtig ärgerlich, denn natürlich sammele sich das Wasser dort: „Die vorbeifahrende Autos spritzen die Spaziergänger dann immer wieder extrem nass“, weiß der Ratsherr zu berichten.

Durchnässt auf dem Weg zum Bewerbungsgespräch

Besonders nachhaltig in Erinnerung ist ihm die Erzählung einer Bürgerin, die genauso mit ihrem Auto völlig unbeabsichtigt einen jungen Mann von oben bis unten eingenässt hatte, der gerade auf dem Weg zu einem wichtigen Bewerbungsgespräch war. „Die Situation war für beide sehr unangenehm“, erläutert der Ratsherr, der gleich aktiv wurde, als er davon erfuhr  und die Verwaltung über den Straßenzustand unterrichtete.

Kanaltrasse ist eingesackt

Die Ursache für den Schaden ist nach den Erläuterungen der Straßenbau-Experten, dass die  Straßendecke über einer Kanaltrasse der Entwässerung Stadt Witten (ESW) an dieser Stelle abgesackt ist. „Der Abschnitt zwischen der Brunebecker Straße und dem Marktweg soll gemeinsam mit ESW wieder in Ordnung gebracht werden“, hat die Verwaltung dem Ratsherrn daher nun schriftlich angekündigt. Betroffen sei eine Streckenlänge von circa 150 Metern im Bereich der Unterführung nahe der Rüdinghauser Sparkasse.

 
 

Dr. Nadja Büteführ

 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

16.08.2017 19:46 Air Berlin: Kredit mit Bedingungen
Der von der Bundesregierung für Air Berlin gewährte Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro stellt ein geordnetes Insolvenzverfahren unter laufendem Betrieb sicher. Dabei ist die vorrangige Rückzahlung der Steuermittel aus der Insolvenzmasse sicherzustellen. „Die SPD-Bundestagsfraktion unterstützt die Bundesregierung in ihrer Entscheidung, einen Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro für Air Berlin zu gewähren.

16.08.2017 19:08 Brexit-Vorschläge: nicht konstruktiv vieldeutig, sondern eindeutig schädlich
Die britische Regierung hat heute ein weiteres Brexit-Positionspapier veröffentlicht, diesmal über die Grenzsituation zwischen der Republik Irland und Nordirland. Statt der erhofften Antworten und Vorschläge, wie harte Grenzkontrollen vermieden werden können, will London der Europäischen Union die Verantwortung dafür zuschieben. „Diese Verkehrung der Realität lehnen wir ab. Alle Seiten wollen die Errungenschaften des Karfreitagsabkommen bewahren.

16.08.2017 18:08 Strafrechtliche Aufarbeitung der Colonia Dignidad geht voran
In dieser Woche erklärte die 2. Große Strafkammer des Landgerichts Krefeld die Vollstreckung des in Chile ergangenen Urteils gegen Hartmut Hopp für zulässig. Wie von der SPD-Bundestagsfraktion in einem überfraktionellen Antrag Ende Juni 2017 gefordert, wird die strafrechtliche Aufarbeitung der Colonia Dignidad mit dieser Entscheidung vorangetrieben. „Die Entscheidung des Landgerichts Krefeld zeigt, dass der politische

14.08.2017 11:15 5 Punkte für die Zukunft des Automobilstandorts Deutschland
Zukunft kommt nicht von allein Es geht um die Zukunft der deutschen Schlüsselindustrie: Autos „Made in Germany“ sichern hunderttausende Arbeitsplätze in Deutschland. Das muss auch so bleiben. Aber die Abgas-Skandale haben Vertrauen gekostet und die Herausforderungen der Zukunft sind enorm. Der Strukturwandel hin zu alternativen Antrieben und einer immer stärkeren Digitalisierung der Mobilität entscheidet über

14.08.2017 11:02 Die Elektromobilität haben die Autokonzerne selbst verschlafen
Thomas Oppermann im Interview mit dem Tagesspiegel Im Interview mit dem Tagesspiegel äußert sich Fraktionschef Thomas Oppermann unter anderem zur angespannten Situation zwischen den USA und Nord-Korea. Außerdem spricht er über die nötogen Konsequenzen aus der Dieselaffäre. Hier gibt es Auszüge des Interviews zum Nachlesen:

Ein Service von websozis.info