SPD Stadtverband Witten

Parkplatz an der Herdecker Straße birgt für Autos Tücken

Ratsfraktion

Tückische Löcher klaffen in der Oberfläche des Parkplatzes an der Herdecker Straße gegenüber dem Schwedenheim. So mancher Wanderer, Lauftreff-Teilnehmer oder Besucher des Kahlen Plack hat sich dort schon gravierende Schäden an seinem PKW zugezogen. „Auch die Ausbesserungen Mitte Februar 2017 haben leider nicht zum gewünschten Effekt geführt“, hat SPD-Ratsmitglied Susanne Fuchs jetzt festgestellt.

 

 

 

Durch das Auffüllen von Schotter sollten die Unebenheiten beseitigt werden. Doch mit einer derartigen Maßnahme sei immer nur ein   Erfolg von kurzer Dauer zu erzielen. Inzwischen sei die Oberfläche schon wieder beschädigt. „Dieser Effekt stellt sich immer nach heftigen Niederschlägen ein“, bilanziert die Sozialdemokratin, die aus diesem Grund zu diesem Thema eine Anfrage an die Stadtverwaltung gerichtet hat.

Dauerhafte Lösung statt Flickschusterei

SPD-Ratsherr Claus Humbert kann ihr da nur zustimmen: „Auf lange Sicht gerechnet ist es wahrscheinlich billiger, einmal eine vernünftige Sanierung durchzuführen, als immer wieder monatliche Ausbesserungen vorzunehmen, die die Gefahr für Fußgänger und Autofahrer doch nicht beseitigen.“

Die Anfrage soll nun  klären, ob auch die Verwaltung diese Auffassung teilt. Susanne Fuchs möchte wissen, die Stadtverwaltung eine solche Sanierung selbst vornehmen könnte und wie sie dabei vorgehen würde. „Was kostet eine dauerhafte Lösung im Vergleich zur flickenhaften Ausbesserung?“, fragt sie weiter.

Absperrung entfernen

Zudem weist sie daraufhin,  dass ein Teil des Parkplatzes häufig mit einem Schlagbaum abgesperrt ist. Die Anfrage möchte den Grund dafür in Erfahrung bringen und regt an, die Parkfläche dauerhaft komplett nutzbar zu machen. So würde sich das Parkaufkommen künftig besser verteilen.

 

 

 

 
 

Dr. Nadja Büteführ

 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

16.08.2017 19:46 Air Berlin: Kredit mit Bedingungen
Der von der Bundesregierung für Air Berlin gewährte Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro stellt ein geordnetes Insolvenzverfahren unter laufendem Betrieb sicher. Dabei ist die vorrangige Rückzahlung der Steuermittel aus der Insolvenzmasse sicherzustellen. „Die SPD-Bundestagsfraktion unterstützt die Bundesregierung in ihrer Entscheidung, einen Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro für Air Berlin zu gewähren.

16.08.2017 19:08 Brexit-Vorschläge: nicht konstruktiv vieldeutig, sondern eindeutig schädlich
Die britische Regierung hat heute ein weiteres Brexit-Positionspapier veröffentlicht, diesmal über die Grenzsituation zwischen der Republik Irland und Nordirland. Statt der erhofften Antworten und Vorschläge, wie harte Grenzkontrollen vermieden werden können, will London der Europäischen Union die Verantwortung dafür zuschieben. „Diese Verkehrung der Realität lehnen wir ab. Alle Seiten wollen die Errungenschaften des Karfreitagsabkommen bewahren.

16.08.2017 18:08 Strafrechtliche Aufarbeitung der Colonia Dignidad geht voran
In dieser Woche erklärte die 2. Große Strafkammer des Landgerichts Krefeld die Vollstreckung des in Chile ergangenen Urteils gegen Hartmut Hopp für zulässig. Wie von der SPD-Bundestagsfraktion in einem überfraktionellen Antrag Ende Juni 2017 gefordert, wird die strafrechtliche Aufarbeitung der Colonia Dignidad mit dieser Entscheidung vorangetrieben. „Die Entscheidung des Landgerichts Krefeld zeigt, dass der politische

14.08.2017 11:15 5 Punkte für die Zukunft des Automobilstandorts Deutschland
Zukunft kommt nicht von allein Es geht um die Zukunft der deutschen Schlüsselindustrie: Autos „Made in Germany“ sichern hunderttausende Arbeitsplätze in Deutschland. Das muss auch so bleiben. Aber die Abgas-Skandale haben Vertrauen gekostet und die Herausforderungen der Zukunft sind enorm. Der Strukturwandel hin zu alternativen Antrieben und einer immer stärkeren Digitalisierung der Mobilität entscheidet über

14.08.2017 11:02 Die Elektromobilität haben die Autokonzerne selbst verschlafen
Thomas Oppermann im Interview mit dem Tagesspiegel Im Interview mit dem Tagesspiegel äußert sich Fraktionschef Thomas Oppermann unter anderem zur angespannten Situation zwischen den USA und Nord-Korea. Außerdem spricht er über die nötogen Konsequenzen aus der Dieselaffäre. Hier gibt es Auszüge des Interviews zum Nachlesen:

Ein Service von websozis.info