SPD Stadtverband Witten

Nur sechs von 17 Grundschulen bieten Frühbetreuung an

Ratsfraktion


Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Christoph Malz

Viele Grundschuleltern vermissen schmerzlich eine Frühbetreuung für ihre Kinder. Wie eine Anfrage der SPD-Fraktion jetzt ergab, können nur sechs von 17 Wittener Grundschulen den Eltern diese Leistung anbieten. „Dabei ist die Einschulung für viele Eltern, die selbst früh an ihrem Arbeitsplatz erscheinen müssen, ein echtes Problem. Ich kenne solche Fälle aus Bommern“, sagt Philip Raillon, Sachkundiger Bürger der SPD-Fraktion. Nur wer seine Kinder an der Buchholzer, der Herbeder, der Vormholzer, der Rüdinghauser Grundschule oder an der Harkortschule in Stockum und an der Dorfschule in Heven anmeldet, kann sie früh zur Schule bringen und weiß sie dort dann auch sicher aufgehoben.

 

 

„Die Frühbetreuungsangebote werden von den jeweiligen OGS-Trägern organisiert“, hat die Stadtverwaltung Philip Raillon eine weitere Frage beantwortet. Die Eltern zahlten ihre Teilnahmeentgelte an diese Träger. Allerdings leiste die Stadt in Abstimmung mit dem Arbeitskreis der OGS-Träger eine zweijährige Anschubfinanzierung für solche Angebote. „Sie werden aus der Betreuungspauschale finanziert“, erläutert Christoph Malz (Foto), stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion, eine weitere Erkenntnis aus der Antwort der Stadt.

Raumproblem verwundert

Vor allem scheitere die Einführung solcher Angebote an weiteren Schulen an der Raumfrage. „In den Grundschulen steht nicht genügend Raum für Betreuungsangebote neben der OGS zur Verfügung“, heißt es in der Antwort der Stadtverwaltung. Warum dafür überhaupt zusätzlicher Raum benötigt wird, ist den beiden Sozialdemokraten allerdings unklar: „Die OGS-Räume sind doch früh am Morgen frei. Wenn der OGS-Träger selbst eine Frühbetreuung organisiert, dürfte das doch kein Problem sein.“ Als weiteren Bremsfaktor für die Frühbetreuung führt die Stadt noch den momentanen Fachkräftemangel an. Er erschwere es den Trägern, ausreichend qualifiziertes Personal zu finden.

Erweiterung des Angebotes ist nötig

Die Stadtverwaltung hat in ihrer Antwort versichert, das Thema Frühbetreuung solle im weiteren Verlauf des OGS-Qualitätsentwicklungsprozesses bearbeitet werden. Aktuell stehe eine Bestandsaufnahme der Raumkapazitäten in den Grundschulen an. „Am Ende sollte eine Erweiterung des Angebotes stehen“, fordern Christoph Malz und Philip Raillon: „Wir werden die weitere Entwicklung aufmerksam beobachten und neue Initiativen wohlwollend begleiten.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

Dr. Nadja Büteführ

 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

23.05.2017 14:56 SPD stellt Leitantrag zum Regierungsprogramm vor
Mehr Gerechtigkeit in unserem Land Investitionen in Bildung, mehr Unterstützung für Familien und eine deutliche Entlastung von Beziehern kleiner und mittlerer Einkommen – der SPD-Parteivorstand hat am Montag einstimmig einen Leitantrag für das SPD-Regierungsprogramm beschlossen. „Es geht in dem Programm darum, für mehr Gerechtigkeit in Deutschland zu sorgen, dafür steht die SPD“, sagte Generalsekretärin Katarina

23.05.2017 13:55 Elisabeth Selbert: Kämpferin für Gleichstellung wird geehrt
Eine große Sozialdemokratin wird Namensgeberin eines Bundestagsgebäudes. Elisabeth Selbert, eine der Mütter des Grundgesetzes, war eine zentrale Vorkämpferin für mehr Gleichberechtigung von Männern und Frauen. „‘Männer und Frauen sind gleichberechtigt.‘ Mit diesem Satz hat Elisabeth Selbert Geschichte geschrieben. So selbstverständlich er heute klingt, so umstritten war er bei der Formulierung unseres Grundgesetzes. Ursprünglich sollte das

23.05.2017 12:54 Mehr Rechte für Frauen in Arbeit sind mit CDU/CSU-Fraktion nicht zu machen
Ein Gesetz sollte Frauen ein Rückkehrrecht von Teilzeit auf Vollzeit ermöglichen. Doch das Vorhaben aus dem Hause von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) ist nun endgültig gescheitert – am Bundeskanzleramt. „Mehr Rechte für Frauen in Arbeit sind mit CDU/CSU-Fraktion nicht zu machen. Das ist nicht nur frauenpolitisch von gestern, sondern auch wirtschaftlich unsinnig. Da hilft offenbar auch nicht, dass die Bundeskanzlerin

21.05.2017 14:13 Rechtsdurchsetzung in sozialen Netzwerken verbessern
Der Gesetzentwurf zur Verbesserung der Rechtsdurchsetzung in sozialen Netzwerken ist ein wichtiger Schritt, um Hass und Straftaten im Netz zu bekämpfen. Im parlamentarischen Verfahren müssen aber noch Änderungen erreicht werden. „Es ist richtig und wichtig, dass die Anbieter der sozialen Netzwerke auch gesetzlich stärker in die Verantwortung genommen werden müssen. Es ist offensichtlich, dass das

20.05.2017 16:12 Der Bund wird zum Garanten für gleichwertige Lebensverhältnisse
Koalitionsfraktionen einigen sich bei Reform der Bund-Länder-Finanzen Die Spitzen der SPD- und der CDU/CSU-Fraktion haben noch offene Fragen bei der geplanten Bund-Länder-Finanzreform geklärt. Das Kooperationsverbot wird durchbrochen, eine Privatisierung von Bundesautobahnen ausgeschlossen. Am frühen Mittwochabend haben SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann, Unionsfraktionschef Volker Kauder und CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt vor der Presse die Details der Einigung über die zahlreichen Grundgesetzänderungen erläutert. Von 2020

Ein Service von websozis.info