SPD Stadtverband Witten

Nur sechs von 17 Grundschulen bieten Frühbetreuung an

Ratsfraktion


Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Christoph Malz

Viele Grundschuleltern vermissen schmerzlich eine Frühbetreuung für ihre Kinder. Wie eine Anfrage der SPD-Fraktion jetzt ergab, können nur sechs von 17 Wittener Grundschulen den Eltern diese Leistung anbieten. „Dabei ist die Einschulung für viele Eltern, die selbst früh an ihrem Arbeitsplatz erscheinen müssen, ein echtes Problem. Ich kenne solche Fälle aus Bommern“, sagt Philip Raillon, Sachkundiger Bürger der SPD-Fraktion. Nur wer seine Kinder an der Buchholzer, der Herbeder, der Vormholzer, der Rüdinghauser Grundschule oder an der Harkortschule in Stockum und an der Dorfschule in Heven anmeldet, kann sie früh zur Schule bringen und weiß sie dort dann auch sicher aufgehoben.

 

 

„Die Frühbetreuungsangebote werden von den jeweiligen OGS-Trägern organisiert“, hat die Stadtverwaltung Philip Raillon eine weitere Frage beantwortet. Die Eltern zahlten ihre Teilnahmeentgelte an diese Träger. Allerdings leiste die Stadt in Abstimmung mit dem Arbeitskreis der OGS-Träger eine zweijährige Anschubfinanzierung für solche Angebote. „Sie werden aus der Betreuungspauschale finanziert“, erläutert Christoph Malz (Foto), stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion, eine weitere Erkenntnis aus der Antwort der Stadt.

Raumproblem verwundert

Vor allem scheitere die Einführung solcher Angebote an weiteren Schulen an der Raumfrage. „In den Grundschulen steht nicht genügend Raum für Betreuungsangebote neben der OGS zur Verfügung“, heißt es in der Antwort der Stadtverwaltung. Warum dafür überhaupt zusätzlicher Raum benötigt wird, ist den beiden Sozialdemokraten allerdings unklar: „Die OGS-Räume sind doch früh am Morgen frei. Wenn der OGS-Träger selbst eine Frühbetreuung organisiert, dürfte das doch kein Problem sein.“ Als weiteren Bremsfaktor für die Frühbetreuung führt die Stadt noch den momentanen Fachkräftemangel an. Er erschwere es den Trägern, ausreichend qualifiziertes Personal zu finden.

Erweiterung des Angebotes ist nötig

Die Stadtverwaltung hat in ihrer Antwort versichert, das Thema Frühbetreuung solle im weiteren Verlauf des OGS-Qualitätsentwicklungsprozesses bearbeitet werden. Aktuell stehe eine Bestandsaufnahme der Raumkapazitäten in den Grundschulen an. „Am Ende sollte eine Erweiterung des Angebotes stehen“, fordern Christoph Malz und Philip Raillon: „Wir werden die weitere Entwicklung aufmerksam beobachten und neue Initiativen wohlwollend begleiten.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

24.11.2017 17:35 Martin Schulz zur aktuellen Lage
Nach dem krachenden Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat sich SPD-Chef Martin Schulz am Donnerstag mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu einem Gespräch getroffen. Anschließend hat die Parteiführung beraten. Martin Schulz zum Ergebnis der Beratungen in einem Videobeitrag auf spd.de

24.11.2017 15:35 Vor allem behinderte Frauen Opfer von Gewalt – besserer Schutz aller Frauen dringend notwendig
Am 25. November ist der „Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen“, mit dem jedes Jahr auf die hohe Zahl von weiblichen Gewaltopfern weltweit aufmerksam gemacht wird. Die SPD-Bundestagsfraktion macht sich für den Schutz aller Frauen vor Gewalt stark. Frauen mit Behinderungen sind in besonderem Maße von Gewalt betroffen. Die neue Bundesregierung muss sich insbesondere für

23.11.2017 20:22 Cum/Cum-Geschäfte – Banken rechnen mit Steuernachzahlungen von 500 Millionen Euro
Die Banken rechnen mit 500 Millionen Euro Steuernachzahlungen im Zusammenhang mit rechtswidrigen Cum/Cum-Geschäften. Dies ist nur ein Bruchteil des entstandenen Steuerschadens. Sollte sich die Einschätzung der Banken bestätigen, muss konsequenter gegen diese Steuerumgehung vorgegangen werden. „Cum/Cum-Geschäfte, bei denen die Dividendenbesteuerung umgangen wurde, führten zu einem Steuerschaden in der Größenordnung eines zweistelligen Milliardenbetrags. Das Steuerschlupfloch wurde

23.11.2017 20:21 Impuls für den Kulturtourismus in ländlichen Räumen
Die Bundesregierung weitet das von der SPD-Bundestagsfraktion unterstützte Projekt „Die Destination als Bühne: Wie macht Kulturtourismus ländliche Regionen erfolgreich?“ um eine sechste Modellregion aus und setzt damit neue Impulse für den Kulturtourismus im ländlichen Raum. „Deutschland verfügt über eine beeindruckende Kulturlandschaft. Seit Jahren boomt der Tourismus – vor allem in Großstädten. Ländlich geprägte Regionen haben

23.11.2017 20:20 SPD-Bundestagsfraktion unterstützt Initiative für das Forum Recht in Karlsruhe
Am 22.11.2017 hat der Initiativkreis Forum Recht Karlsruhe, vertreten durch den Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup und den früheren Richter am Bundesgerichtshof, Prof. Günter Hirsch, die vom Bund mit 200.000 Euro finanzierte Machbarkeitsstudie zur Einrichtung des Forum Recht in Karlsruhe an Bundestagsabgeordnete übergeben. Diese Studie ist ein bedeutender Schritt zur Realisierung dieses gesellschaftlich wichtigen Projektes. „Das

Ein Service von websozis.info