SPD Stadtverband Witten

Land greift der Stadt in die Tasche: 541 266 Euro

Ratsfraktion

Die schwarz-gelbe Landesregierung will die Krankenhausinvestitionsförderung einmalig erhöhen. „Das ist eigentlich erfreulich, denn Qualität und Leistungsfähigkeit der Krankenhäuser sind wichtig. Doch leider sollen schon wieder die Kommunen dafür tief in die Tasche greifen“, betrachtet der SPD-Fraktionsvorsitzende Dr. Uwe Rath (Foto) diese Nachricht kritisch.

 

 

 

 

 

 

 

Er erläutert: Die Fördermittel für Investitionen in einige der landesweit 350 Krankenhäuser wolle die neue Landesregierung sofort um 250 Mio. Euro erhöhen. Von dieser Summe sollen 150 Mio. Euro vom Land getragen werden, 100 Mio. Euro von den Kommunen. „Für Witten – eine Stadt, die im Stärkungspakt um ihre finanzielle Sanierung ringt - bedeutet das eine Mehrbelastung von 541 266 Euro“, nennt die SPD-Landtagsabgeordnete Dr. Nadja Büteführ eine konkrete Zahl.

 

Da bleibt für den Fraktionsvorsitzenden nur zu bilanzieren: „Das Vorhaben ist inakzeptabel. CDU und FDP wollen Wohltaten auf dem Rücken der Kommunen verteilen. Die Krankenhausfinanzierung muss aber Aufgabe des Landes sein.“

 

Das Geld fehlt - z.B. für die Straßensanierung

 

Laut den Ankündigungen zur Förderung der Krankenhäuser im schwarz-gelben Koalitionsvertrag müsste Düsseldorf liefern, ohne die Kommunen zusätzlich zu belasten. Uwe Rath kritisiert: „Diese Regelung über den Nachtragshaushalt ist der falsche Weg: Er hat gravierende Auswirkungen auf den laufenden städtischen Haushalt, denn die rund 540 000 Euro fehlen an anderer Stelle, etwa für die Sanierung der maroden Straßen.“

 

Die Landtagsabgeordnete Nadja Büteführ ergänzt: „Diese zusätzlichen Ausgaben zu einem so späten Zeitpunkt in der Haushaltsausführung sind nach Einschätzung des Städtetages NRW auch rechtlich problematisch.“ Aus ihrer Sicht könnte beispielhaft das milliardenschwere Investitionsprogramm „Gute Schule 2020“, das die alte Landesregierung noch auf den Weg gebracht hat, ein Vorbild zur Lösung des Investitionstaus bei den Krankenhäusern sein. So habe die alte Landesregierung den Kommunen mit zwei Milliarden Euro unter die Arme gegriffen, ohne sie zu belasten. „Eine ähnliche Lösung sollte auch im Hinblick auf die Krankenhausfinanzierung gefunden werden“, fordert die Sozialdemokratin.

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

12.12.2017 14:23 Mit Verantwortung und Visionen nach vorn
Drei Tage intensiver Debatten – kontrovers, inhaltlich stark und durchweg fair: Der Bundesparteitag der SPD stand nach dem schmerzhaften Ergebnis bei der Bundestagswahl und mitten in der Frage nach einer Beteiligung an einer Regierung vor großen Herausforderungen. 600 Delegierte und der Parteivorstand diskutierten in Berlin leidenschaftlich über neue Wege in eine bessere Zukunft – für

12.12.2017 14:13 SPD-Fraktion beschließt Antrag zur Bekämpfung von Steuerdumping
Die SPD-Bundestagsfraktion hat am Montag einen Antrag zur Bekämpfung von unfairem Steuerwettbewerb beschlossen. Mit dem Antrag werden neue Maßnahmen gegen unfairen Steuerwettbewerb innerhalb und außerhalb der Europäischen Union vorgeschlagen. Dabei steht die Verschärfung der Kriterien für unfairen Steuerwettbewerb, die Einführung von Mindeststeuersätzen in der EU und die Stärkung der nationalen Abwehrrechte im Mittelpunkt. Der Antrag

12.12.2017 14:11 Glyphosat – Ausstieg schnellstmöglich und endgültig
Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine nachhaltige Landwirtschaft ein, die aktiv Umwelt-, Natur-, und Tierschutzziele verfolgt. Die Anwendung von Totalherbiziden, wie glyphosathaltige Pflanzenschutzmittel, trägt eindeutig nicht dazu bei. Deutschland muss aus der Anwendung endgültig aussteigen und den Rückgang der biologischen Vielfalt stoppen. „Die intensive Landbewirtschaftung mit hohem Pestizideinsatz ist die Hauptursache dafür, dass Bienen und

11.12.2017 14:13 Schwangerschaftsabbruch: Ärztinnen und Ärzte nicht kriminalisieren
Der Schwangerschaftsabbruch ist eine medizinische Leistung für Frauen in einer Notlage. Nach einer Entscheidung des Amtsgerichts Gießen ist für die SPD-Bundestagsfraktion aber klar: Der § 219a des Strafgesetzbuches kriminalisiert Ärztinnen und Ärzte, selbst wenn sie nur über die angebotene Leistung Auskunft geben. Die SPD-Fraktion hat deshalb einen Gesetzentwurf erarbeitet, der die Abschaffung dieses Paragrafen vorsieht,

08.12.2017 11:47 Dietmar Nietan zum Schatzmeister wiedergewählt
Dietmar Nietan wurde am 08.12.2017 auf dem Ordentlichen SPD-Bundesparteitag in Berlin zum Schatzmeister der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands wiedergewählt.   Wahlergebnis Dietmar Nietan:   Abgegebene Stimmen 568   davon gültige Stimmen 563   Ja-Stimmen 521 (92,54 %)   Nein-Stimmen 34   Enthaltungen 8

Ein Service von websozis.info