SPD Stadtverband Witten

Klaus Pranskuweit hinterfragt Durcheinander mit neuen AHE-Abfuhrterminen

Ratsfraktion

Stapel von Gelben Säcken, loser Plastikmüll und überfüllte Blaue Tonnen - am Vormholzer Ring und auch an vielen anderen Stellen in der Stadt bietet sich derzeit rund um die Wohnhäuser kein schöner Anblick. Das ist die deutlich sichtbare Folge der offenbar sehr lückenhaften Verteilung der Informationsbroschüre mit neuen Abfuhrterminen des zuständigen  Entsorgungsunternehmens des Kreises, AHE.

Bekanntlich hat es seine Touren zum Jahreswechsel umgestellt, seine neue Informationsbroschüre hat aber längst nicht alle Wittener Haushalte erreicht. Viele Bürger aus den „Hölzern“ haben sich in dieser Situation hilfesuchend und verärgert an den SPD-Ratsherrn Klaus Pranskuweit (Foto) gewandt. Mit einer Anfrage an die Stadtverwaltung möchte er darum Antworten auf offene Fragen einholen und sicherstellen, dass sich diese unglückliche Situation nicht wiederholt.

„Ist das Unternehmen darüber informiert, dass die in gutem Glauben zu früh herausgestellten Gelben Säcke bis zum nächsten ordentlichen Abholtermin teilweise aufgeplatzt an den Straßenrändern liegen?“, möchte er von der Stadtverwaltung wissen. Ganze Straßenzüge in Durchholz, Vormholz, Heven, einem Teil von Herbede und der Innenstadt sind nach seinem Eindruck nicht mit den Informationen von AHE versorgt worden. 

Das Unternehmen in die Pflicht nehmen

Dabei enthält die Broschüre zusätzlich die wichtigen Gutscheine für die Gelben Säcke, die an den Ausgabestellen unbedingt vorgelegt werden müssen: „Wie gelangen diese Wittener Bürger und Bürgerinnen nun an ihre Gutscheine und erfahren ihre neuen Abfuhrtermine?“, hakt Klaus Pranskuweit nach.

Zudem fragt er, ob die Stadt AHE das Ausmaß des Problems deutlich vor Augen geführt hat. „Warum ist das so schief gelaufen?“, möchte er auch in Erfahrung bringen. Wichtig ist ihm, dass sich solche Irritationen nicht wiederholen: „Kann die Stadt das Unternehmen in die Pflicht nehmen, damit sich ein solches Informations-Problem nicht wiederholt? Wenn ja, wie wird das erfolgen?“, will der SPD-Ratsherr daher wissen. 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

19.10.2017 19:21 Der schwarzen Ampel gehören drei Klientelparteien an
Carsten Schneider im Interview mit der WELT Carsten Schneider, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Fraktion, erwartet interessengeleitete Politik der Jamaikapartner. Seine Fraktion werde seriöse Oppositionsarbeit leisten – AfD und Linke sieht er im polemischen Überbietungswettbewerb. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

16.10.2017 21:42 Schulen verdienen Unterstützung in ihren Aufgaben
Der IQB-Bildungstrend bescheinigt negative Trends in der Kompetenz der Schüler in den Fächern Deutsch und Mathematik. Ein weiterer Appell an die Bundesregierung, die Länder in ihrer wichtigen Kernkompetenz – der Schulpolitik – zu unterstützen. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert: das Kooperationsverbot muss weg. „Der IQB-Bildungstrend 2016 hat erneut gezeigt, dass Geschlecht, soziale Herkunft und Zuwanderungshintergrund einen Einfluss

16.10.2017 21:40 Niedersachsen-Wahl 2017 „Fulminanter Erfolg“
Drei Wochen nach der Bundestagswahl hat die SPD die Landtagswahl in Niedersachsen spektakulär gewonnen. Die Sozialdemokratie unter Ministerpräsident Stephan Weil legt deutlich zu und wird erstmals seit 1998 wieder stärkste Kraft. Eine Fortsetzung von Rot-Grün ist aber nicht möglich. weiterlesen auf spd.de

11.10.2017 18:27 #SPDerneuern
Wir müssen uns neu aufstellen. Wir müssen uns erneuern. Dazu wollen unsere Mitglieder einbeziehen, damit wir gemeinsam unserer SPD zu neuer Stärke verhelfen. Für den Erneuerungsprozess wollen wir uns Zeit nehmen. Folgendes haben wir vor: In den kommenden Wochen führen wir acht regionale Dialogveranstaltungen in ganz Deutschland durch, zu denen wir alle Mitglieder einladen. Bei diesen acht

09.10.2017 18:28 Martin Schulz – Neustart für die SPD
Wir haben eine schwere Wahlniederlage erlitten und das historisch schlechteste Wahlergebnis der SPD seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland eingefahren. Wir haben die vierte Wahlniederlage in Folge bei einer Bundestagswahl erlebt. Das ist bitter für die gesamte Partei. Das ist bitter für uns alle, die wir als Parteimitglieder oder Unterstützer engagiert gekämpft haben. Und es ist

Ein Service von websozis.info