SPD Stadtverband Witten

Herbeder Ratsmitglieder fordern Hilfe für den Stadtteil

Ratsfraktion

Die SPD-Ratsfraktion wünscht sich ein Stadtteilentwicklungskonzept für den gesamten Herbeder Raum. Es soll vor allem Perspektiven in den Bereichen Wohnen, Verkehr und Handel aufzeigen und die Anregungen möglichst vieler Akteure sammeln. „Durch die nicht vorhersehbare Schließung des Aldi-Marktes ist für die Bürger im Stadtteil Herbede eine negative Entwicklung eingetreten“, zeigt Ratsmitglied Klaus Pranskuweit (Foto) den aktuellen Anlass für eine Anfrage der Sozialdemokraten zu diesem Thema auf. Die vier Herbeder Ratsmitglieder der SPD haben sie gemeinsam auf den Weg gebracht.

 

„Nach der Schließung des Aldi-Marktes, nach dem Umzug von Edeka in die schönen neuen Geschäftsräume und nach vielen Geschäftsaufgaben auf der Meesmannstraße sowie am Platz an der Schmiede stehen inzwischen viele Ladenlokale leer“, führt Ratsfrau Sabine Marunga zu den Problemen im Stadtteil weiter aus.

Nahversorgung ist ein Problem in den Ortsteilen

Gleichzeitig, so der Fraktionsvorsitzende Dr. Uwe Rath,  sei vor allem für ältere und weniger mobile Bürger in den umliegenden Herbeder Ortsteilen die Nahversorgung mit dem alltäglichen Bedarf zum Leben problematisch geworden. Daher ist es nach Auffassung der Fraktion an der Zeit, so schnell wie möglich ein gezieltes Stadtteilentwicklungskonzept für den gesamten  Herbeder Raum aufzulegen – und zwar zusätzlich zum schon bestehenden Stadtentwicklungskonzept „Unser Witten 2020“.

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Martin Kuhn weist daraufhin, dass die SPD diese Forderung erstmals schon vor einigen Jahren gestellt habe. Die Verwaltung habe sie mit dem Verweis auf Personalmangel jedoch nie umgesetzt.

Viele  Ideen sind gefragt

Jetzt möchten die vier Ratsmitglieder wissen, wie die Verwaltung die zurzeit bestehende Gesamtsituation im Stadtteil Herbede mit Blick auf die Nahversorgung seiner Einwohner im Zentrum von Herbede und in den Ortsteilen einschätzt. „Wie werden sich aus Sicht der Verwaltung der Stadtteilmittelpunkt Herbede und seine Ortsteile voraussichtlich entwickeln,  wenn - wie zurzeit - keine besonderen Maßnahmen getroffen werden?“, formuliert Klaus Pranskuweit eine weitere Frage.

Vor allem wollen die Herbeder Ratsmitglieder der SPD in Erfahrung bringen, wie schnell die Verwaltung mit möglichen Fördermitteln ein „Handlungskonzept Herbede“ auflegen könnte. Nach dem Vorschlag der Politiker sollte es unter Mitwirkung der Parteien, der Verwaltung, des Stadtmarketings, des Handels und der Gastronomie, der privaten Eigentümer, der Wohnungsbaugenossenschaften, der  Industrieunternehmen, der Sozialverbände, der Vereine und der Bürger Wege aufzeigen,  die allgemeine Situation in diesem Stadtteil deutlich zu verbessern.

 

 

 

 

 

 
 

Dr. Nadja Büteführ

 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

16.08.2017 19:46 Air Berlin: Kredit mit Bedingungen
Der von der Bundesregierung für Air Berlin gewährte Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro stellt ein geordnetes Insolvenzverfahren unter laufendem Betrieb sicher. Dabei ist die vorrangige Rückzahlung der Steuermittel aus der Insolvenzmasse sicherzustellen. „Die SPD-Bundestagsfraktion unterstützt die Bundesregierung in ihrer Entscheidung, einen Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro für Air Berlin zu gewähren.

16.08.2017 19:08 Brexit-Vorschläge: nicht konstruktiv vieldeutig, sondern eindeutig schädlich
Die britische Regierung hat heute ein weiteres Brexit-Positionspapier veröffentlicht, diesmal über die Grenzsituation zwischen der Republik Irland und Nordirland. Statt der erhofften Antworten und Vorschläge, wie harte Grenzkontrollen vermieden werden können, will London der Europäischen Union die Verantwortung dafür zuschieben. „Diese Verkehrung der Realität lehnen wir ab. Alle Seiten wollen die Errungenschaften des Karfreitagsabkommen bewahren.

16.08.2017 18:08 Strafrechtliche Aufarbeitung der Colonia Dignidad geht voran
In dieser Woche erklärte die 2. Große Strafkammer des Landgerichts Krefeld die Vollstreckung des in Chile ergangenen Urteils gegen Hartmut Hopp für zulässig. Wie von der SPD-Bundestagsfraktion in einem überfraktionellen Antrag Ende Juni 2017 gefordert, wird die strafrechtliche Aufarbeitung der Colonia Dignidad mit dieser Entscheidung vorangetrieben. „Die Entscheidung des Landgerichts Krefeld zeigt, dass der politische

14.08.2017 11:15 5 Punkte für die Zukunft des Automobilstandorts Deutschland
Zukunft kommt nicht von allein Es geht um die Zukunft der deutschen Schlüsselindustrie: Autos „Made in Germany“ sichern hunderttausende Arbeitsplätze in Deutschland. Das muss auch so bleiben. Aber die Abgas-Skandale haben Vertrauen gekostet und die Herausforderungen der Zukunft sind enorm. Der Strukturwandel hin zu alternativen Antrieben und einer immer stärkeren Digitalisierung der Mobilität entscheidet über

14.08.2017 11:02 Die Elektromobilität haben die Autokonzerne selbst verschlafen
Thomas Oppermann im Interview mit dem Tagesspiegel Im Interview mit dem Tagesspiegel äußert sich Fraktionschef Thomas Oppermann unter anderem zur angespannten Situation zwischen den USA und Nord-Korea. Außerdem spricht er über die nötogen Konsequenzen aus der Dieselaffäre. Hier gibt es Auszüge des Interviews zum Nachlesen:

Ein Service von websozis.info