SPD Stadtverband Witten

Fraktionsvorsitzende: Bürger müssen Finanznot der Städte ausbaden

Ratsfraktion

„Das können wir nur unterstützen“ erklären sich die beiden SPD-Fraktionsvorsitzenden Dr. Uwe Rath (Witten) und Dr. Nadja Büteführ (Herdecke) mit der Forderung des Städte-Aktionsbündnisses „Raus aus den Schulden“ solidarisch, das kommunale Finanzsystem neu zu ordnen. Bekanntlich kämpft auch die Stadt Witten in diesem Bündnis mit für die Würde der Städte.

 

 

 

In einem offenen Brief haben die Spitzen von insgesamt  69 Städten jetzt an die Bundeskanzlerin und die anderen wichtigen Funktionsträger in der Bundes- und Landespolitik appelliert, durch eine Neuregelung der kommunalen Finanzen wieder für eine Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse in den Städten zu sorgen. „Es sind letztlich die Bürger finanzarmer Städte wie Witten, die nach wie vor ausbaden müssen, dass Bund und Land den Kommunen immer  mehr Zahlungen aufgebürdet haben“, kritisiert auch Uwe Rath.

Das Grundproblem ist ungelöst

 „So kann das nicht weitergehen“, kommentiert Nadja Büteführ, Landtagskandidatin der SPD, die Situation der Städte und nennt als Beispiel die Grundsteuererhöhungen, unter denen die Bürger leiden. „Zusätzliche Leistungen bekommen sie dafür nicht“, erklärt die Kandidatin. Diese Entwicklung sei durch nichts mehr zu rechtfertigen.„Der Schuldenberg, auf dem die Kommunen sitzen, ist im Wesentlichen die Folge langer Jahre mit Gesetzen, die für die Städte nachteilig waren“, bilanziert Uwe Rath. Auch wenn sich die Situation in der letzten Zeit verbessert habe, sei das Grundproblem noch nicht gelöst.

SPD fordert Altschuldenfonds

„Die Landes-SPD fordert in ihrem Wahlprogramm einen Altschuldenfonds. Das ist der richtige Weg“, betont Landtagskandidatin Büteführ. Das Aktionsbündnis dürfe nicht aufhören, solche nachhaltigen Hilfen für die Städte lautstark einzufordern.            

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

19.10.2017 19:21 Der schwarzen Ampel gehören drei Klientelparteien an
Carsten Schneider im Interview mit der WELT Carsten Schneider, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Fraktion, erwartet interessengeleitete Politik der Jamaikapartner. Seine Fraktion werde seriöse Oppositionsarbeit leisten – AfD und Linke sieht er im polemischen Überbietungswettbewerb. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

16.10.2017 21:42 Schulen verdienen Unterstützung in ihren Aufgaben
Der IQB-Bildungstrend bescheinigt negative Trends in der Kompetenz der Schüler in den Fächern Deutsch und Mathematik. Ein weiterer Appell an die Bundesregierung, die Länder in ihrer wichtigen Kernkompetenz – der Schulpolitik – zu unterstützen. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert: das Kooperationsverbot muss weg. „Der IQB-Bildungstrend 2016 hat erneut gezeigt, dass Geschlecht, soziale Herkunft und Zuwanderungshintergrund einen Einfluss

16.10.2017 21:40 Niedersachsen-Wahl 2017 „Fulminanter Erfolg“
Drei Wochen nach der Bundestagswahl hat die SPD die Landtagswahl in Niedersachsen spektakulär gewonnen. Die Sozialdemokratie unter Ministerpräsident Stephan Weil legt deutlich zu und wird erstmals seit 1998 wieder stärkste Kraft. Eine Fortsetzung von Rot-Grün ist aber nicht möglich. weiterlesen auf spd.de

11.10.2017 18:27 #SPDerneuern
Wir müssen uns neu aufstellen. Wir müssen uns erneuern. Dazu wollen unsere Mitglieder einbeziehen, damit wir gemeinsam unserer SPD zu neuer Stärke verhelfen. Für den Erneuerungsprozess wollen wir uns Zeit nehmen. Folgendes haben wir vor: In den kommenden Wochen führen wir acht regionale Dialogveranstaltungen in ganz Deutschland durch, zu denen wir alle Mitglieder einladen. Bei diesen acht

09.10.2017 18:28 Martin Schulz – Neustart für die SPD
Wir haben eine schwere Wahlniederlage erlitten und das historisch schlechteste Wahlergebnis der SPD seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland eingefahren. Wir haben die vierte Wahlniederlage in Folge bei einer Bundestagswahl erlebt. Das ist bitter für die gesamte Partei. Das ist bitter für uns alle, die wir als Parteimitglieder oder Unterstützer engagiert gekämpft haben. Und es ist

Ein Service von websozis.info