SPD Stadtverband Witten

Fraktionsvorsitzende: Bürger müssen Finanznot der Städte ausbaden

Ratsfraktion

„Das können wir nur unterstützen“ erklären sich die beiden SPD-Fraktionsvorsitzenden Dr. Uwe Rath (Witten) und Dr. Nadja Büteführ (Herdecke) mit der Forderung des Städte-Aktionsbündnisses „Raus aus den Schulden“ solidarisch, das kommunale Finanzsystem neu zu ordnen. Bekanntlich kämpft auch die Stadt Witten in diesem Bündnis mit für die Würde der Städte.

 

 

 

In einem offenen Brief haben die Spitzen von insgesamt  69 Städten jetzt an die Bundeskanzlerin und die anderen wichtigen Funktionsträger in der Bundes- und Landespolitik appelliert, durch eine Neuregelung der kommunalen Finanzen wieder für eine Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse in den Städten zu sorgen. „Es sind letztlich die Bürger finanzarmer Städte wie Witten, die nach wie vor ausbaden müssen, dass Bund und Land den Kommunen immer  mehr Zahlungen aufgebürdet haben“, kritisiert auch Uwe Rath.

Das Grundproblem ist ungelöst

 „So kann das nicht weitergehen“, kommentiert Nadja Büteführ, Landtagskandidatin der SPD, die Situation der Städte und nennt als Beispiel die Grundsteuererhöhungen, unter denen die Bürger leiden. „Zusätzliche Leistungen bekommen sie dafür nicht“, erklärt die Kandidatin. Diese Entwicklung sei durch nichts mehr zu rechtfertigen.„Der Schuldenberg, auf dem die Kommunen sitzen, ist im Wesentlichen die Folge langer Jahre mit Gesetzen, die für die Städte nachteilig waren“, bilanziert Uwe Rath. Auch wenn sich die Situation in der letzten Zeit verbessert habe, sei das Grundproblem noch nicht gelöst.

SPD fordert Altschuldenfonds

„Die Landes-SPD fordert in ihrem Wahlprogramm einen Altschuldenfonds. Das ist der richtige Weg“, betont Landtagskandidatin Büteführ. Das Aktionsbündnis dürfe nicht aufhören, solche nachhaltigen Hilfen für die Städte lautstark einzufordern.            

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

Dr. Nadja Büteführ

 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

16.08.2017 19:46 Air Berlin: Kredit mit Bedingungen
Der von der Bundesregierung für Air Berlin gewährte Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro stellt ein geordnetes Insolvenzverfahren unter laufendem Betrieb sicher. Dabei ist die vorrangige Rückzahlung der Steuermittel aus der Insolvenzmasse sicherzustellen. „Die SPD-Bundestagsfraktion unterstützt die Bundesregierung in ihrer Entscheidung, einen Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro für Air Berlin zu gewähren.

16.08.2017 19:08 Brexit-Vorschläge: nicht konstruktiv vieldeutig, sondern eindeutig schädlich
Die britische Regierung hat heute ein weiteres Brexit-Positionspapier veröffentlicht, diesmal über die Grenzsituation zwischen der Republik Irland und Nordirland. Statt der erhofften Antworten und Vorschläge, wie harte Grenzkontrollen vermieden werden können, will London der Europäischen Union die Verantwortung dafür zuschieben. „Diese Verkehrung der Realität lehnen wir ab. Alle Seiten wollen die Errungenschaften des Karfreitagsabkommen bewahren.

16.08.2017 18:08 Strafrechtliche Aufarbeitung der Colonia Dignidad geht voran
In dieser Woche erklärte die 2. Große Strafkammer des Landgerichts Krefeld die Vollstreckung des in Chile ergangenen Urteils gegen Hartmut Hopp für zulässig. Wie von der SPD-Bundestagsfraktion in einem überfraktionellen Antrag Ende Juni 2017 gefordert, wird die strafrechtliche Aufarbeitung der Colonia Dignidad mit dieser Entscheidung vorangetrieben. „Die Entscheidung des Landgerichts Krefeld zeigt, dass der politische

14.08.2017 11:15 5 Punkte für die Zukunft des Automobilstandorts Deutschland
Zukunft kommt nicht von allein Es geht um die Zukunft der deutschen Schlüsselindustrie: Autos „Made in Germany“ sichern hunderttausende Arbeitsplätze in Deutschland. Das muss auch so bleiben. Aber die Abgas-Skandale haben Vertrauen gekostet und die Herausforderungen der Zukunft sind enorm. Der Strukturwandel hin zu alternativen Antrieben und einer immer stärkeren Digitalisierung der Mobilität entscheidet über

14.08.2017 11:02 Die Elektromobilität haben die Autokonzerne selbst verschlafen
Thomas Oppermann im Interview mit dem Tagesspiegel Im Interview mit dem Tagesspiegel äußert sich Fraktionschef Thomas Oppermann unter anderem zur angespannten Situation zwischen den USA und Nord-Korea. Außerdem spricht er über die nötogen Konsequenzen aus der Dieselaffäre. Hier gibt es Auszüge des Interviews zum Nachlesen:

Ein Service von websozis.info