SPD Stadtverband Witten

Farbige Markierung soll Stolperfallen beseitigen

Ratsfraktion

Bösen Stolperfallen im Bereich der Straßenbahnhaltestellen auf der Bahnhofstraße hat das SPD-Ratsmitglied Patricia Podolski (Foto) den Kampf angesagt. „Mehrere ältere Wittener, die dort schon gestürzt sind, haben mich darauf angesprochen. Es muss dringend nachgebessert werden“, fordert die Sozialdemokratin.

 

 

 

 

Vor allem die erhöhten Bordsteine an der  Straßenbahnhaltestelle auf der Höhe von Galeria Kaufhof seien gefährlich: „Da die Haltestellen an das leichte Gefälle des Gehwegs angepasst sind, weisen die Bordsteine an einigen Stellen einen Abstand von 30 cm zum Boden auf. Aufgrund der ähnlichen Farbgestaltung der Böden der Haltestelle und des Gehwegs ist dieser Abstand insbesondere für sehbehinderte Menschen schwer erkennbar.“

Thema im Verkehrsausschuss

Bereits im letzten August hatte Patricia Podolski mit einer Anfrage an die Stadtverwaltung die Chancen für Verbesserungen ausgelotet. Jetzt möchte sie mit einem Antrag dafür sorgen, dass die Gefahrenstellen beseitigt werden. Auch der Bündnispartner CDU unterstützt das  Anliegen mit. Der Verkehrsausschuss wird sich in seiner nächsten Sitzung am 9. Februar mit dem Thema befassen. Er soll die Stadtverwaltung beauftragen, die Bordsteinkanten der Straßenbahnhaltestellen in der Bahnhofstraße durch farbige Markierungen besser sichtbar zu machen.

Die Stadtverwaltung hatte bereits in ihrer Antwort auf die Anfrage der SPD signalisiert, dass sie das für machbar hält.  Sie erklärte, sie selbst – und nicht die Bogestra – sei dafür zuständig. Allerdings sei es sinnvoll, das Nahverkehrsunternehmen bei der Umsetzung einzubinden.

Weitere Unfälle verhindern

Zwar gibt es bislang weder aus Witten noch aus den anderen Städten des Bogestra-Betriebsgebietes Erfahrungen mit ähnlichen Markierungen im Außenbereich. Doch Patricia Podolski ist zuversichtlich, dass das Problem so zu lösen wäre: „Das ist eine einfache und kostengünstige Methode, mit der wir verhindern können, dass sich an den Stolperkanten noch mehr Menschen verletzen.“  

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

Dr. Nadja Büteführ

 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

16.08.2017 19:46 Air Berlin: Kredit mit Bedingungen
Der von der Bundesregierung für Air Berlin gewährte Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro stellt ein geordnetes Insolvenzverfahren unter laufendem Betrieb sicher. Dabei ist die vorrangige Rückzahlung der Steuermittel aus der Insolvenzmasse sicherzustellen. „Die SPD-Bundestagsfraktion unterstützt die Bundesregierung in ihrer Entscheidung, einen Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro für Air Berlin zu gewähren.

16.08.2017 19:08 Brexit-Vorschläge: nicht konstruktiv vieldeutig, sondern eindeutig schädlich
Die britische Regierung hat heute ein weiteres Brexit-Positionspapier veröffentlicht, diesmal über die Grenzsituation zwischen der Republik Irland und Nordirland. Statt der erhofften Antworten und Vorschläge, wie harte Grenzkontrollen vermieden werden können, will London der Europäischen Union die Verantwortung dafür zuschieben. „Diese Verkehrung der Realität lehnen wir ab. Alle Seiten wollen die Errungenschaften des Karfreitagsabkommen bewahren.

16.08.2017 18:08 Strafrechtliche Aufarbeitung der Colonia Dignidad geht voran
In dieser Woche erklärte die 2. Große Strafkammer des Landgerichts Krefeld die Vollstreckung des in Chile ergangenen Urteils gegen Hartmut Hopp für zulässig. Wie von der SPD-Bundestagsfraktion in einem überfraktionellen Antrag Ende Juni 2017 gefordert, wird die strafrechtliche Aufarbeitung der Colonia Dignidad mit dieser Entscheidung vorangetrieben. „Die Entscheidung des Landgerichts Krefeld zeigt, dass der politische

14.08.2017 11:15 5 Punkte für die Zukunft des Automobilstandorts Deutschland
Zukunft kommt nicht von allein Es geht um die Zukunft der deutschen Schlüsselindustrie: Autos „Made in Germany“ sichern hunderttausende Arbeitsplätze in Deutschland. Das muss auch so bleiben. Aber die Abgas-Skandale haben Vertrauen gekostet und die Herausforderungen der Zukunft sind enorm. Der Strukturwandel hin zu alternativen Antrieben und einer immer stärkeren Digitalisierung der Mobilität entscheidet über

14.08.2017 11:02 Die Elektromobilität haben die Autokonzerne selbst verschlafen
Thomas Oppermann im Interview mit dem Tagesspiegel Im Interview mit dem Tagesspiegel äußert sich Fraktionschef Thomas Oppermann unter anderem zur angespannten Situation zwischen den USA und Nord-Korea. Außerdem spricht er über die nötogen Konsequenzen aus der Dieselaffäre. Hier gibt es Auszüge des Interviews zum Nachlesen:

Ein Service von websozis.info