SPD Stadtverband Witten

Farbige Markierung soll Stolperfallen beseitigen

Ratsfraktion

Bösen Stolperfallen im Bereich der Straßenbahnhaltestellen auf der Bahnhofstraße hat das SPD-Ratsmitglied Patricia Podolski (Foto) den Kampf angesagt. „Mehrere ältere Wittener, die dort schon gestürzt sind, haben mich darauf angesprochen. Es muss dringend nachgebessert werden“, fordert die Sozialdemokratin.

 

 

 

 

Vor allem die erhöhten Bordsteine an der  Straßenbahnhaltestelle auf der Höhe von Galeria Kaufhof seien gefährlich: „Da die Haltestellen an das leichte Gefälle des Gehwegs angepasst sind, weisen die Bordsteine an einigen Stellen einen Abstand von 30 cm zum Boden auf. Aufgrund der ähnlichen Farbgestaltung der Böden der Haltestelle und des Gehwegs ist dieser Abstand insbesondere für sehbehinderte Menschen schwer erkennbar.“

Thema im Verkehrsausschuss

Bereits im letzten August hatte Patricia Podolski mit einer Anfrage an die Stadtverwaltung die Chancen für Verbesserungen ausgelotet. Jetzt möchte sie mit einem Antrag dafür sorgen, dass die Gefahrenstellen beseitigt werden. Auch der Bündnispartner CDU unterstützt das  Anliegen mit. Der Verkehrsausschuss wird sich in seiner nächsten Sitzung am 9. Februar mit dem Thema befassen. Er soll die Stadtverwaltung beauftragen, die Bordsteinkanten der Straßenbahnhaltestellen in der Bahnhofstraße durch farbige Markierungen besser sichtbar zu machen.

Die Stadtverwaltung hatte bereits in ihrer Antwort auf die Anfrage der SPD signalisiert, dass sie das für machbar hält.  Sie erklärte, sie selbst – und nicht die Bogestra – sei dafür zuständig. Allerdings sei es sinnvoll, das Nahverkehrsunternehmen bei der Umsetzung einzubinden.

Weitere Unfälle verhindern

Zwar gibt es bislang weder aus Witten noch aus den anderen Städten des Bogestra-Betriebsgebietes Erfahrungen mit ähnlichen Markierungen im Außenbereich. Doch Patricia Podolski ist zuversichtlich, dass das Problem so zu lösen wäre: „Das ist eine einfache und kostengünstige Methode, mit der wir verhindern können, dass sich an den Stolperkanten noch mehr Menschen verletzen.“  

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

12.12.2017 14:23 Mit Verantwortung und Visionen nach vorn
Drei Tage intensiver Debatten – kontrovers, inhaltlich stark und durchweg fair: Der Bundesparteitag der SPD stand nach dem schmerzhaften Ergebnis bei der Bundestagswahl und mitten in der Frage nach einer Beteiligung an einer Regierung vor großen Herausforderungen. 600 Delegierte und der Parteivorstand diskutierten in Berlin leidenschaftlich über neue Wege in eine bessere Zukunft – für

12.12.2017 14:13 SPD-Fraktion beschließt Antrag zur Bekämpfung von Steuerdumping
Die SPD-Bundestagsfraktion hat am Montag einen Antrag zur Bekämpfung von unfairem Steuerwettbewerb beschlossen. Mit dem Antrag werden neue Maßnahmen gegen unfairen Steuerwettbewerb innerhalb und außerhalb der Europäischen Union vorgeschlagen. Dabei steht die Verschärfung der Kriterien für unfairen Steuerwettbewerb, die Einführung von Mindeststeuersätzen in der EU und die Stärkung der nationalen Abwehrrechte im Mittelpunkt. Der Antrag

12.12.2017 14:11 Glyphosat – Ausstieg schnellstmöglich und endgültig
Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine nachhaltige Landwirtschaft ein, die aktiv Umwelt-, Natur-, und Tierschutzziele verfolgt. Die Anwendung von Totalherbiziden, wie glyphosathaltige Pflanzenschutzmittel, trägt eindeutig nicht dazu bei. Deutschland muss aus der Anwendung endgültig aussteigen und den Rückgang der biologischen Vielfalt stoppen. „Die intensive Landbewirtschaftung mit hohem Pestizideinsatz ist die Hauptursache dafür, dass Bienen und

11.12.2017 14:13 Schwangerschaftsabbruch: Ärztinnen und Ärzte nicht kriminalisieren
Der Schwangerschaftsabbruch ist eine medizinische Leistung für Frauen in einer Notlage. Nach einer Entscheidung des Amtsgerichts Gießen ist für die SPD-Bundestagsfraktion aber klar: Der § 219a des Strafgesetzbuches kriminalisiert Ärztinnen und Ärzte, selbst wenn sie nur über die angebotene Leistung Auskunft geben. Die SPD-Fraktion hat deshalb einen Gesetzentwurf erarbeitet, der die Abschaffung dieses Paragrafen vorsieht,

08.12.2017 11:47 Dietmar Nietan zum Schatzmeister wiedergewählt
Dietmar Nietan wurde am 08.12.2017 auf dem Ordentlichen SPD-Bundesparteitag in Berlin zum Schatzmeister der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands wiedergewählt.   Wahlergebnis Dietmar Nietan:   Abgegebene Stimmen 568   davon gültige Stimmen 563   Ja-Stimmen 521 (92,54 %)   Nein-Stimmen 34   Enthaltungen 8

Ein Service von websozis.info