SPD Stadtverband Witten

Erfolgsprojekt "Crengeldanz hält zusammen" ist gefährdet

Ratsfraktion

Mit großer Sorge sieht die SPD-Ratsfraktion, dass die Förderung für das erfolgreiche Eltern-Kind-Projekt „Crengeldanz hält zusammen“ der AWO zum Jahresende ausläuft. Der sozialpolitische Sprecher Claus Humbert (Foto) und der Fraktionsvorsitzende Dr. Uwe Rath haben aus diesem Grund eine Anfrage an die Stadtverwaltung gerichtet, die ergründen soll, wie das erfolgreiche Angebot abgesichert werden könnte. Der Treffpunkt für Eltern und Kinder findet seit Dezember 2016 besonders bei Familien mit Migrationshintergrund großen Zuspruch und hat sich im Quartier schnell zu einem wichtigen Dreh- und Angelpunkt entwickelt.

 

 

Grundschulkinder, die in der Offenen Ganztagsgrundschule am Crengeldanz keinen Platz mehr finden konnten, werden dort beispielsweise nach Schulschluss betreut und so von der Straße geholt. Um den Fortbestand des Projektes zu sichern, wären im günstigsten Fall „nur“ 25 000 Euro nötig. Mit ihnen könnte die Förderlücke, die zwischen dem Jahresende und einer möglichen Fortsetzung ab dem 1. April 2018 klafft, geschlossen werden. „Möglicherweise wird die neue Landesregierung das Programm aber auch nicht fortsetzen“, befürchten Uwe Rath und Claus Humbert.

 

Kinder benötigen Betreuung 

 

Dieser Entwicklung möchten sie vorbauen: „Wir möchten nicht, dass die Kinder künftig nach der Schule wieder ohne Betreuung auf der Straße stehen und, dass die Eltern keine Anlaufstelle mehr haben.“ Mit ihrer Frage nach finanzieller Unterstützung durch die Stadt setzen sie Nachdruck hinter eine Bitte, die auch die AWO schon an die Verwaltung herangetragen hat.

 

Rettungsanker für das Hilfsangebot

 

Sie fordern die Stadt gleichzeitig auf, eine alternative Finanzierung durch das Förderprogramm „Starke Quartiere, starke Menschen“ zu prüfen. Außerdem möchten sie in Erfahrung bringen, welche neuen Perspektiven die Stadt den Menschen am Crengeldanz eröffnen kann, wenn alle Rettungsversuche für das Hilfsangebot scheitern. Auch die SPD-Landtagsabgeordnete Dr. Nadja Büteführ hat sich in die Debatte eingeschaltet und stellt sich ohne Wenn und Aber hinter das Projekt: „Genau solche Angebote brauchen wir. Dort wird Integration gelebt“, lobt sie die geleistete Arbeit und kündigt an, dass sie sich in Düsseldorf dafür stark machen wird, dass sie fortgesetzt werden kann.

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

12.12.2017 14:23 Mit Verantwortung und Visionen nach vorn
Drei Tage intensiver Debatten – kontrovers, inhaltlich stark und durchweg fair: Der Bundesparteitag der SPD stand nach dem schmerzhaften Ergebnis bei der Bundestagswahl und mitten in der Frage nach einer Beteiligung an einer Regierung vor großen Herausforderungen. 600 Delegierte und der Parteivorstand diskutierten in Berlin leidenschaftlich über neue Wege in eine bessere Zukunft – für

12.12.2017 14:13 SPD-Fraktion beschließt Antrag zur Bekämpfung von Steuerdumping
Die SPD-Bundestagsfraktion hat am Montag einen Antrag zur Bekämpfung von unfairem Steuerwettbewerb beschlossen. Mit dem Antrag werden neue Maßnahmen gegen unfairen Steuerwettbewerb innerhalb und außerhalb der Europäischen Union vorgeschlagen. Dabei steht die Verschärfung der Kriterien für unfairen Steuerwettbewerb, die Einführung von Mindeststeuersätzen in der EU und die Stärkung der nationalen Abwehrrechte im Mittelpunkt. Der Antrag

12.12.2017 14:11 Glyphosat – Ausstieg schnellstmöglich und endgültig
Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine nachhaltige Landwirtschaft ein, die aktiv Umwelt-, Natur-, und Tierschutzziele verfolgt. Die Anwendung von Totalherbiziden, wie glyphosathaltige Pflanzenschutzmittel, trägt eindeutig nicht dazu bei. Deutschland muss aus der Anwendung endgültig aussteigen und den Rückgang der biologischen Vielfalt stoppen. „Die intensive Landbewirtschaftung mit hohem Pestizideinsatz ist die Hauptursache dafür, dass Bienen und

11.12.2017 14:13 Schwangerschaftsabbruch: Ärztinnen und Ärzte nicht kriminalisieren
Der Schwangerschaftsabbruch ist eine medizinische Leistung für Frauen in einer Notlage. Nach einer Entscheidung des Amtsgerichts Gießen ist für die SPD-Bundestagsfraktion aber klar: Der § 219a des Strafgesetzbuches kriminalisiert Ärztinnen und Ärzte, selbst wenn sie nur über die angebotene Leistung Auskunft geben. Die SPD-Fraktion hat deshalb einen Gesetzentwurf erarbeitet, der die Abschaffung dieses Paragrafen vorsieht,

08.12.2017 11:47 Dietmar Nietan zum Schatzmeister wiedergewählt
Dietmar Nietan wurde am 08.12.2017 auf dem Ordentlichen SPD-Bundesparteitag in Berlin zum Schatzmeister der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands wiedergewählt.   Wahlergebnis Dietmar Nietan:   Abgegebene Stimmen 568   davon gültige Stimmen 563   Ja-Stimmen 521 (92,54 %)   Nein-Stimmen 34   Enthaltungen 8

Ein Service von websozis.info