SPD Stadtverband Witten

Das Parkplatzangebot in Herbede muss überarbeitet werden

Ratsfraktion

Rund um das medizinische Rathaus in Herbede  sind die Parkplätze knapp. Das konnten erst gestern wieder der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD, Martin Kuhn, und die anderen Besucher beim Richtfest der benachbarten Seniorenwohnanlage feststellen. Bereits im vergangenen Juni hatte das SPD-Ratsmitglied Sabine Marunga (Foto) versucht, mit einer Anfrage Möglichkeiten für Verbesserungen auszuloten. Die Verwaltung kündigte daraufhin an, dass sie einen Vorschlag prüfen möchte. Dabei geht es um die Frage, ob die Parkregelung aus der Voestenstraße auf die Friedrich- und die  Gerberstraße übertragen werden könnte.

 

Zwischen 8 und 18 Uhr können in diesem Anwohnerparkbereich auch andere Autofahrer mit der Parkscheibe ihre PKW abstellen. „Leider hat die Stadtverwaltung noch kein Ergebnis. Um alles abschließend beurteilen zu können, macht es Sinn zu warten, bis auch die Seniorenwohnanlage in Betrieb ist“, erklärt die Ratsfrau.

Autofahrer kreisen vergeblich

Nach Beobachtungen vieler Bürger gebe es in der Friedrich- und in der Gerberstraße tagsüber große Parklücken, während gleichzeitig viele Autofahrer kreisen und vergeblich nach einem Stellplatz suchen. Rein rechtlich wäre es nach Angaben der Stadtverwaltung möglich, die Regelung der Voestenstraße auf die beiden anderen Straßen zu übertragen. „Nach Abschluss der Baumaßnahmen wird die Verwaltung umfangreiche Erhebungen durchführen und prüfen, ob und wie die Parkregelungen in und im Umfeld der Bewohnerparkzone M gegebenenfalls optimiert werden können“, kündigt die Stadtverwaltung dazu an.

40 öffentliche Plätze gingen verloren

Leider gebe es rund um das Herbeder Rathaus keine Möglichkeiten, zusätzliche Stellplätze im Straßenraum zu schaffen. Dafür seien keine Flächen verfügbar. Auf ihre Frage, wie sich die Parkplatzbilanz vor und nach der gesamten Baumaßnahme in der Bewohnerparkzone M verändert, erfuhr Sabine Marunga, dass 40 öffentliche Stellplätze verloren gegangen sind. Sie wurden früher mit Parkscheinautomaten bewirtschaftet.  „Bei den Parkplätzen für zweckgebundene Bereiche gibt es dagegen einen Zuwachs:  86 für Edeka-Kunden und 40 für die Seniorenwohnanlage.“ So werden nach Abschluss der Bauarbeiten insgesamt 376 derartige Plätze zur Verfügung stehen. Möglicherweise können nach Angaben der Verwaltung künftig die Besucher des Rathauses für Medizin einen Teil der Parkflächen der Seniorenwohnanlage mitnutzen. Wenigstens sie könnten dann leichter eine Abstellmöglichkeit für ihre Autos finden.

 

 

 

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

12.12.2017 14:23 Mit Verantwortung und Visionen nach vorn
Drei Tage intensiver Debatten – kontrovers, inhaltlich stark und durchweg fair: Der Bundesparteitag der SPD stand nach dem schmerzhaften Ergebnis bei der Bundestagswahl und mitten in der Frage nach einer Beteiligung an einer Regierung vor großen Herausforderungen. 600 Delegierte und der Parteivorstand diskutierten in Berlin leidenschaftlich über neue Wege in eine bessere Zukunft – für

12.12.2017 14:13 SPD-Fraktion beschließt Antrag zur Bekämpfung von Steuerdumping
Die SPD-Bundestagsfraktion hat am Montag einen Antrag zur Bekämpfung von unfairem Steuerwettbewerb beschlossen. Mit dem Antrag werden neue Maßnahmen gegen unfairen Steuerwettbewerb innerhalb und außerhalb der Europäischen Union vorgeschlagen. Dabei steht die Verschärfung der Kriterien für unfairen Steuerwettbewerb, die Einführung von Mindeststeuersätzen in der EU und die Stärkung der nationalen Abwehrrechte im Mittelpunkt. Der Antrag

12.12.2017 14:11 Glyphosat – Ausstieg schnellstmöglich und endgültig
Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine nachhaltige Landwirtschaft ein, die aktiv Umwelt-, Natur-, und Tierschutzziele verfolgt. Die Anwendung von Totalherbiziden, wie glyphosathaltige Pflanzenschutzmittel, trägt eindeutig nicht dazu bei. Deutschland muss aus der Anwendung endgültig aussteigen und den Rückgang der biologischen Vielfalt stoppen. „Die intensive Landbewirtschaftung mit hohem Pestizideinsatz ist die Hauptursache dafür, dass Bienen und

11.12.2017 14:13 Schwangerschaftsabbruch: Ärztinnen und Ärzte nicht kriminalisieren
Der Schwangerschaftsabbruch ist eine medizinische Leistung für Frauen in einer Notlage. Nach einer Entscheidung des Amtsgerichts Gießen ist für die SPD-Bundestagsfraktion aber klar: Der § 219a des Strafgesetzbuches kriminalisiert Ärztinnen und Ärzte, selbst wenn sie nur über die angebotene Leistung Auskunft geben. Die SPD-Fraktion hat deshalb einen Gesetzentwurf erarbeitet, der die Abschaffung dieses Paragrafen vorsieht,

08.12.2017 11:47 Dietmar Nietan zum Schatzmeister wiedergewählt
Dietmar Nietan wurde am 08.12.2017 auf dem Ordentlichen SPD-Bundesparteitag in Berlin zum Schatzmeister der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands wiedergewählt.   Wahlergebnis Dietmar Nietan:   Abgegebene Stimmen 568   davon gültige Stimmen 563   Ja-Stimmen 521 (92,54 %)   Nein-Stimmen 34   Enthaltungen 8

Ein Service von websozis.info