SPD Stadtverband Witten

Das Parkplatzangebot in Herbede muss überarbeitet werden

Ratsfraktion

Rund um das medizinische Rathaus in Herbede  sind die Parkplätze knapp. Das konnten erst gestern wieder der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD, Martin Kuhn, und die anderen Besucher beim Richtfest der benachbarten Seniorenwohnanlage feststellen. Bereits im vergangenen Juni hatte das SPD-Ratsmitglied Sabine Marunga (Foto) versucht, mit einer Anfrage Möglichkeiten für Verbesserungen auszuloten. Die Verwaltung kündigte daraufhin an, dass sie einen Vorschlag prüfen möchte. Dabei geht es um die Frage, ob die Parkregelung aus der Voestenstraße auf die Friedrich- und die  Gerberstraße übertragen werden könnte.

 

Zwischen 8 und 18 Uhr können in diesem Anwohnerparkbereich auch andere Autofahrer mit der Parkscheibe ihre PKW abstellen. „Leider hat die Stadtverwaltung noch kein Ergebnis. Um alles abschließend beurteilen zu können, macht es Sinn zu warten, bis auch die Seniorenwohnanlage in Betrieb ist“, erklärt die Ratsfrau.

Autofahrer kreisen vergeblich

Nach Beobachtungen vieler Bürger gebe es in der Friedrich- und in der Gerberstraße tagsüber große Parklücken, während gleichzeitig viele Autofahrer kreisen und vergeblich nach einem Stellplatz suchen. Rein rechtlich wäre es nach Angaben der Stadtverwaltung möglich, die Regelung der Voestenstraße auf die beiden anderen Straßen zu übertragen. „Nach Abschluss der Baumaßnahmen wird die Verwaltung umfangreiche Erhebungen durchführen und prüfen, ob und wie die Parkregelungen in und im Umfeld der Bewohnerparkzone M gegebenenfalls optimiert werden können“, kündigt die Stadtverwaltung dazu an.

40 öffentliche Plätze gingen verloren

Leider gebe es rund um das Herbeder Rathaus keine Möglichkeiten, zusätzliche Stellplätze im Straßenraum zu schaffen. Dafür seien keine Flächen verfügbar. Auf ihre Frage, wie sich die Parkplatzbilanz vor und nach der gesamten Baumaßnahme in der Bewohnerparkzone M verändert, erfuhr Sabine Marunga, dass 40 öffentliche Stellplätze verloren gegangen sind. Sie wurden früher mit Parkscheinautomaten bewirtschaftet.  „Bei den Parkplätzen für zweckgebundene Bereiche gibt es dagegen einen Zuwachs:  86 für Edeka-Kunden und 40 für die Seniorenwohnanlage.“ So werden nach Abschluss der Bauarbeiten insgesamt 376 derartige Plätze zur Verfügung stehen. Möglicherweise können nach Angaben der Verwaltung künftig die Besucher des Rathauses für Medizin einen Teil der Parkflächen der Seniorenwohnanlage mitnutzen. Wenigstens sie könnten dann leichter eine Abstellmöglichkeit für ihre Autos finden.

 

 

 

 

 

 

 
 

Dr. Nadja Büteführ

 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

16.08.2017 19:46 Air Berlin: Kredit mit Bedingungen
Der von der Bundesregierung für Air Berlin gewährte Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro stellt ein geordnetes Insolvenzverfahren unter laufendem Betrieb sicher. Dabei ist die vorrangige Rückzahlung der Steuermittel aus der Insolvenzmasse sicherzustellen. „Die SPD-Bundestagsfraktion unterstützt die Bundesregierung in ihrer Entscheidung, einen Übergangskredit in Höhe von 150 Millionen Euro für Air Berlin zu gewähren.

16.08.2017 19:08 Brexit-Vorschläge: nicht konstruktiv vieldeutig, sondern eindeutig schädlich
Die britische Regierung hat heute ein weiteres Brexit-Positionspapier veröffentlicht, diesmal über die Grenzsituation zwischen der Republik Irland und Nordirland. Statt der erhofften Antworten und Vorschläge, wie harte Grenzkontrollen vermieden werden können, will London der Europäischen Union die Verantwortung dafür zuschieben. „Diese Verkehrung der Realität lehnen wir ab. Alle Seiten wollen die Errungenschaften des Karfreitagsabkommen bewahren.

16.08.2017 18:08 Strafrechtliche Aufarbeitung der Colonia Dignidad geht voran
In dieser Woche erklärte die 2. Große Strafkammer des Landgerichts Krefeld die Vollstreckung des in Chile ergangenen Urteils gegen Hartmut Hopp für zulässig. Wie von der SPD-Bundestagsfraktion in einem überfraktionellen Antrag Ende Juni 2017 gefordert, wird die strafrechtliche Aufarbeitung der Colonia Dignidad mit dieser Entscheidung vorangetrieben. „Die Entscheidung des Landgerichts Krefeld zeigt, dass der politische

14.08.2017 11:15 5 Punkte für die Zukunft des Automobilstandorts Deutschland
Zukunft kommt nicht von allein Es geht um die Zukunft der deutschen Schlüsselindustrie: Autos „Made in Germany“ sichern hunderttausende Arbeitsplätze in Deutschland. Das muss auch so bleiben. Aber die Abgas-Skandale haben Vertrauen gekostet und die Herausforderungen der Zukunft sind enorm. Der Strukturwandel hin zu alternativen Antrieben und einer immer stärkeren Digitalisierung der Mobilität entscheidet über

14.08.2017 11:02 Die Elektromobilität haben die Autokonzerne selbst verschlafen
Thomas Oppermann im Interview mit dem Tagesspiegel Im Interview mit dem Tagesspiegel äußert sich Fraktionschef Thomas Oppermann unter anderem zur angespannten Situation zwischen den USA und Nord-Korea. Außerdem spricht er über die nötogen Konsequenzen aus der Dieselaffäre. Hier gibt es Auszüge des Interviews zum Nachlesen:

Ein Service von websozis.info