SPD Stadtverband Witten

Ärgerliche Müllprobleme im Herbeder Fußgängertunnel

Ratsfraktion

Alte Pantoffeln, leere Plastiktüten und anderer Unrat – diese „Ausstattung“ des Fußgängertunnels unter den Eisenbahngleisen, der grob beschrieben den Herbeder Ortskern mit dem Kemnader Stausee sowie mit dem Haus Herbede verbindet, stieß dem SPD-Ratsmitglied Sabine Marunga (Foto) Mitte März äußerst unangenehm auf. Sie erkundigte sich beim Betriebsamt, wann die nächste Reinigung dort ansteht und erfuhr, dass der Regionalverband Ruhr (RVR) dafür zuständig ist. Denn die Museumsbahn ist auf den Gleisen unterwegs.

 

 

Das Betriebsamt informierte die Sozialdemokratin, dass der RVR aufgrund von Personalmangel seine Außenanlagen nur von April bis Oktober regelmäßig reinigen lasse. Inzwischen sind die alten  Pantoffeln verschwunden, doch neuer Müll sammelt sich im Fußgängertunnel stets rasch wieder an. Das ärgert auch Bernd Haberhausen aus der Geschäftsführung der TouristikEisenbahnRuhrgebiet GmbH (TER), die die Betreuung der Gleisanlagen schon in 2004 für ihren Gesellschafter, den RVR, übernommen hat.  Doch das sei wohl nicht zu ändern.

Wöchentliche Kontrollen in der Saison

„Von April bis Oktober sind wir jeden Montag dort unterwegs,  kontrollieren dabei auch die Unterführung und leeren die Mülleimer auf den Bahnsteigen“, berichtet er. In der kalten Jahreszeit sehe alle paar Monate dort mal jemand nach dem Rechten. „Das städtische Betriebsamt und die unmittelbaren Anlieger haben auch unsere Telefonnummer, wenn zwischendurch einmal etwas Dringendes anliegt“, versichert Bernd Haberhausen. Wie alle Herbeder würde sich auch die SPD-Ratsfrau Sabine Marunga wünschen, dass auf den ständig verschmutzten Tunnel komplett verzichtet werden könnte: „Eine ebenerdige Querung der Gleise wäre schön. Doch wir wissen seit einigen Jahren, dass das leider zu aufwendig und zu teuer wäre“, bedauert sie. Bernd Haberhausen kann sich da nur anschließen: „Ideal wäre es, eine neue Schlossstraße zu bauen.“

TER nimmt Hinweise an  

Solange dieses Problem nicht gelöst ist, müssen sich die Herbeder mit dem Tunnel arrangieren. Daher hat Sabine Marunga sich die Telefonnummer von Bernd Haberhausen notiert, „damit ich mich zwischen November und April dort melden kann, wenn wieder zu viel Müll  im Tunnel liegt.“ Auch andere Bürger dürfen sie in solchen Fällen nutzen: Tel. 0201/ 2069-682.       

 

 

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

24.11.2017 17:35 Martin Schulz zur aktuellen Lage
Nach dem krachenden Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat sich SPD-Chef Martin Schulz am Donnerstag mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu einem Gespräch getroffen. Anschließend hat die Parteiführung beraten. Martin Schulz zum Ergebnis der Beratungen in einem Videobeitrag auf spd.de

24.11.2017 15:35 Vor allem behinderte Frauen Opfer von Gewalt – besserer Schutz aller Frauen dringend notwendig
Am 25. November ist der „Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen“, mit dem jedes Jahr auf die hohe Zahl von weiblichen Gewaltopfern weltweit aufmerksam gemacht wird. Die SPD-Bundestagsfraktion macht sich für den Schutz aller Frauen vor Gewalt stark. Frauen mit Behinderungen sind in besonderem Maße von Gewalt betroffen. Die neue Bundesregierung muss sich insbesondere für

23.11.2017 20:22 Cum/Cum-Geschäfte – Banken rechnen mit Steuernachzahlungen von 500 Millionen Euro
Die Banken rechnen mit 500 Millionen Euro Steuernachzahlungen im Zusammenhang mit rechtswidrigen Cum/Cum-Geschäften. Dies ist nur ein Bruchteil des entstandenen Steuerschadens. Sollte sich die Einschätzung der Banken bestätigen, muss konsequenter gegen diese Steuerumgehung vorgegangen werden. „Cum/Cum-Geschäfte, bei denen die Dividendenbesteuerung umgangen wurde, führten zu einem Steuerschaden in der Größenordnung eines zweistelligen Milliardenbetrags. Das Steuerschlupfloch wurde

23.11.2017 20:21 Impuls für den Kulturtourismus in ländlichen Räumen
Die Bundesregierung weitet das von der SPD-Bundestagsfraktion unterstützte Projekt „Die Destination als Bühne: Wie macht Kulturtourismus ländliche Regionen erfolgreich?“ um eine sechste Modellregion aus und setzt damit neue Impulse für den Kulturtourismus im ländlichen Raum. „Deutschland verfügt über eine beeindruckende Kulturlandschaft. Seit Jahren boomt der Tourismus – vor allem in Großstädten. Ländlich geprägte Regionen haben

23.11.2017 20:20 SPD-Bundestagsfraktion unterstützt Initiative für das Forum Recht in Karlsruhe
Am 22.11.2017 hat der Initiativkreis Forum Recht Karlsruhe, vertreten durch den Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup und den früheren Richter am Bundesgerichtshof, Prof. Günter Hirsch, die vom Bund mit 200.000 Euro finanzierte Machbarkeitsstudie zur Einrichtung des Forum Recht in Karlsruhe an Bundestagsabgeordnete übergeben. Diese Studie ist ein bedeutender Schritt zur Realisierung dieses gesellschaftlich wichtigen Projektes. „Das

Ein Service von websozis.info