SPD Stadtverband Witten

Ärgerliche Müllprobleme im Herbeder Fußgängertunnel

Ratsfraktion

Alte Pantoffeln, leere Plastiktüten und anderer Unrat – diese „Ausstattung“ des Fußgängertunnels unter den Eisenbahngleisen, der grob beschrieben den Herbeder Ortskern mit dem Kemnader Stausee sowie mit dem Haus Herbede verbindet, stieß dem SPD-Ratsmitglied Sabine Marunga (Foto) Mitte März äußerst unangenehm auf. Sie erkundigte sich beim Betriebsamt, wann die nächste Reinigung dort ansteht und erfuhr, dass der Regionalverband Ruhr (RVR) dafür zuständig ist. Denn die Museumsbahn ist auf den Gleisen unterwegs.

 

 

Das Betriebsamt informierte die Sozialdemokratin, dass der RVR aufgrund von Personalmangel seine Außenanlagen nur von April bis Oktober regelmäßig reinigen lasse. Inzwischen sind die alten  Pantoffeln verschwunden, doch neuer Müll sammelt sich im Fußgängertunnel stets rasch wieder an. Das ärgert auch Bernd Haberhausen aus der Geschäftsführung der TouristikEisenbahnRuhrgebiet GmbH (TER), die die Betreuung der Gleisanlagen schon in 2004 für ihren Gesellschafter, den RVR, übernommen hat.  Doch das sei wohl nicht zu ändern.

Wöchentliche Kontrollen in der Saison

„Von April bis Oktober sind wir jeden Montag dort unterwegs,  kontrollieren dabei auch die Unterführung und leeren die Mülleimer auf den Bahnsteigen“, berichtet er. In der kalten Jahreszeit sehe alle paar Monate dort mal jemand nach dem Rechten. „Das städtische Betriebsamt und die unmittelbaren Anlieger haben auch unsere Telefonnummer, wenn zwischendurch einmal etwas Dringendes anliegt“, versichert Bernd Haberhausen. Wie alle Herbeder würde sich auch die SPD-Ratsfrau Sabine Marunga wünschen, dass auf den ständig verschmutzten Tunnel komplett verzichtet werden könnte: „Eine ebenerdige Querung der Gleise wäre schön. Doch wir wissen seit einigen Jahren, dass das leider zu aufwendig und zu teuer wäre“, bedauert sie. Bernd Haberhausen kann sich da nur anschließen: „Ideal wäre es, eine neue Schlossstraße zu bauen.“

TER nimmt Hinweise an  

Solange dieses Problem nicht gelöst ist, müssen sich die Herbeder mit dem Tunnel arrangieren. Daher hat Sabine Marunga sich die Telefonnummer von Bernd Haberhausen notiert, „damit ich mich zwischen November und April dort melden kann, wenn wieder zu viel Müll  im Tunnel liegt.“ Auch andere Bürger dürfen sie in solchen Fällen nutzen: Tel. 0201/ 2069-682.       

 

 

 

 

 

 
 

Dr. Nadja Büteführ

 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

23.05.2017 14:56 SPD stellt Leitantrag zum Regierungsprogramm vor
Mehr Gerechtigkeit in unserem Land Investitionen in Bildung, mehr Unterstützung für Familien und eine deutliche Entlastung von Beziehern kleiner und mittlerer Einkommen – der SPD-Parteivorstand hat am Montag einstimmig einen Leitantrag für das SPD-Regierungsprogramm beschlossen. „Es geht in dem Programm darum, für mehr Gerechtigkeit in Deutschland zu sorgen, dafür steht die SPD“, sagte Generalsekretärin Katarina

23.05.2017 13:55 Elisabeth Selbert: Kämpferin für Gleichstellung wird geehrt
Eine große Sozialdemokratin wird Namensgeberin eines Bundestagsgebäudes. Elisabeth Selbert, eine der Mütter des Grundgesetzes, war eine zentrale Vorkämpferin für mehr Gleichberechtigung von Männern und Frauen. „‘Männer und Frauen sind gleichberechtigt.‘ Mit diesem Satz hat Elisabeth Selbert Geschichte geschrieben. So selbstverständlich er heute klingt, so umstritten war er bei der Formulierung unseres Grundgesetzes. Ursprünglich sollte das

23.05.2017 12:54 Mehr Rechte für Frauen in Arbeit sind mit CDU/CSU-Fraktion nicht zu machen
Ein Gesetz sollte Frauen ein Rückkehrrecht von Teilzeit auf Vollzeit ermöglichen. Doch das Vorhaben aus dem Hause von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) ist nun endgültig gescheitert – am Bundeskanzleramt. „Mehr Rechte für Frauen in Arbeit sind mit CDU/CSU-Fraktion nicht zu machen. Das ist nicht nur frauenpolitisch von gestern, sondern auch wirtschaftlich unsinnig. Da hilft offenbar auch nicht, dass die Bundeskanzlerin

21.05.2017 14:13 Rechtsdurchsetzung in sozialen Netzwerken verbessern
Der Gesetzentwurf zur Verbesserung der Rechtsdurchsetzung in sozialen Netzwerken ist ein wichtiger Schritt, um Hass und Straftaten im Netz zu bekämpfen. Im parlamentarischen Verfahren müssen aber noch Änderungen erreicht werden. „Es ist richtig und wichtig, dass die Anbieter der sozialen Netzwerke auch gesetzlich stärker in die Verantwortung genommen werden müssen. Es ist offensichtlich, dass das

20.05.2017 16:12 Der Bund wird zum Garanten für gleichwertige Lebensverhältnisse
Koalitionsfraktionen einigen sich bei Reform der Bund-Länder-Finanzen Die Spitzen der SPD- und der CDU/CSU-Fraktion haben noch offene Fragen bei der geplanten Bund-Länder-Finanzreform geklärt. Das Kooperationsverbot wird durchbrochen, eine Privatisierung von Bundesautobahnen ausgeschlossen. Am frühen Mittwochabend haben SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann, Unionsfraktionschef Volker Kauder und CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt vor der Presse die Details der Einigung über die zahlreichen Grundgesetzänderungen erläutert. Von 2020

Ein Service von websozis.info