SPD Stadtverband Witten

Ein Hoffnungsschimmer für die Kastanienbäume

Ratsfraktion

Viele Wittener Kastanienbäume leiden ganz offensichtlich. Die Miniermotte und vor allem das Bakterium Pseudomonas syringae setzen ihnen böse zu. Schon vor drei Jahren hatte die Stadtverwaltung wenig Hoffnung, dass die Bäume die von ihnen ausgelöste Komplexkrankheit überleben. Wie Dr. Uwe Rath, SPD-Fraktionsvorsitzender und Vorsitzender des Ausschusses für Stadtentwicklung und Umweltschutz, sowie Ratsherr Claus Humbert (Foto) jetzt auf eine aktuelle Anfrage hin erfuhren, besteht jedoch zumindest Hoffnung, dass einige Bäume überleben. Und, dass widerstandsfähige Sorten gefunden werden, die neu angepflanzt werden können.

 

 

 „Ich würde mich freuen, wenn die Kinder auch künftig im Herbst nach Kastanien suchen und mit ihnen basteln könnten“, bekräftigt Claus Humbert.

Auf der Westfeldstraße beispielsweise hatte der Annener in diesem Jahr wahrgenommen, dass sich das Laub der Kastanien schon im Sommer braun verfärbte. Dort, so erfuhr er von der Stadtverwaltung, seien die Bäume offenbar bislang „nur“ von der Motte befallen. Sie sei im gesamten Stadtgebiet weit verbreitet.

Eine schnelle Entsorgung des Laubes der befallenen Bäume von den Straßenflächen könnte zwar ein wenig zur Eindämmung der Motten beitragen, räumen die städtischen Experten ein. Doch ein durchschlagender Erfolg sei von solchen lokalen Maßnahmen nicht zu erwarten. Ganz abgesehen davon, dass ein solcher Aufwand flächendeckend für die Verwaltung nicht zu leisten sei. Das befallene Laub werde also nur im Rahmen der regulären Entsorgung aufgenommen. Für Gehwege seien zudem oft die Bürger zuständig.

 

Gestresste Bäume werden krank

 

„Nach unserem Kenntnisstand zeigen derzeit ca. 40 der insgesamt 284 Kastanienbäume auf städtischen Grundstücken Symptome, welche einen Befall mit Pseudomonas syringae vermuten lassen“, führt die Stadtverwaltung zu den Fragen der Sozialdemokraten weiter aus. Das Bakterium trete vereinzelt und über alle Stadtteile verteilt auf. Aus ihren Beobachtungen leiten die Zuständigen ab: „Es liegt die Vermutung nahe, dass insbesondere gestresste oder vorgeschädigte Bäume (Wurzelschäden, ungünstige Standortfaktoren, etc.) Symptome zeigen.“ Etwa solche mit Wurzelschäden und an ungünstigen Standorten. Gefällt würden die Bäume allerdings erst, wenn es aus Gründen der Verkehrssicherungspflicht erforderlich sei.

 

Es gibt noch immer sehr vitale Exemplare

 

Insgesamt habe sich die Ausbreitung des sogenannten Kastaniensterbens in 2017 verlangsamt, bzw. habe es sich weniger gezeigt. „Die Entwicklung ist jedoch witterungsabhängig, so dass insgesamt nicht auf einen Rückgang geschlossen werden kann“, gibt es leider keine Entwarnung aus dem Rathaus.

Doch die Stadtverwaltung bestätigt immerhin, dass es offenbar auch in Witten Kastanienbäume gibt, denen das Bakterium nichts anhaben kann: „Auch hier stehen noch besonders vitale Bäume.“ Insofern dürften Kastanienbäume auch weiterhin im städt. Baumbestand zu finden sein. Allerdings sei dieser Bestand überaltert – und resistente Sorten für Nachpflanzungen im Moment noch nicht bekannt.

 

 

 

 

 
 

RALF-KAPSCHACK.DE

 

Dr. Nadja Büteführ

 

Mitmachen

 

WebsoziInfo-News

20.02.2018 14:26 Erklärung zur aktuellen Berichterstattung der BILD
Die SPD geht wegen grober Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik gegen einen Bericht der BILD von heute vor und wendet sich an den Deutschen Presserat. Die SPD hat den Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Christian Schertz mit den entsprechenden Schritten betraut. Der Bericht „Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen“ ist in seiner Kernaussage falsch,

17.02.2018 20:20 Jusos: Für einen echten Politikwechsel. Aufbruch mit unserer SPD.
Der Koalitionsvertrag im Überblick: hier gibts den Flyer zur Synopse. Neue Argumentationshilfen für Eure Diskussionen vor Ort gibt es hier.   Bei einer ersten Durchsicht des Koalitionsvertrages haben wir uns die drei vom Bonner Parteitag festgelegten Punkte, die konkret wirksame Verbesserungen gegenüber dem Sondierungspapier darstellen sollten, genauer angeschaut. Zwei davon – der Ausstieg aus der Zwei-Klassen-Medizin und eine weitergehende Härtefallregelung für Bürgerkriegsgeflüchtete –

16.02.2018 20:18 Regionale Dialogveranstaltungen mit der SPD-Spitze vom 19. bis 25. Februar 2018
In der kommenden Woche finden bundesweit zahlreiche Dialogveranstaltungen unter Beteiligung der SPD-Spitze statt. Eine Auswahl finden Sie in dieser Pressemitteilung. Informationen zu den insgesamt sieben Regionalkonferenzen des SPD-Parteivorstandes finden Sie in unserer PM 223/18 unter https://www.spd.de/presse/pressemitteilungen/detail/news/regionale-dialogveranstaltungen-der-spd/15/02/2018/. Darüber hinaus finden Sie weitere regionale Dialogveranstaltungen der SPD-Gliederungen unter https://www.spd.de/koalitionsverhandlung/. Die Dialogveranstaltungen sind überwiegend nicht presseöffentlich. Bitte beachten Sie unsere

13.02.2018 18:41 Schulz tritt zurück – Scholz übernimmt kommissarisch den Parteivorsitz – Nahles als Vorsitzende vorgeschlagen
Bericht dazu auf tagesschau.de – http://www.tagesschau.de/inland/spd-parteivorsitz-101.html

13.02.2018 18:15 Frank Schwabe zum Koalitionsvertrag/Menschenrechtspolitik
Frank Schwabe, Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Im vorliegenden Koalitionsvertrag konnte die SPD wichtige Fortschritte im Bereich der Menschenrechte durchsetzen. Insbesondere im Bereich der sozialen und kulturellen Rechte finden sich wichtige Vorhaben. „Zum ersten Mal konnte sich die SPD mit CDU und CSU darauf verständigen, menschenrechtliche Vorgaben entlang der Liefer- und Wertschöpfungsketten für deutsche

Ein Service von websozis.info